Das Elektroauto des Projekts Visio.M
Der Visio.M auf einer Teststrecke (Bild: A. Heddergott; S. Rauchbart/TUM)
  • Mobilität, Termin

Die Technische Universität München auf der Hannover Messe 2014Spitzenforschung auf der bedeutendsten Industriemesse

Die Technische Universität München (TUM) präsentiert vom 7.4. bis 11.4. ausgewählte Projekte auf der Hannover Messe 2014. Schwerpunkte sind Elektromobilität und Forschungsergebnisse zur Integration verschiedener Innovationszyklen. Auch eine Reihe erfolgreicher Ausgründungen der TU München sind auf der Hannover Messe zu finden.

Einen Blick in die Zukunft bietet das Projekt Visio.M den Besuchern der Hannover Messe. Auf dem Stand der Bundesregierung (Halle 27, Stand H51) kann das gegenwärtige Versuchsfahrzeug des Verbundprojekts besichtigt werden. Gleichzeitig ist auf dem Stand des Bundesforschungsministeriums (Halle 2, Stand C22) erstmals das Carbon-Monocoque des neuen Elektromobils zu sehen, das im Projekt Visio.M in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt wird.  

Bei „eCARus“ haben allein Studierende der TU München das Steuer in der Hand: Die Studentinnen und Studenten arbeiten an der Entwicklung von Elektrofahrzeugen und sammeln dabei praktische Erfahrung. Das Elektroauto eCARus 1.0 ist in Halle 27, Stand G61 zu sehen.  

Der Sonderforschungsbereich 768 „Zyklenmanagement von Innovationsprozessen" hat sich zum Ziel gesetzt, die Innovationsfähigkeit von Technologie-Unternehmen in Zeiten dynamischer Märkte stetig zu verbessern. Am Beispiel eines ausleihbaren elektrischen Fahrrads wird am Bayern Innovativ-Stand (Stand A54) in Halle 2 ein sogenanntes Produkt-Service-System demonstriert.

Rapid Prototyping gewinnt nicht nur in der Industrie immer mehr Bedeutung, sondern hält auch Einzug in die Privathaushalte. Der Lehrstuhl für Produktentwicklungder TU München arbeitet an einer Materialaufbereitungseinheit, die zur Reduzierung der Druckkosten beitragen soll. Das Projekt wird am Stand A54 in Halle 2 vorgestellt.

Die führenden deutschen Technischen Universitäten (TU9) sind in diesem Jahr gemeinsam auf der Hannover Messe vertreten. Am Stand D36 in Halle 2 können sich Besucherinnen und Besucher über die Projekte der TU9 informieren. 

 

Folgende Ausgründungen der TU München sind auf der Messe vertreten:

Soley 
Software zur automatischen Analyse und Visualisierung von Produktdaten und Produktmodellen
Halle 2, Stand A54 

Extend3D
System für die Projektion auf natürliche Objekte und Flächen
Halle 17, Stand C07

Kinexon GmbH 
Lokalisierungssoftware
Halle 2, D54
Mehr zum Thema:
TUM Spin-off Kinexon gewinnt Galileo Master 2013

Ascending Technologies GmbH
Mini-Hubschrauber für eine Vielzahl von Anwendungen
Halle 27, E74
Mehr zum Thema:
Dauerflug-Weltrekord für Quadrocopter

Aerolas GmbH
Luftlager, Präzisionsantriebe
Halle 2, A54

Munich Composites
Serienfertigung von Kohlefaserverbundteilen
Halle 2, C22 

Voxeljet
3D-Druck
Halle 7, E51
Mehr zum Thema:
"Riesenerfolg für unsere Innovationspolitik"

 

Veranstaltungen mit Beteiligung der TU München:

Prof. Dr.-Ing. Karsten Stahl, Lehrstuhl für Maschinenelemente, TUM, 07.04.2014, 12:25 Uhr, Halle 27, G85: Zukunftsperspektiven der Elektromobilität

Dr. Andreas Sichert, Orcan Energy GmbH, 11.04.2014, 10:05 Uhr, Halle 6, H30: Gründer als Pioniere der Energiewende

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein aktuelles Forschungsprojekt der TUM im Bereich Elektromobilität ist "Visio.M".

Mit dem Elektroauto in die Zukunft

Für wenige Euro volltanken … nicht mit Benzin, sondern mit Strom. Mit diesen Worten beginnt der Beitrag von ZDF-Umwelt-Redakteur Manfred Kessler, in dem er einen Überblick über den aktuellen Stand der Elektromobilität gibt.…

Visio.M Fahrversuch

Leicht und sicher durch den Stadtverkehr

Ein Elektrofahrzeug, das extrem leicht ist und trotzdem sicher? Dass sich beides verbinden lässt, soll das Forschungsprojekt Visio.M zeigen. Wissenschaftler sowie Ingenieure führender deutscher Technologieunternehmen…