Neu an der TUM: Prof. Eleftheria Zeggini
Neu an der TUM: Prof. Eleftheria Zeggini
Bild: Philip Mynott / Wellcome Sanger Institute
  • Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Expertin für computergestützte Genetik neu an der TUMLiesel Beckmann-Professur für Eleftheria Zeggini

Eleftheria Zeggini wurde als Liesel Beckmann-Professorin auf den Lehrstuhl für Translationale Genomik der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München (TUM) berufen. Die Universität vergibt die nach ihrer ersten Professorin benannte Professur seit 2012 an international renommierte Wissenschaftlerinnen – auch um Studentinnen und junge Forscherinnen für eine Karriere in der Wissenschaft zu begeistern.

Eleftheria Zeggini studierte und promovierte an der University of Manchester. Danach wechselte sie an das Wellcome Centre for Human Genetics der University of Oxford, wo sie sich mit der Genetik von Typ-2-Diabetes und dem Design, der Analyse und Interpretation von groß angelegten Assoziationsstudien beschäftigte. Sie war zehn Jahre lang Gruppenleiterin an der humangenetischen Fakultät am Wellcome Sanger Institute. Im Jahr 2018 gründete sie das Institut für Translationale Genomik am Helmholtz Zentrum München, das sie als Direktorin leitet.

In ihrer Forschung nutzt Eleftheria Zeggini große Datenmengen mit dem Ziel, Erkenntnisse aus der Genomik auf Mechanismen der Krankheitsentstehung und -progression zu übertragen und die Präzisionsmedizin zu stärken.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
a.schmidt(at)tum.de