Münchner Kunstareal
Beim Kunstareal-Fest "Blickpunkte" können Besucherinnen und Besucher allerlei entdecken. Auch die TUM ist wieder mit dabei.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Termin
  • Lesezeit: 5 MIN

16. bis 21. Juli: Die TUM beim fünften Kunstareal-Fest „Blickpunkte“Digitales Bauen, #nachzukunft und Papierpaläste

Zukunftstechnologie und Architekturgeschichte: Die Technische Universität München (TUM) beteiligt sich auch dieses Jahr wieder mit verschiedenen Aktionen am Kunstareal-Fest. So können Besucher digitale Technologien im Bausektor selbst ausprobieren und bei Führungen die architektonischen Besonderheiten des Kunstareals entdecken.

Die TUM ist zwischen Museen mitten im Münchner Kunstareal zu Hause. Zum fünften Mal laden die Einrichtungen des Quartiers zum Kunstareal-Fest ein. Mit den folgenden Programmpunkten ist die TUM dabei:

LoX – Augmented Reality-Assistiertes Bauen

LoX, eine Kooperation der TUM-Professuren Digital Fabrication und Structural Design mit dem Zürcher Start-up incon.ai, lädt Menschen ein, an einem kollektiven Bauprozess teilzunehmen. Ein digitaler Bauplan kann über eine mobile App abgerufen werden und digitale Bauanleitungen, die präzise im 3D-Raum positioniert sind, ermöglichen es, ohne weitere Hilfsmittel komplexe Strukturen aus Holz zu bauen. Der Baufortschritt wird über die App mittels cloudbasierter Tools synchronisiert und koordiniert. Innerhalb von zwei Tagen soll ein Pavillon gebaut werden. 

Freitag, 16.7. und Samstag, 17.7, 10 - 17 Uhr
Sonntag 18.7, 12 - 17 Uhr
Südwiese der Alten Pinakothek
Arcisstraße, Gabelsbergerstraße, Barerstraße
80333 München

Pandemic Realities – Gebaute Umwelt in der Krise

Im Projekt "Pandemic Realities. Gebaute Umwelt in der Krise" setzten sich Architekturstudierende der TUM mit der pandemischen Realität auseinander. Die entstandenen Fotografien, Collagen und Texte widmen sich den aktuellen Entwicklungen und Themen. Der Münchner Alltag wurde im Moment des Ausnahmezustandes und aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln festgehalten. Die Arbeiten sind am Lehrstuhl für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design entstanden.

Freitag, 16.7. bis Mittwoch, 21.7., 10 - 18 Uhr
TUM Mensa
Arcisstraße 17
80333 München

#nachzukunft

Unter dem Hashtag #nachzukunft formieren sich studentische Projekte in der Maxvorstadt zu einem ephemeren Ausstellungsprojekt. Wie werden die NachNachkommen in der Maxvorstadt leben? Wie sehen die Städte aus und wie leben die Menschen? Wie werden Dinge transportiert, wie kommuniziert? Zahlreiche Filme, interaktive Projekte, Performances, fliegende Personen oder Flugobjekte, schmelzende Figuren, fahrende Sofas geistern nun durch das WorldWideWeb. Sie zeugen von der Auseinandersetzung mit einer Zukunftsperspektive, die mal amüsant, mal dystopisch, analytisch oder auch pur emotional künstlerisch betrachtet und befragt wird.

Machen Sie sich unter dem Hashtag #nachzukunft auf die Suche!

Kuratorenführung „Taiwan Acts!"

Die Ausstellung „Taiwan Acts!“ befasst sich mit der entstehenden Baukultur in Taiwan. Sie konzentriert sich dabei auf sozial engagierte architektonische Projekte. Das Architekturmuseum der TUM bietet eine Themenführung in Englisch mit dem Kurator Chen-Yu Chiu an. Die Führung ist kostenlos, begrenzte Teilnahmekarten gibt es bei der Info-Theke der Pinakothek der Moderne 30 Minuten vor Beginn. Bitte buchen Sie für Ihren Besuch im Museum ein Zeitfenster über München Ticket.

