In einer Klimakammer untersuchten die Wissenschaftler Zweige von verschiedenen Bäumen und Sträuchern bei unterschiedlichen Temperaturen und Lichtbedingungen (Bild: J. Laube/TUM)
  • TUM in den Medien

Ökoklimatologin Julia Laube in Radiointerview auf Ö1Pflanzen brauchen möglichst tiefen „Winterschlaf“

Woher wissen Pflanzen, wann der Frühling begonnen hat und sie wieder wachsen können? Entgegen bisheriger Vermutungen spielt die zunehmende Tageslänge im Frühjahr dabei keine große Rolle. Wissenschaftler der Technische Universität München entdeckten dagegen einen neuen Zusammenhang: Je kälter der Winter, umso früher treiben heimische Pflanzen wieder aus. Julia Laube vom Fachbereich Ökoklimatologie spricht im Interview über die Hintergründe der Studie, die Experimente in der Klimakammer und mögliche Reaktionen von Bäumen und Sträuchern auf den Klimawandel.

Der österreichische Radiosender Ö1 sendete das vierteilige Interview in seiner Reihe „Vom Leben der Natur“. Die Beiträge können auf der Website des Senders angehört werden.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

In einer Klimakammer untersuchten die Wissenschaftler Zweige bei unterschiedlichen Temperaturen und Lichtbedingungen.

Warme Winter lassen Bäume länger schlafen

Die Vegetation in den gemäßigten Breiten folgt dem Wechsel der Jahreszeiten: Nach einer Winterpause treiben die Pflanzen im Frühjahr erneut aus. Eine Forschungsarbeit hat jetzt einen neuen Zusammenhang ans Licht gebracht:…