TUM – Technische Universität München Menü
Im Programm TUM DesignBuild der Fakultät für Architektur planen Studierende Projekte im sozialen Kontext und setzen sie mit der Bevölkerung vor Ort um. Diese Modell-Schule in Sambia entstand in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion, des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und der University of Zambia. (Bild: Matthias Kestel)
Im Programm TUM DesignBuild der Fakultät für Architektur planen Studierende Projekte im sozialen Kontext und setzen sie mit der Bevölkerung vor Ort um. Diese Modell-Schule in Sambia entstand in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion, des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und der University of Zambia. (Bild: Matthias Kestel)
  • Campus

Verantwortung für einen unterschätzten Kontinent

TUM startet langfristige Afrika-Initiative

Die Technische Universität München (TUM) hat eine Afrika-Initiative auf den Weg gebracht. Neben der Zusammenarbeit in einzelnen Projekten werden künftig langfristige Partnerschaften in den Schlüsselbereichen Lehre, Forschung und Entrepreneurship forciert, die an der TUM von einem fakultätsübergreifenden Afrika-Netzwerk getragen werden. Ziel ist es, mit Partnern vor Ort, neuen Methoden und angepassten Technologien exemplarisch eine nachhaltige Entwicklung des Kontinents zu fördern. Ein erster Schwerpunkt ist Ghana, wo sich die TUM an der Universität KNUST engagiert. Kurz vor dem EU-Afrika-Gipfel hat die TUM ihre Initiative beim Auftaktsymposium „Sustainable Development in Africa“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Länder wie Ghana, Kenia, Senegal, Äthiopien oder Tansania gehören zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Laut Einschätzung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird Afrika bis zum Jahr 2035 das weltweit größte Arbeitskräftepotenzial haben. Starke afrikanische Bildungs-, Forschungs- und Innovationssysteme werden deshalb eine entscheidende Rolle für die globale Entwicklung spielen. 

„Als führende Technische Universität haben wir eine Verantwortung für den Entwicklungsbedarf des afrikanischen Kontinents. Dort liegt ein riesiges, häufig noch unterschätztes Potenzial, auf das wir die junge akademische Generation einstimmen wollen“, sagt TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann. „Die Marke TUM steht global für exzellente Forschung und Lehre und für ein fruchtbares Gründungsklima, das den Transfer technologischer Innovation in die Gesellschaft befördert. Genau das sind auch die strategischen Prioritäten, die wir adressieren müssen, um das große Potenzial Afrikas und der jungen Menschen dort zu erschließen.“

Strategieziel Afrika 

Die TUM unterhält auf mehreren Kontinenten Forschungsstandorte und Vertretungen und hat mit TUM Asia in Singapur 2002 als erste deutsche Universität eine eigene Dependance im Ausland eröffnet. Den Reichtum ihrer internationalen Erfahrungen nutzt sie nun für das neue Strategieziel Afrika, um das dortige Engagement geografisch und thematisch zu strukturieren. Dazu werden Partnerschaften aufgebaut, die auch auf andere Initiativen übertragbar sind. Erstes Beispiel ist die kürzlich geschlossene Partnerschaft für Innovation und nachhaltige Entwicklung mit der ghanaischen Universität KNUST. An der TUM werden die Initiativen von einem fakultätsübergreifenden Afrika-Netzwerk flankiert. Formate wie die Einberufung eines „TUM.Africa Roundtable“, Arbeitstreffen mit bundesstaatlichen und bayerischen Akteuren und der regelmäßige „TUM.Africa Newsletter“ fördern den Best-Practice-Austausch, der transkulturelle unternehmerische Aktivitäten einschließt. 

In 20 Ländern Afrikas präsent

Bereits heute gibt es insgesamt 140 Projekte und Austausch-Abkommen der TUM mit Institutionen in 20 afrikanischen Ländern. Unter Leitung des Lehrstuhls für Bodenordnung und Landentwicklung arbeitet etwa das „ADLAND“-Konsortium an Konzeption und Praxis verantwortungsvollen und intelligenten Landmanagements. Gemeinsam mit mehreren Partnern in Afrika hat ein Expertenteam der TUM außerdem das geländegängige Elektro-Nutzfahrzeug „aCar“ entwickelt. Es soll Menschen in abgelegenen Regionen Afrikas mobil machen und ihnen so besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildungseinrichtungen und Wirtschaft ermöglichen. Im Projekt „FOG Net“ arbeiten Forscherinnen, Forscher und Studierende der TUM an der Wassergewinnung aus unkonventionellen Ressourcen wie Tau oder Nebel. Dies kann in Gebieten mit knappen Niederschlägen eine sinnvolle Ergänzung oder sogar eine Alternative zur Grundwassernutzung sein. Im Projekt „NeXus of Water, Food and Energy“ erforschen Institutionen aus sieben Ländern unter Leitung des Lehrstuhls für Wasserbau und Wasserwirtschaft die Wechselwirkungen der begrenzten Ressourcen Wasser, Nahrung und Energie. Auch der Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme beschäftigt sich mit der Energieproblematik in Afrika und setzt derzeit konkrete Pilotprojekte zur Wasser- und Stromversorgung in Simbabwe um.

