Dr. Tony Tan und Prof. A. Herrmann im Gespräch
Der Staatspräsident von Singapur, Dr. Tony Tan, im Gespräch mit TUM Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann - Foto: A. Heddergott/TU MÜnchen
  • Campus

Asien im Fokus der internationalen Strategie der TUMStaatspräsident von Singapur besucht die TU München

Dr. Tony Tan Keng Yam, Staatspräsident der Republik Singapur, besuchte heute die Technische Universität, um sich zu Forschungs- und Hochschulthemen auszutauschen und Kooperationen zu intensivieren. Die TUM ist ein wichtiger Wissenschaftspartner für das wirtschaftsstarke südostasiatische Land: Seit dem Jahr 2002 unterhält die Hochschule mit dem German Institute of Science and Technology (GIST) – TUM Asia einen Forschungscampus in Singapur und arbeitet eng mit führenden Universitäten und Unternehmen der Region zusammen.

Tony Tan ist seit 2011 Präsident des Stadtstaates Singapur. Seinen Besuch in Bayern, wo er mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zusammentraf, nutzte Tan für Gespräche mit hochrangigen Vertretern der TU München. TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann stellte dem Staatschef und einer mitgereisten Delegation von Wissenschaftlern und Studierenden international beachtete Forschungsprojekte vor, darunter den GOCE-Satelliten zur Vermessung der Erdschwerkraft und das Elektroauto „Mute“.

Der südostasiatische Wirtschafts- und Wissenschaftsraum nimmt in der internationalen Strategie der TUM eine Schlüsselrolle ein. 2002 eröffnete die TUM in Singapur die erste Dependance einer deutschen Universität im Ausland mit eigenen Masterstudiengängen. Im Gemeinschaftsprojekt „TUM Create“ erforschen GIST – TUM Asia und die Nanyang Technological University (NTU) Technologiekonzepte für die Elektromobilität in tropischen Megacities. Das Vorhaben und wird von der National Research Foundation Singapore (NRF) gefördert. In Asien hat die TUM neben Singapur auch Standorte in Peking (China) und Mumbai (Indien) – und wird ein Büro in Tokio (Japan) eröffnen.

Foto zum Download:

mediatum.ub.tum.de/node

Technische Universität München

Corporate Communications Center