Matthias Tschöp ist Professor für Stoffwechselerkrankungen an der TUM und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrum München.
Matthias Tschöp ist Professor für Stoffwechselerkrankungen an der TUM und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrum München.
Bild: Helmholtz Zentrum München/ Matthias Tunger
  • Forschung
  • Lesezeit: 1 MIN

Matthias Tschöp erhält Ernst Jung-Preis für Medizin 2021Diabetes-Forscher ausgezeichnet

Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung verleiht jährlich die höchstdotierten Medizinpreise Europas. In diesem Jahr geht der Ernst Jung-Preis für Medizin an Matthias Tschöp. Der TUM-Professor für Stoffwechselerkrankungen, der auch der wissenschaftliche Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München ist, wird für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten zu neuen Therapeutika bei Adipositas und Diabetes geehrt.

Der Ernst Jung-Preis für Medizin kommt Forschenden zugute, die mit ihren Projekten wesentlich zum Fortschritt der Humanmedizin beigetragen haben und dies auch in der Zukunft erwarten lassen. Matthias Tschöp forscht seit mehr als 20 Jahren daran, verbesserte Wirkstoffe gegen die weltweit pandemische Ausmaße erreichenden Stoffwechselerkrankungen Fettleibigkeit und Diabetes zu entwickeln. Bereits früh in seiner Forscherkarriere gelangen ihm eine Reihe bahnbrechender Entdeckungen zur molekularen Kommunikation zwischen Magen-Darm und Gehirn. Diese Erkenntnisse ermöglichten ihm die Entwicklung von neuartigen Arzneimittelkandidaten, darunter eine eigene Therapeutika-Klasse, die als Hormon-Polyagonisten bezeichnet werden. Mehrere solcher Polyagonisten befinden sich heute erfolgreich in klinischen Studien der Phase II und III und gelten als einer der derzeit vielversprechendsten Ansätze zur Bekämpfung der Volkskrankheiten Adipositas und Typ-2-Diabetes. 

„Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung ist bekannt für ihr Engagement für den Fortschritt der Humanmedizin auf nationaler wie internationaler Ebene. Mein persönlicher Lebensweg führte mich von der Medizin zur Wissenschaft, von Deutschland in die Welt und aus der akademischen Landschaft in die Biotech- und Pharmaindustrie und zurück, um letztlich zu lernen, dass es oft die Schnittstellen zwischen diesen Welten sind, an denen das transformative Potenzial zu finden ist“, sagt Tschöp.  

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mit regelmäßigen Glukose-Messungen und intensivierter Insulintherapie lässt sich bei Diabetes eine verbesserte Einstellung des Blutzuckerspiegels erreichen – heilbar ist Diabetes bislang nicht. Forschende der TUM haben nun aber einen Ansatzpunkt entdeckt um die Krankheit an der Wurzel zu packen.

Neuer Ansatz für die Diabetes-Therapie

Genau hundert Jahre nach der Entdeckung des Insulins und fünfzig Jahre nach der des Insulinrezeptors haben Forschende jetzt den Insulin-inhibitorischen Rezeptor „Inceptor“ entdeckt. Dies könnte neue Möglichkeiten zur...

Prof. Matthias Tschöp (Bild: A. Eckert / TUM)

Matthias Tschöp erhält bayerische Ehrung

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat Prof. Dr. Matthias Tschöp zu einem ihrer Mitglieder gewählt. Der Diabetes-Experte der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München habe mit seiner...

Farblich markierte Betazellen. Grün: mit Flattop, Rot: Mit Flattop (Foto: Helmholtz Zentrum München)

Zweierlei Betazellen

Betazellen in der Bauchspeicheldrüse gibt es in verschiedenen Varianten. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM), des  Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung...

HDAC5 (rot) spielt in Nervenzellen eine wichtige Rolle für die Kontrolle der Nahrungsaufnahme, umliegende Astrozyten sind in grün eingefärbt.

Möglicher Angriffspunkt gegen den Jo-Jo-Effekt

Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München (HMGU) und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) hat einen neuen Mechanismus entdeckt, der die Wirkung des...

Prof. Matthias Tschöp entwickelt mit seinem Team neue Therapieansätze gegen Adipositas und Diabetes. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Tripel-Hormon wirkt gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Ein neuer Wirkstoff, der die Wirkungen von drei Magen-Darm-Hormonen auf sich vereint, senkt den Blutzuckerspiegel und reduziert das Körperfett in bisher ungekanntem Ausmaß. Damit haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum...

Prof. Dr. Matthias Tschöp im Gespräch mit Mitarbeitern

Multipotentes Darmhormon wirkt bei Diabetes

Eine neuartige Hormonkombination in einem einzigen Molekül, das gleichermaßen an den Rezeptoren der Insulin-stimulierenden Hormone GLP-1 und GIP wirkt, führt zu einer effektiven Gewichtsreduktion und zu verbesserten...