 

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Schmidt
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Francis Kéré spricht am 21. Juli bei der Wissenschaftsmatinee im TUM-IAS.

Bauen um zu inspirieren

Francis Kéré folgte 2017 dem Ruf auf die neu geschaffene Professur „Architectural Design and Participation“ der Technischen Universität München (TUM). Er ist einer der wichtigsten Vertreter der sozial engagierten...

Menschen betrachten eine Fußprothese

Neue Partnerschaft in Äthiopien

Die Technische Universität München (TUM) hat mit ihrer Afrika-Initiative neue Partner gewonnen: Sie kooperiert künftig in der Medizintechnik mit dem äthiopischen Tegbare-id Polytechnic College (T-PTC) und der Deutschen...

Solarpanele in der Wüste.

„Energieversorgung kann in Afrika einen Boom auslösen“

Jedes halbe Jahr werden künftig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) in mehrere Dörfer in Mali reisen. Sie untersuchen die unternehmerischen Aktivitäten, die nach dem Bau von...

Empfang der TUM Delegation durch Pro Vice-Chancellor der KNUST, Professor Mrs. Rita Akosua Dickson. (Bild: TUM International Center)

Kooperation für nachhaltige Entwicklung in Afrika

Die Technische Universität München (TUM) und die Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Ghana werden Partner für Innovation und nachhaltige Entwicklung. Damit institutionalisieren und erweitern die...

Eine nachhaltige Landwirtschaft etablieren, das ist für den Ananasanbau in Ghana das Ziel. Diese verringert die irreversible Schädigung der Böden, erhöht deren Fruchtbarkeit und am Ende ebenso Ertrag und Einkommen. (Foto: TUM/ D. Wüpper)

Besserer Wissenstransfer für Ghanas Ananasbauern

Simple Technologien lassen sich durch Nachahmung erlernen. Komplexere Technologien hingegen richtig anzuwenden, erfordert oft ein professionelleres Training. Wenn ghanaische Ananasbauern mit nachhaltiger Landwirtschaft zu...

Der neue Prototyp des aCar. (Bild: Florian Lehmann / TUM)

aCar – Der elektrische „Alleskönner“

Ein Elektroauto für Afrika, das auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten ist, die ländliche Struktur stärkt und die Wirtschaft ankurbelt: An diesem Ziel haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der...

Strukturmodell des UAV Sagitta.

Autonomer Nurflügler erfolgreich getestet

Das unbemannte Flugzeug Sagitta hat auf der Overberg Testrange in Südafrika seine ersten beiden Testflüge erfolgreich absolviert. Bei dem Projekt handelt es sich um eine „Open Innovation“-Initiative des...

Trypanosomen in der Durchlichtmikroskopie (links) und in der Fluoreszenzmikroskopie (rechts). Angefärbt sind hier die Glykosomen (rot), gegen die sich der Wirkstoff richtet, sowie die DNA des Parasiten (blau). Bild: Ralf Erdmann, Vishal Kalel / Ruhr-Universität Bochum

Neues Medikament gegen die Schlafkrankheit

Ein neu entwickelter Wirkstoff tötet gezielt den Erreger der Schlaf- und der Chagas-Krankheit. Zunächst ermittelten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München, des Helmholtz Zentrums...

Eine Frau steht einem Schwein gegenüber.

Neue Strategien gegen den Schweinebandwurm

Infektionen mit dem Schweinebandwurm sind auf dem afrikanischen Kontinent die häufigste Ursache für epileptische Anfälle. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben mit Partnern aus drei...

Bill Gates und Student Nicki Weber diskutieren bei der TUM Speakers Series über Entwicklungspolitik. (Foto: Heddergott / TUM)

„Eigene Erfahrungen in Afrika machen“

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation, und Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, haben heute bei der „TUM Speakers Series“ mit dem Studenten Nicki Weber...

Computergrafik des Elektroautos „aCar“ (Bild: TUM)

Auszeichnung für einen Alleskönner

Mit dem Projekt „aCar“ der Technischen Universität München (TUM) soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar werden. Das „aCar“ wurde von vier...

Drohne beim Überflug von agrarisch genutzten Flächen entlang von Flussläufen in Kenia. (Foto: J.C. Habel / TUM)

Drohnen für die Rettung der Schmetterlinge

Aufnahmen aus der Vogelperspektive liefern aktuelle und für die jeweilige Fragestellung angepasste Informationen, die bislang nur durch Beobachten im Feld und für einen begrenzten Raum erfasst werden konnten....