TUM – Technische Universität München Menü
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder beim Besuch der Muncih School of Robotics and Machine Intelligence
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder haben im Mai 2019 die Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) an der TUM besucht. Sie soll im neuen KI-Programm der Staatsregierung eine Schlüsselrolle spielen.
Bild: Uli Benz / TUM
  • Campus
  • Lesezeit: 2 MIN

Millionenförderung für Künstliche Intelligenz und Gründung des „KI Mission Institute“TUM-Präsident: Bayerisches KI-Programm mit Zentrum München setzt Leuchtsignal in der Welt

In seiner Regierungserklärung hat Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder angekündigt, die Forschung zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) massiv zu fördern. Eine Schlüsselrolle wird dabei die Technische Universität München (TUM) mit ihrer Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) spielen. TUM-Präsident Thomas F. Hofmann sieht die Pläne als wegweisendes Signal für die Zukunftsfähigkeit des Freistaates.

Ministerpräsident Söder will Bayern zum führenden „KI-District“ machen und dafür 360 Millionen Euro investieren, die unter anderem in 100 neue Professuren fließen sollen, davon 22 in München. Klares Zentrum des KI-Districts sei München mit dem Schwerpunkt „Intelligente Robotik“.

Das kommt nicht ohne Grund: Denn seit ihrer Gründung im Jahr 2017 forschen an der Munich School of Robotics and Machine Intelligence mehr als 50 Professorinnen und Professoren der Informatik, Ingenieurwissenschaften, Physik und Medizin in Kooperation mit den Geistes- und Sozialwissenschaften an Zukunftstechnologien der Arbeit, Gesundheit und Mobilität. Klassische Disziplinen verschmelzen zu neuen, auf den Bedarf der Menschen orientierten technischen Innovationen. Mit dem Geriatronik Forschungszentrum Garmisch-Partenkirchen verfügt die MSRM über eine weltweit einmalige Einrichtung, an der erforscht wird, wie Maschinelle Intelligenz die Selbständigkeit im Alter fördern kann.

Nun will Ministerpräsident Söder ein „KI Mission Institute“ einrichten, welches aus der MSRM der TUM heraus entwickelt und Forschungs- und unternehmerische Aktivitäten bündeln soll. So soll der Transfer von neuen Technologien in die industriellen Anwendungen beschleunigt werden.

Bayern wird KI-Standort von Weltrang

„Die Pläne der Staatsregierung sind ein starkes und wegweisendes Signal, genau zum richtigen Zeitpunkt“, sagte TUM-Präsident Thomas F. Hofmann. „Wir bauen mit dem KI Mission Institute auf der Poleposition der MSRM in Robotik und KI auf, verbinden diese mit anderen Standorten in Bayern und ergänzen sie mit einer lebendigen Start-up-Szene zu einer KI-Innovationsregion von Weltrang. Unabdingbar dabei ist das im Aufbau befindliche Munich Data Science Institute, ein prioritäres Projekt der Zukunftsstrategie TUM Agenda 2030. Mit ihm werden wir die Integration der Datenwissenschaften und des Maschinellen Lernens als Schlüsselkompetenz in nahezu alle unsere Disziplinen und in die Lehre fächerübergreifend vorantreiben, als wichtiges methodisches Rüstzeug in der Künstlichen Intelligenz.“

Prof. Sami Haddadin, Direktor der MSRM sagte: „Die Staatsregierung hat die Bedeutung des Themas KI und hier unter anderem die Bedeutung der intelligenten Robotik für den Standort richtig erkannt. Wir freuen uns darauf, München zum Zentrum der Künstlichen Intelligenz in Bayern und Deutschland auszubauen. Nirgendwo in Deutschland sind die Voraussetzungen so günstig.“

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ausschnitt aus dem Gefäßgeflecht im Gehirn einer Maus.

Gefäße des gesamten Gehirns analysiert

Erkrankungen des Gehirns gehen oft mit typischen Veränderungen der Blutgefäße einher. Münchner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben jetzt ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich die Strukturen und eventuelle...

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann mit Roboter-Assistent GARMI

Referenzzentrum für Roboter-Assistenz im Alter

Im Anwender- und Forschungszentrum „Geriatronik“ in Garmisch-Partenkirchen haben Wissenschaftlerteams der Technischen Universität München (TUM) ihre bahnbrechenden Entwicklungen zu Roboterassistenten hochrangigen Vertretern...

Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Gipfeltreffen zu Spitzentechnologien

Mit dem Programm „Hightech Agenda Bayern“ will die bayerische Staatsregierung unter anderem neue Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) fördern. Auf Einladung des Ministerpräsidenten haben sich heute Vertreterinnen...

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Zu Gast bei intelligenten Robotern

Hoher Besuch an der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM): Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder haben heute mit TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann das...

Von links: Prof. Sami Haddadin und Prof. Brenda Schulman.

Leibniz-Preise für Sami Haddadin und Brenda Schulman

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zeichnet Sami Haddadin, Professor für Robotik und Systemintelligenz an der Technischen Universität München (TUM), und die Biochemikerin Dr. Brenda Schulman, Honorarprofessorin an...

Verschiedene Robotik- Forschungsgruppen der TUM stellen ihre Arbeit in der Pinakothek der Moderne vor.

Robotik und Künstliche Intelligenz im Kunstmuseum

Die Technische Universität München (TUM) hat die Gründung ihrer Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) mit einem international hochkarätig besetzten Robotik-Kongress und einer großen Eröffnungsfeier in...