Campus in Garching
Der Campus in Garching.
Bild: ProLehre Medienproduktion
  • Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Arbeiten nach Kerosin-Austritt beginnen MontagVerunreinigtes Grundwasser wird über Brunnen abgepumpt

Am Montag beginnen auf dem Campus Garching die Arbeiten, um das mit Kerosin belastete Grundwasser abzupumpen. Fachfirmen werden dafür zwei Brunnen anlegen. Das Wasser wird anschließend gereinigt, sodass es in die Kanalisation gegeben werden kann. In einem Versorgungsgebäude waren im Zuge einer Baumaßnahme mehr als 5.000 Liter Kerosin ausgetreten, wovon der größte Teil ins Erdreich gelangt ist.

Ein Unternehmen hatte im Auftrag des Staatlichen Bauamts in der vergangenen Woche eine Pumpanlage erneuert, die bei Bedarf Kerosin aus einem unterirdischen Tank in ein Laborgebäude pumpt, das sich neben dem Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen befindet und auch von der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie genutzt wird. Der Treibstoff wird dort in der Antriebsforschung benötigt. Am vergangenen Montag entdeckte ein TUM-Mitarbeiter, dass Kerosin aus der Anlage austrat. Das Unternehmen wurde unverzüglich informiert und stoppte den Austritt.

Untersuchungen eines Sachverständigten haben ergeben, dass sich das Kerosin in einem lokal begrenzten Bereich im Erdreich ausgebreitet hat. Es wird davon ausgegangen, dass dieses Areal eine maximale Ausdehnung von 25 bis 30 Metern hat. Das Erdreich wird weiterhin kontrolliert, um gegebenenfalls über die Notwendigkeit einer Behandlung des Bodens beraten zu können.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Die TUM arbeitet mit allen Beteiligten und zuständigen Behörden zusammen, um die Ursachen des Vorfalls zu untersuchen.

Der ursprüngliche Artikel vom 20. bzw. 21. und 22. 7. 2021 wurde aktualisiert.

Technische Universität München

Corporate Communications Center