Projektwochen

Projektwochen bieten Lehrenden und Studierenden Raum für fach- und standortübergreifende Zusammenarbeit und sind Teil der „TUM Agenda 2030 — TUM Lehrreform“. Sie ermöglichen das Erproben neuer Lehrformate und -ansätze. Insbesondere unterstützen sie die Entwicklung von Formaten, die den überfachlichen Kompetenzerwerb in heterogenen und multidisziplinären Teams mit fachlichen Inhalten verknüpfen.

Pilotphase 2022

Die Förderung der Pilotphase 2022 zielt auf die Einführung neuer und die Weiterentwicklung bestehender projektbasierter Lehr- und Lernformate im Wintersemester 2022/23. Insbesondere werden Konzepte gefördert, die eine disziplinenübergreifende Zusammenarbeit anlegen und dabei folgende Aspekte unterstützen:

  • Reflexivität, zum Beispiel die Entwicklung eines Bewusstseins für typische Denkweisen der eigenen Disziplin und die Erkenntnis des Bedarfs für eigenes Fachwissen und eigene Kompetenzen in anderen Feldern
  • Arbeiten in heterogenen Teams, zum Beispiel die Wertschätzung anderer Positionen, die Entwicklung von Sprechfähigkeit und das Training von Rollenwechseln
  • Proaktives und selbstgesteuertes Lernen, zum Beispiel die Übung des Umgangs mit unscharfen Fragestellungen und die Beleuchtung der Verschränkung technischer Entwicklungen mit ethischen und gesellschaftlichen Aspekten

Antragstellung

Wir freuen uns über Ihren Antrag, wenn einer der folgenden Aspekte auf Sie zutrifft:

  • In ihrem fachspezifischen Kontext bieten Sie bereits Formate an, die den Anforderungen an Projektwochen teilweise entsprechen und Sie möchten diese z.B. durch eine neue Kooperation mit einer anderen Disziplin oder Vertiefungsrichtung weiter ausbauen, entwickeln und umsetzen.
  • Sie möchten mit neuen Formen der Lehrkooperation experimentieren oder bestehende Kursformate für die Projektwochen weiterentwickeln und umsetzen.
  • Sie möchten im Rahmen der Projektwochen ein ganz neues Format umsetzen, in dem Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an einem Thema arbeiten.
  • Sie haben Ideen, mit welchen Materialien, Methoden oder Prozessen der Kompetenzerwerb in oben beschriebenen Bereichen durch neue Formate unterstützt werden kann.
  • Sie bieten bereits projektbasierte und/oder interdisziplinäre Module an, beispielsweise als Plug-in-Modul, und möchten Ihre Vorgehensweise als Best-Practice-Beispiel oder Ihre eingesetzten „Werkzeuge“ für größere Nutzergruppen aufbereiten und zugänglich machen.

Antragsberechtigt sind Fakultäten und Schools, Professorinnn und Professoren, Integrative Research Institutes sowie zentrale Serviceeinrichtungen.

Anträge können bis zum 19.06.2022 eingereicht werden. Einzelne Einheit können mehrere Anträge einreichen. Die Anträge sind gesammelt und in elektronischer Form über den/die Vice Dean of Study and Teaching einer School, den Studiendekan oder die Studiendekanin einer Fakultät beziehungsweise über die Leitung der zentralen Serviceeinrichtung einzureichen. Die Anträge werden von einer Jury ausgewählt, die vom Study and Teaching Board eingesetzt wird.

Frühester Starttermin für einzelne Projekte ist voraussichtlich der 01.09.2022. Ein späterer Projektbeginn ist möglich. Die Laufzeit endet spätestens zum 31.03.2023. Eine Mindestlaufzeit gibt es nicht.

Einzelprojekte werden maximal mit bis zu 25.000 € gefördert. Finanzierbar sind anteilige Personalkosten, Hilfskräfte und Sachkosten, wie Material- und Workshop-Kosten, Reisekosten, Unterbringung.

Informationen zu formalen Fragen der Antragstellung finden Sie in den Vorlagen für die Bewerbung und den Finanzplan, die Sie unten herunterladen können. Für die Einreichung und bei Fragen zur Ausschreibung wenden Sie sich bitte an Sandra Hirsch, TUM Center for Study and Teaching – Qualitätsmanagement.