Samstag, 17.7., 10 - 11 Uhr und Dienstag 20.7., 16 - 17 Uhr
Eingang Architekturmuseum der TUM
in der Pinakothek der Moderne
Barer Str. 40
80333 München

Führung „Brandhorsts vis-à-vis. Das Sep Ruf Haus an der Theresienstraße“

Sep Ruf war einer der bedeutendsten Architekten der Nachkriegszeit. Bei dem Bau des Wohnhochhauses an der Theresienstraße – eine schmale, von der Grundstücksgrenze zurückgesetzte Wohnscheibe mit Fenstern vom Boden bis zur Decke und durchlaufenden Balkonen – ging es ihm nicht um formale Elemente, sondern um die Gestaltung „menschenwürdiger Lebensräume“. Die Führung mit Irene Meissner vom Architekturmuseum der TUM findet auf Deutsch statt und ist auch für Jugendliche geeignet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist bis 15 Uhr am letzten Werktag vor dem Termin möglich: programm(at)pinakothek-der-moderne.de.

Samstag, 17.7., 11 – 12 Uhr und Sonntag, 18.7., 11 -12 Uhr
Treffpunkt: Pavillon 333
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Architektonische Führung durch das Kunstareal

Im Kunstareal München bündeln sich Museen, Hochschulen und Galerien. Die vom Architekturmuseum der TUM organisierte Führung mit Kaija Voss beginnt am DesignBuild-Pavillon zwischen Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst. Vorbei an der Alten Pinakothek, dem Museum für Ägyptische Kunst und dem NS-Dokumentationszentrum geht es zum Königsplatz. Der Rundgang endet vor dem Lenbachhaus. Die Führung findet auf Deutsch statt und ist auch für Jugendliche geeignet. Um eine Anmeldung bis 15 Uhr am letzten Werktag vor dem Termin unter programm(at)pinakothek-der-moderne.de wird gebeten.

Samstag, 17.7., 15 - 16 Uhr und Montag, 19.7., 11 - 12 Uhr
Pavillon 333
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Kinderworkshop „Papierpaläste“

Entsteht Architektur eigentlich für immer? Oder darf sie sich wieder verändern, wachsen, schrumpfen, ganz verschwinden? Beim Kinderworkshop „Papierpaläste“ mit Enrica Ferrucci bauen Kinder mit einfachen Materialien und Werkzeugen (Tape, Locher, Musterklammern) und aus Vorhandenem (Altzeitungen) ihre ganz eigenen Antworten – die Papierpaläste: temporär, reversibel und recyclebar. Der Workshop findet auf Deutsch statt und ist für Kinder von 8 bis 12 Jahren geeignet. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung bis 15 Uhr am letzten Werktag vor dem Termin unter programm(at)pinakothek-der-moderne.de ist erforderlich.

Sonntag, 18.7., von 10.30 - 13 Uhr und Montag, 19.7., von 11 - 12 Uhr
Pavillon 333
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

„Neu im Kunstareal“ - Begehung des Pavillon 333

Der temporäre Pavillon 333 wurde im Sommer 2020 auf der Wiese zwischen Pinakothek der Moderne und Türkentor von Studierenden der TUM innerhalb eines DesignBuild-Kurses entworfen und gebaut. Die Mitbauenden stellen den Pavillon vor. Die Führung findet auf Deutsch statt und ist auch für Jugendliche geeignet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist möglich unter foerderverein(at)architekturmuseum.de

Freitag, 16.7., bis Dienstag, 20.7., täglich von 18 - 18.30 Uhr
Treffpunkt: Pavillon 333
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

 

Mehr Informationen:

Kunstareal-Fest  https://kunstareal.de/kunstareal-fest/2021
Architekturmuseum der TUM https://www.architekturmuseum.de/
 

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Nao-Roboter in der Pinakothek der Moderne beim Kunstareal-Fest 2015.

Die TUM beim Kunstareal-Fest entdecken

Beim dritten Kunstareal-Fest am 24. und 25. Juni zeigt die Technische Universität München (TUM) architektonische Besonderheiten ihrer Bauten, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben, und schickt den Roboter Nao in...

Historische Ansicht des Hauptgebäudes der TH München.

Geschichte und Zukunft der TUM beim Kunstareal-Fest

Mit einem Blick in die Historie und einer Zukunftstechnologie beteiligt sich die TU München am zweiten Münchner Kunstareal-Fest am 9. und 10. Mai: Eine Ausstellung und ein Vortrag über die Geschichte des Stammgeländes...

Architektur-Studenten der Technischen Universität München präsentieren die Ausstellung "Heimvorteil".

Architektur-Studenten präsentieren 20 Kunst-Projekte

"Heimvorteil" heißt die Ausstellung, die Studierende der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München (TUM) ab Freitag in Neuaubing und Westkreuz präsentieren. Die Projekte konzipierten sie nach einem "Blind...