TUM – Technische Universität München Menü
Die Siegerteams beim TUM IdeAward 2018: ORBEM, m-Bee und Woodchicken. (Bild: U. Benz /TUM)
Die Siegerteams beim TUM IdeAward 2018: ORBEM, m-Bee und Woodchicken. (Bild: U. Benz /TUM)
  • Entrepreneurship

TUM IdeAward 2018 an Konzepte für Geflügelzucht, Energiespeichertechnik und Lebensmittelindustrie

Die besten Geschäftsideen aus der Wissenschaft

Eine mit Künstlicher Intelligenz betriebene Bildgebungstechnik, die das Töten sogenannter Eintagsküken verhindert, eine neuartige Leistungselektronik für Batteriespeichersysteme und ein veganer Fleischersatz auf Pilzbasis. Das sind die drei Geschäftsideen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM), die gestern Abend mit dem TUM IdeAward 2018 ausgezeichnet wurden.

Seit 2012 vergeben die TUM, die UnternehmerTUM GmbH, Europas führendes Zentrum für Innovation und Gründung, und die Zeidler-Forschungs-Stiftung den TUM IdeAward. Der Preis soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler motivieren, aus ihren Erfindungen marktfähige Produkte zu entwickeln. Die Siegerteams erhalten ein Preisgeld von insgesamt 37.500 Euro von der Zeidler-Forschungs-Stiftung und Coachings bei der TUM Gründungsberatung und der UnternehmerTUM. Die diesjährige Veranstaltung wurde gemeinsam mit der TUM Speakers Series organisiert. 50 Teams hatten ihre Konzepte eingereicht, die zehn vielversprechendsten wurden bei der gestrigen Preisverleihung vorgestellt und die drei besten prämiert:

Platz 1: ORBEM 

Das durch Künstliche Intelligenz gesteuerte Bildgebungsverfahren ORBEM GENUS ermöglicht es, das Geschlecht von Geflügelembryonen im Ei zu bestimmen. Die Technik basiert auf Magnetresonanztomographie – so können Eier berührungsfrei untersucht und automatisch nach ihrem Befruchtungsstatus oder dem Geschlecht des Kükens sortiert werden. Dies verhindert das Töten sogenannter Eintagsküken und ermöglicht, dass untersuchte unbefruchtete Eier in den Handel gelangen anstatt weggeworfen zu werden.

Platz 2: m-Bee 

Bisher bestehen Batteriespeichersysteme aus fest miteinander verschalteten, passiven Batteriemodulen. Die neue Leistungselektronik von m-Bee ändert das, indem sie durch hochdynamische Schaltungen echte Wechselspannung erzeugt. Diese aktiven Module können Gesamtkosten und Ausfallrisiko verringern und ermöglichen es, die Speicherfähigkeit von Batterien voll auszunutzen. 

Platz 3: Woodchicken

Woodchicken produziert einen neuartigen veganen Fleischersatz auf Pilzbasis. Verwendung findet dabei der Schwefelporling, der aufgrund seiner faserigen Struktur und dem hühnerähnlichen Geschmack auch als „Chicken of the Woods“ bekannt ist. Bisher wird dieser Pilz nicht kommerziell kultiviert. Mit dem von Woodchicken entwickelten Verfahren kann er nun in Lebensmittelqualität produziert werden. 

Förderung im Entrepreneurship Center

TUM und UnternehmerTUM unterstützen Ausgründungen im Entrepreneurship Center in Garching mit einem in Europa einzigartigen Angebot – von der ersten Idee bis zum Börsengang. Hier finden Start-up-Teams umfangreiche Förderangebote, persönlichen Austausch mit Entrepreneurship-Forscherinnen und -Forschern sowie Zugang zu einem starken Netzwerk aus Technologie- und Branchenexpertinnen und -Experten, Investorinnen und Investoren. Büroräume und die öffentlich zugängliche High-Tech-Prototypenwerkstatt MakerSpace machen das Angebot für Gründerinnen und Gründer komplett. Jedes Jahr werden aus der TUM rund 70 Unternehmen ausgegründet.

