Team des Start-up Kewazo
An der TUM werden jedes Jahr rund 70 Start-ups gegründet.
Bild: Astrid Eckert / TUM
  • Künstliche Intelligenz, Entrepreneurship
  • Lesezeit: 3 MIN

TUM Venture Labs fördern Hightech-Start-ups in neuer DimensionAuf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine europaweit einmalige Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche Intelligenz, Robotik, Quantentechnologie und Gesundheit unterstützen sogenannte TUM Venture Labs potentialreiche Gründungsteams mit maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten, Inkubationsflächen, Ausbildungs- und Venturing-Programmen sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern. Ziel der neuen Innovationszentren ist es, München zur führenden europäischen Metropole für Technologie-Start-ups zu machen.

Die TUM und ihr An-Institut UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, haben bereits eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben: Mehr als 70 Technologie-basierte Start-ups werden hier jedes Jahr gegründet. Nun wollen die Partner ihre Entrepreneurship-Aktivitäten auf ein neues Niveau heben und ganze Deep-Tech-Familien von potentialreichen Unternehmensgründungen auf zukunftsfähigen Technologiefeldern fördern.

Mit den TUM Venture Labs schaffen sie Innovationszentren, die weltweit wettbewerbsfähige Bedingungen für Gründerinnen und Gründer in je einem interdisziplinären Themengebiet bieten. Dazu bündeln die TUM Venture Labs herausragende Expertisen aus der Spitzenforschung, des Venturings und des Managements. Die unternehmerischen Talente arbeiten im unmittelbaren Umfeld der Wissenschaft und können Fachexpertisen, Netzwerke und Infrastruktur am Campus nutzen, um ihre Gründung vorzubereiten.

Förderung für spezifische Themenfelder

Die Gründungsteams profitieren in den TUM Venture Labs von maßgeschneiderten Programmen für die spezifischen Technologiefelder sowie von den erfolgreichen Entrepreneurship-Angeboten von TUM und UnternehmerTUM. Das Portfolio der Angebote reicht von der Beratung bei der Teamfindung bis zum Management-Training, von der Entwicklung des Geschäftsmodells bis zur Unterstützung bei der Finanzierung und vom Intensiv-Mentoring bis zu einem beschleunigten Zugang zu regionalen und globalen Netzwerken aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Investoren. Unterstützt wird die Etablierung der TUM Venture Labs von erfolgreichen Gründerinnen und Gründern, Wirtschaftsunternehmen und Strategieberatern, wie zum Beispiel der Boston Consulting Group.

An den Start gehen zunächst TUM Venture Labs auf folgenden Technologiefeldern: Software/AI, Robotics / AI, Quantum, Aerospace, Built Environment, Molecular Assembly, Healthcare und Food/ Agro. In der Planung befinden sich weitere TUM Venture Labs in den Fokusbereichen Additive Manufacturing, Mobility und Sustainability.

„Technologische Souveränität Europas“

„München hat die besten Voraussetzungen, das führende Technologie-Innovationszentrum in Europa zu werden“, sagt Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM. „Die TUM Venture Labs werden die Ideen, Entwicklungen und Erkenntnisse unserer herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ingenieur-, Natur-, Lebens-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, der IT sowie der Medizin auf potentialreichen Technologiefeldern integrativ zusammenbringen und deren Umsetzung in marktfähige Anwendungen drastisch beschleunigen. Denn mit dynamischen Familien an Start-ups im Umfeld von Spitzenwissenschaft und globalen Unternehmen kommen diese Hightech-Innovationen am schnellsten auf den Markt und damit der Gesellschaft zugute. So wollen wir unseren Beitrag leisten, die zunehmende technologische Abhängigkeit Europas in eine neue Souveränität unseres Kontinents umzukehren.“

