Prof. Job Boekhoven und Caren Wanzke an einem Whiteboard.
Prof. Job Boekoven (l.) ist Koordinator im TUM Innovation Network Robot Intelligence in the Synthesis of Life (RISE).
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Künstliche Intelligenz, Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Interdisziplinäre Forschung auf neuen WegenTUM Innovation Networks gehen an den Start

Mit fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München (TUM) noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und bahnbrechende Entwicklungen schaffen. Die ersten drei TUM Innovation Networks befassen sich mit der Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI), mit der Entwicklung neuartiger Materialien durch den Einsatz von maschinellem Lernen sowie mit der Erforschung von Leben in Kombination von KI und Robotik mit chemischen und biophysikalischen Experimenten.

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann setzt dabei auf die Erschließung von künftigen Innovationsfeldern über Disziplinen, Denk- und Arbeitskulturen hinweg: „Mit den TUM Innovation Netzworks fördern wir den Pioniergeist unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in potentialreichen Bereichen, die sich nur durch interdisziplinäre Forschungsansätze erfolgreich begegnen lassen. Dazu nutzen wir das kreative Potential der gesamten Universität durch neue wissenschaftliche Verbindungen zwischen unseren Schools und Departments und erschließen wissenschaftlich unkartiertes Terrain. Und wir gehen auch ins Risiko. Das heißt, wir nehmen bewusst in Kauf, dass Projekte auch mal scheitern können, aber zugleich schaffen wir die Voraussetzungen für wirklich bahnbrechende Innovationen.“

In einem kompetitiven Prozess wurden aus 32 Anträgen die drei innovativsten Projektideen ausgewählt und gehen nun als TUM Innovation Networks zum 1. April 2021 an den Start:

  • Neurotechnology for Mental Health (NEUROTECH)
  • Artificial Intelligence powered Multifunctional Material Design (ARTEMIS)
  • Robot Intelligence in the Synthesis of Life (RISE)

Mehr Informationen:

Die TUM Innovation Networks sind eine der zentralen Maßnahmen der TUM Agenda 2030. Sie werden im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder mit jeweils rund 2,2 Mio. Euro über vier Jahre gefördert. Künftig sollen pro Jahr zwei weitere Projekte dazu kommen. Alle Promovierenden eines TUM Innovation Networks sind Mitglieder der International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE) der TUM, durchlaufen das koordinierte Qualifizierungsprogramm der IGSSE und werden von jeweils zwei Principle Investigators betreut.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

"Superatom" aus 43 Kupfer und 12 Aluminium Atomen umgeben von Cyclopentatienyl-Liganden

Superatome als Katalysatoren

Edelmetalle wie Platin sind gute Katalysatoren, doch sie haben ihren Preis. Während die chemische Industrie deshalb versucht, immer kleinere Katalysatorpartikel herzustellen, verfolgt ein Team der Technischen Universität...

Erstautor Christian Kunkel, PD Dr. Harald Oberhofer und Prof. Karsten Reuter (vlnr). (Bild: A. Battenberg / TUM)

Molekulares Lego

Organische Halbleiter sind leicht, flexibel und einfach herstellbar. Doch bei Energieausbeute und Langlebigkeit erfüllen sie bisher oft noch nicht die Erwartungen. Forscher der Technischen Universität München (TUM) nutzen...

Erstautorin Aurore Dupin und Prof. Friedrich Simmel am Fluoreszenzmikroskop. (Bild: U. Benz / TUM)

Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals gelungen, künstliche Zellverbände zu erzeugen, die miteinander kommunizieren können. Die durch Fettmembranen...

Links: klare Lösung, rechts: wässrige Lösung, getrübt durch feinste Öltröpfchen. (Bild: A. Battenberg / TUM)

Am Anfang war die Phasentrennung

Die Frage nach dem Ursprung des Lebens ist eine der ältesten unbeantworteten wissenschaftlichen Fragen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) konnte nun erstmals zeigen, dass die Trennung zwischen wässrigen und...

So groß wie ein Virus-Capsid: Mit Bausteinen aus DNA-Origami geformter Dodekaeder. (Bild: Hendrik Dietz / TUM)

DNA-Origami überwindet wichtige Grenzen

Die Doppelstränge unserer Gene machen sie so stabil. Mit einer DNA-Origami genannten Technik baut Biophysiker Hendrik Dietz an der Technischen Universität München (TUM) seit einigen Jahren nanometergroße Objekte. Nun ist es...

Vesikel mit unterschiedlichen Formen.

Künstliche Zellen machen ihre ersten Schritte

Mit wenigen Zutaten ist es dem Biophysiker Prof. Andreas Bausch und seinem Team an der Technischen Universität München (TUM) gelungen, ein minimalistisches Zellmodell zu verwirklichen, das sich von ganz alleine verformt und...