Intensive Kommunikation gehört zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen in der Medizin
Bild: iStockphoto.com / Hispanolistic
  • Campus
  • Lesezeit: 3 MIN

Weiterbildungsprogramm „Fokus Patientensicherheit“ an der TU MünchenVon der Luftfahrt lernen: Medizin sicherer machen

Die Technische Universität München, das Klinikum rechts der Isar, das Klinikum St. Elisabeth Straubing und Lufthansa Aviation Training haben gemeinsam ein neuartiges Zertifikatsprogramm im Bereich Patientensicherheit entwickelt. Dabei werden Methoden aus Hochzuverlässigkeitsorganisationen wie der Luftfahrt auf den medizinischen Bereich übertragen. Ziel ist es, die Sicherheit von Patient*innen in medizinischen Einrichtungen zu erhöhen und medizinisches Personal im Umgang mit Risikosituationen besser zu schulen.

Das Thema PatientInnensicherheit gewinnt in Deutschland nicht zuletzt durch die Corona-Krise massiv an Bedeutung und Aufmerksamkeit. Gleichzeitig werden Abläufe in medizinischen Einrichtungen immer komplexer; die Fach- und Führungskräfte dort müssen laufend mit herausfordernden Situationen umgehen: Schon kleine Fehler des Personals, der Technik oder bei Prozessabläufen können weitreichende Folgen haben. Das Zertifikatsprogramm „Fokus Patientensicherheit“, das am Institute for LifeLong Learning (IL3) der Technischen Universität München (TUM) angeboten wird, soll medizinische Fachkräfte im vorausschauenden Umgang mit Risiken ausbilden und die Patientensicherheit in deutschen medizinischen Einrichtungen erhöhen. Vorbild sind sogenannte Hochzuverlässigkeitsorganisationen wie die Luftfahrt.

„Um echten Wandel herbeiführen zu können, müssen wir neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit medizinischer Praxis verbinden. Gleichzeitig wollen wir ‚out of the box’-Denken fördern, um neue Lösungsansätze für die täglichen Herausforderungen von Fachkräften im Gesundheitswesen zu entwickeln“, sagt Prof. Dr. Claudia Peus, Vizepräsidentin für Talentmanagement und Diversity der TUM sowie Gründungsdirektorin des TUM Institute for LifeLong Learning. „Durch das Zertifikatsprogramm ist es uns gelungen, all diese Aspekte erstmalig zu verbinden. Erfahrene Partner bringen ihre jeweilige, starke Expertise ein, durch welche nun das Gesamtbild des Zertifikats ‚Fokus Patientensicherheit‘ entsteht.“

„Faktor Mensch“ steht im Mittelpunkt des Programms

Prof. Dr. Markus Schwaiger, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Klinikum rechts der Isar, ergänzt: „Die medizinischen Prozesse werden immer komplexer und bedürfen deshalb einer verstärkten interdisziplinären und interprofessionellen Kommunikation. Daher rückt menschliches Verhalten in den Mittelpunkt von Risikomanagement zur Optimierung der Patientensicherheit.“

Dr. Christoph Scheu, Geschäftsführer des Klinikums St. Elisabeth Straubing, betont die Relevanz des Themas: „In den USA sterben jährlich etwa eine Viertelmillion Menschen durch medizinische Fehler. Für Deutschland sind die genauen Zahlen zwar nicht erhoben, umgerechnet würde dies jedoch ca. 60.000 Menschen entsprechen – eine erschreckend hohe Zahl. Wir wollen gemeinschaftlich dazu beitragen, die Sicherheit in medizinischen Einrichtungen weiter zu erhöhen.“

Martin Egerth, Process Manager Beyond Aviation bei Lufthansa Aviation Training sagt: „Die Luftfahrt ist weltweit eines der sichersten Systeme, das sich durch die kontinuierliche Vorbereitung auf unvorhersehbare, kritische Ereignisse auszeichnet. Wir freuen uns, diese Expertise im neuen Zertifikatsprogramm auf medizinische Situationen übertragen zu können. Jede Klinik kann durch die Anwendung der Methoden und den Fokus auf den Faktor Mensch zu einer ‚High Reliability Organisation‘ werden, wie wir sie aus der Luftfahrt kennen.“

Zertifikatsprogramm startet erstmals im September 2021

Zu den Inhalten der Weiterbildung gehören Lösungsansätze zur Sicherheit im Gesundheitswesen. Die erfahrenen ReferentInnen aus Medizin, Luftfahrt und Risikomanagement stellen unter anderem erfolgreiche Konzepte aus dem „Human-Factors-Training“ der Luftfahrt vor und übertragen diese auf klinisch relevante Situationen aus dem Arbeitsumfeld der TeilnehmerInnen. In Simulationstrainings üben diese, wie gute Kommunikation auch unter schwierigen Bedingungen gelingt und Teams trotzdem konstruktiv zusammenarbeiten können.

Mehr Informationen:

Weitere Informationen zum Zertifikat sowie zum Anmeldeprozess sind auf der Website des TUM Institute for LifeLong Learning verfügbar.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Freistaat Bayern im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.www.exzellenz.tum.de

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Claudia Peus

„Lernen ist unsere Chance für die Zukunft“

Die rasante Veränderung der Arbeitswelt und der technologische Fortschritt schaffen heute einen ständigen Weiterbildungsbedarf. Die TUM hat darauf reagiert, indem sie das TUM Institute for LifeLong Learning (TUM IL³)...

Gründungsveranstaltung des TUM Institute for LifeLong Learning: Vizepräsidentin Prof. Dr. Claudia Peus moderiert eine virtuelles Expertenpanel mit Petra Scharner-Wolff, Mitglied des Konzernvorstands der Otto Group, Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG, Harald Krüger, Mitglied des Aufsichtsrats der Lufthansa AG sowie der Deutschen Telekom AG, und Dr. Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland

TUM Institute for LifeLong Learning gegründet

Mit der Eröffnung des TUM Institute for LifeLong Learning (TUM IL³) leitet die Technische Universität München (TUM) eine historische Zeitenwende ein. Neben Spitzenforschung und erstklassiger studentischer Lehre eröffnet...