TUM – TUM – Menü
Athletin beim Hochsprung.
Unsere Athletinnen und Athleten trainieren auf dem Gelände der Sommerspiele von 1972.Bild: Astrid Eckert

Olympisch: Sport an der TUM

München und sein Umland sind ein Paradies für Sportler: die Alpen, die bayerischen Seen und die Olympischen Sportstätten von 1972. Hier ist auch der Zentrale Hochschulsport (ZHS) daheim. Seine Athleten feiern Erfolge auf der ganzen Welt.

Segeln am Starnberger See
Hart am Wind: Am Starnberger See hat der Hochschulsport einen eigenen Wassersportplatz.Bild: ZHS

Yoga, Klettern, Beachvolleyball: Der Zentrale Hochschulsport München (ZHS) steht Studierenden und Mitarbeitenden aller Münchner Hochschulen offen.

  • 90 Sportarten: Von A wie Aerobis bis Y wie Yoga reicht das Angebot des ZHS. Sehr beliebt: Fitness, Klettern oder Beachvolleyball. Mit 15.000 Aktiven hat München die größte Hochschulsport-Gemeinde Deutschlands. Hier kommen Studierende und Mitarbeiter aller Münchner Hochschulen zusammen.
  • Spaß an der Bewegung: Ob Freizeit- oder Leistungssportler - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Beim ZHS können Sie sich fit halten und in Form bringen oder Höchstleistungen erbringen. Münchner Hochschulmannschaften feiern regelmäßig Erfolge bei internationalen Uni-Wettkämpfen.
  • Olympische Sportstätten: Der ZHS ist am TUM Campus im Münchner Olympiapark beheimatet. Die Olympischen Sportstätten von 1972 erheben sich im Norden der Stadt. Besuchen Sie die ZHS Anlagen auf der interaktiven Karte.
  • Alpen und Starnberger See: Die grandiose Natur rund um München nutzt auch der ZHS. Hart am Wind jagen Windsurfer und Segler über den Starnberger See. In fast greifbarer Nähe ragen die bayerischen Alpen auf: das Revier für den Bergsport - Klettern, Wandern, Alpin-Ski oder Snowboard.
Schmetterball
Volleyball gehört zu den beliebtesten Sportarten des ZHS.Bild: ZHS

Bspw.:

  • Fitness
  • Fußball, Badminton, Volleyball
  • Klettern
  • Yoga

Athleten und Athletinnen des ZHS treten erfolgreich bei internationalen Wettkämpfen an, zum Beispiel den Universiaden. Das sind die Weltsportspiele der Studierenden. Seit Jahren steht München auch bei den nationalen Meisterschaften des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) weit oben auf den Bestenlisten. Hochschulmeisterschaften

Surfer auf der Eisbach-Welle im Englischen Garten
Heißer Ritt auf der Eisbach-WelleBild: Verstl/Tourismusamt München
  • Raus in die Natur: Im Englischen Garten treffen sich morgens die Jogger. Ein Paradies für den Wassersport sind die bayerischen Seen. Und im Süden Münchens locken die Alpen. Im Winter locken die Skigebiete, im Sommer zieht es die Menschen zum Wandern, Klettern und Mountainbiking in die Berge.
  • Freibäder und Yoga im Park: Am Abend ins Schyrenbad an der Isar - oder zur Gymnastik im Westpark. Die Stadt München selbst bietet ihren Bürgern ein riesiges Freizeitsport-Angebot. Münchens städtische Schwimmbäder verteilen sich über die ganze Stadt.
  • Vereine: Rund 340 Sportvereine mit rund 600.000 Mitgliedern machen München zu einer Sport-Stadt. Weltweit bekannt ist der FC Bayern-München, bei dem nicht nur Profi-Fußballer spielen. Handball, Schach und Turnen sind Teil der großen Breitensport-Abteilung.
  • Eisbach-Surfer: River-Surfer kommen aus aller Welt nach München, um auf der Eisbach-Welle im Englischen Garten zu Surfen.