Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann
Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann (Foto: A. Heddergott / TUM)
  • Campus, Forschung

TUM beruft Prof. Dr. Traidl-HoffmannNeuer Lehrstuhl für Umweltmedizin besetzt

Die Technische Universität München hat Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann als Professorin für Umweltmedizin berufen. Sie besetzt einen von drei Lehrstühlen, der räumlich am universitären Zentrum für Gesundheitswissenschaften am Klinikum Augsburg (UNIKA-T) angesiedelt ist.

Der TUM-Lehrstuhl wurde neu geschaffen und soll zur nachhaltigen Stärkung und Sichtbarkeit der umweltmedizinischen Forschung am Standort Augsburg beitragen. Prof. Claudia Traidl-Hoffmann ist seit 2008 Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum rechts der Isar der TU München. Sie leitet die Arbeitsgruppe „Zelluläre Immunologie“ am Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM). Prof. Traidl-Hoffmann untersucht unter anderem Immunreaktionen der Haut auf verschiedene Allergen-Träger und Allergie-Auslöser (z.B. Pollen). Ziel ist es Faktoren zu finden, die zur allergischen Reaktion führen, aber auch solche, die das Immunsystem positiv beeinflussen.

UNIKA-T ist als Forschungsverbund des Klinikums Augsburg, der Universität Augsburg, der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) eingerichtet worden. Die drei beteiligten Universitäten besetzen jeweils einen UNIKA-T-Lehrstuhl.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Seit 2013 hat Claudia Traidl-Hoffmann den Lehrstuhl für Umweltmedizin an der TUM inne. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Mikroben auf der Haut

Wir sind nie alleine, weil Millionen von Mikroorganismen in und auf uns leben. Diese Gemeinschaft wird als Mikrobiom bezeichnet. Vermehren sich zum Beispiel auf unserer Haut krankmachende Bakterien zu stark, können…

Die Blüte des Beifußblättrigen Traubenkrauts verbreitet einen hochallergenen Pollen. (Foto: Elenathewise / fotolia.de)

Adenosin in Ambrosia-Pollen verstärkt Allergie

Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) – ein unscheinbares Gewächs – produziert Pollen, die schon in sehr geringer Menge starke allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können. Wissenschaftler der…

Die Zahl der Allergiker erhöht sich stetig - Grund hierfür ist auch die steigende Umweltbelastung. (Bild: istockphoto)

Ohne Pillen durch die Pollen

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Doch wenn die Augen tränen und die Nase juckt, kann das viele Gründe haben. Die italienische Journalistin und Filmemacherin Patrizia Marani macht sich deshalb in ihrem…