HOCHAUFLÖSENDE BILDer FÜR DIE REDAKTIONELLE BERICHTERSTATTUNG

 

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Schmidt
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Solarmodule und Windkrafträder

Staatliche Forschung stärkt Cleantech-Start-ups

US-amerikanische Cleantech-Start-ups, die mit staatlichen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten, sind sowohl bei Patenten als auch bei der Investorenakquise erfolgreicher als ihre Konkurrenten. Dies zeigt eine Studie der...

Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit Heltmut Schönenberger und Susanne Klatten von UnternehmerTUM und TUM-Vizepräsident Thomas Hofmann. (Bild: UnternehmerTUM / B. Willer)

Bundeswirtschaftsminister besucht UnternehmerTUM

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gestern UnternehmerTUM besucht, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München. Der Minister tauschte sich mit Gründerinnen und Gründern sowie mit...

Die Retorio-Gründer Abdurrahman Namli, Patrick Oehler und Christoph Hohenberger (v.l.) trainieren Gespräche. (Bild: A. Eckert / TUM)

Künstliche Intelligenz als Rhetorik-Trainer

Frei vor anderen zu sprechen, fällt vielen Menschen schwer. Doch Vorträge und Gespräche zu üben, ist ohne professionelles Feedback mühsam. Ein Psychologe, ein Betriebswirt und ein Informatiker haben deshalb einen...

Zwei Frauen beim Entrepreneurship Day an der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM fördert Firmengründungen am besten

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung. Zum dritten Mal in Folge...

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des interdisziplinären Praxiskurses THINK.MAKE.START. von TUM und UnternehmerTUM entwickeln in 14 Tagen ein Produkt. (Bild: Heddergott)

TUM deutscher Gründungs-Hotspot

Die Technische Universität München (TUM) ist Deutschlands Top-Hochschule für Gründerinnen und Gründer. Dies zeigt der kürzlich erschienene „Deutsche Startup Monitor 2018“, in dem die TUM ihre Spitzenposition aus dem letzten...

Teilnehmerinnen des Workshops Think.Make.Start von TUM und UnternehmerTUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

„Women Entrepreneurship Week“ an der TUM

Warum gründen Frauen weniger Unternehmen als Männer? Wie können Start-up-Gründerinnen Erfolg haben? Welche Erfahrungen haben Unternehmerinnen in Konzernen gemacht? Mit einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit Gästen...

Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke

Das erste „Einhorn“ aus der TUM

Celonis ist in den Kreis der weltweit erfolgreichsten Start-ups vorgedrungen, den sogenannten Einhörnern: Investoren haben die Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit einer Milliarde US-Dollar bewertet....

Stefan Leonhardt, Dr. Miriam Haerst, und Alexander Henhammer (v.l.n.r.) vom Gründungsteam von Kumovis. (Bild: Sebastian Widmann)

Kumovis gewinnt Münchner Businessplan Wettbewerb

Kumovis hat das Finale im Münchner Businessplan Wettbewerb 2018 gewonnen. Das Start-up entwickelt 3D-Drucker, die speziell auf medizintechnische Anforderungen zugeschnitten sind und zum Beispiel Schädelplatten- oder...

Aus wirtschaftlichen Gründen müssen allein in Deutschland jedes Jahr rund 50 Millionen männliche Küken sterben. (Bild: iStockphoto/ Sunnybeach)

Durchbruch bei Suche nach Alternative zum Kükentöten

Aus wirtschaftlichen Gründen sterben jedes Jahr in Deutschland rund 50 Millionen männliche Küken, weil sie keine Eier legen und schlecht Fleisch ansetzen. Mehrere Teams forschen nach Alternativen, um das Töten von...

Das Sieger-Team von NavVis mit TUM-Vizepräsident Thomas Hofmann. (Bild: U. Benz / TUM)

Ein Navi für drinnen

Der Presidential Entrepreneurship Award der Technischen Universität München (TUM) geht 2018 an NavVis. Das Unternehmen entwickelt Anwendungen zur zentimetergenauen Kartierung von Innenräumen und eine App, die die Navigation...

Die Gewinnerinnen und Gewinner des IdeAward 2018: Team KEWAZO (Bild: Uli Benz / TUM)

Ausgezeichnete Ideen mit Marktpotential

Gestern Abend wurden drei Teams für ihre Geschäftsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet. Entwickelt haben sie einen intelligenten Transportaufzug für die Bauindustrie, eine hologramm-artige Display-Technologie für die...