Prof. Helmut Schönenberger, Mitgründer und CEO der UnternehmerTUM GmbH und Vizepräsident Entrepreneurship der TUM, sieht die Venture Labs als "einzigartige Möglichkeit, die Potentiale des Winning Teams TUM und UnternehmerTUM zu nutzen, um Gründerinnen und Gründer in zukunftsorientierten Technologiefeldern auf ihrem Weg zu innovativen Business Champions zu unterstützen. Das Netzwerk an TUM Venture Labs unterstützt Ausgründungen aus der Wissenschaft, direkt am Ort des Geschehens und schafft Schnittstellen für die Kooperation mit den digitalen Gründerzentren in Bayern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen entlang der verschiedenen Technologiedomänen. Dazu wollen wir mit dem TUM Venture Lab Residency-Programm die Innovationskraft von Gründerinnen und Gründern aus ganz Bayern hebeln."

Mehr Informationen:

TUM Venture Labs

Gründungsförderung: Jedes Jahr werden an der TUM mehr als 70 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind. Bis zu 30 Teams gleichzeitig können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten – mit den aussichtsreichsten reist die TUM für zwei Wochen ins Silicon Valley. UnternehmerTUM bietet mit dem MakerSpace eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau und mit der Bio.Kitchen ein Biotechnologielabor für Experimente. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM IdeAward für Technologien mit Marktpotenzial

Gestern Abend sind drei Teams für ihre technologiebasierten Gründungsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie einen rotierenden chemischen Reaktor zum Einsatz in der Pharmaindustrie und der...

Um den persönlichen Austausch mit Studierenden zu forcieren, etablierte TUM-Präsident Thomas F. Hofmann (links) unter anderem den regelmäßigen Presidential Student Lunch.

„Gemeinsam am Puls der Zukunft“

Seit Oktober 2019 ist Prof. Thomas F. Hofmann Präsident der TUM. Im Interview spricht er über sein erstes Jahr im Amt: Wie hat er den persönlichen Austausch mit den Studierenden und Mitgliedern der TUM, der ihm besonders am...

Insekten als Futter für Nutztiere

Das Start-up FarmInsect hat eine Technologie entwickelt, mit der Insektenlarven als Proteinfutter gezüchtet werden können. Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will in wenigen...

Die Gründer von Isar Aerospace (v. li): Josef Fleischmann, Markus Brandl und Daniel Metzler.

Schnell und sauber in den Orbit

Zehntausende Kleinsatelliten sollen in den nächsten Jahren weltweit ins All geschossen werden. Das Start-up Isar Aerospace, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat eine kleine und preiswerte...

Junge Menschen mit Tabletcomputern

Die digitale Souveränität Europas gestalten

Ein digitales Ökosystem, das europäischen Werten folgt, auf demokratische Kontrolle setzt und digitale Souveränität ermöglicht: Eine Projektgruppe mit maßgeblicher Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) hat...

Die Gründer und Gründerinnen (v.li.): Karim Tarraf, Yvonne Rusche, Birgit Fullerton, Matthew Fullerton.

Mit KI gegen Luftverschmutzung

Klimawandel, Urbanisierung und eine höhere Verkehrsbelastung: In diesem Zusammenhang wird besonders für Städte das Thema Luftreinheit immer wichtiger. Das Start-up Hawa Dawa hat sich auf die Messung und Analyse von...

Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.

Zweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen...

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht den Deutschen Zukunftspreis an Alexander Rinke, Martin Klenk und Bastian Nominacher.

Hochdotierter Deutscher Zukunftspreis für Celonis

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gestern Abend die Gründer des Software-Unternehmens Celonis mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Sie hatten das Start-up an der Technischen Universität München (TUM)...

Die Siegerteams des TUM IdeAward auf der Bühne

TUM IdeAward für herausragende Geschäftsideen

Forschungsergebnisse mit guten Geschäftsideen in die Gesellschaft bringen – dieses Ziel haben die drei Teams, die gestern Abend mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden sind. Der Preis unterstützt sie bei...