Prof. Harald Kainz (links), Rektor der TU Graz, und TUM Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann unterzeichneten einen gemeinsamen Kooperationsvertrag. (Foto: U. Benz / TUM)
Prof. Harald Kainz (links), Rektor der TU Graz, und TUM Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann unterzeichneten einen gemeinsamen Kooperationsvertrag. (Foto: U. Benz / TUM)
  • Campus

Zusammenarbeit in Forschung, Studierendenmobilität und internationalen ProjektenTU München und TU Graz vereinbaren strategische Partnerschaft

In einer weitreichenden, strategischen Partnerschaft werden die TU München und die TU Graz künftig zusammenarbeiten. Ein entsprechendes Abkommen wurde gestern unterzeichnet, es läuft zunächst fünf Jahre und erstreckt sich auf gemeinsame internationale Projekte, Forschungsprogramme und vermehrte Mobilität von Studierenden und Forschern. 

Beide Hochschulen sind die führenden Technischen Universitäten ihres jeweiligen Landes, beide haben umfassende Digitalisierungs- und Internationalisierungsstrategien, und beide weisen einen starken Forschungsschwerpunkt in der Energieforschung auf. Die jetzt vereinbarte strategische Kooperation führt diese Stärken zusammen. Konkret wurden gemeinsame wissenschaftliche Projekte in der Batterieforschung und der Batteriezellenentwicklung vereinbart, in grenzüberschreitenden Energiekonzepten, in der Fahrzeugsicherheit und der Turbinentechnologie. Darüber hinaus soll auch die Zusammenarbeit bei europäischen Programmen für Lehre, Forschung und Innovation intensiviert werden.

Zur Förderung der Studierendenmobilität erkennen die TUM und die TU Graz die jeweiligen akademischen Abschlüsse an, was den Zugang zu weiterführenden Programmen erleichtert. Vor allem Doktoranden profitieren von diesen Regelungen, was ihnen zum Beispiel die Aufnahme in die TUM-weite Graduate School zügiger ermöglicht.

Die TUM betreibt als einzige deutsche Universität eine Auslands-Dependance, das German Institute of Science and Technology (GIST) - TUM Asia Pte. Ltd., eine privatwirtschaftliche Tochter der TUM in Singapur, mit zwei Bachelor- und sechs Master-Programmen. Künftig sollen Professorinnen und Professoren der TU Graz in die dortigen Lehrprogramme einbezogen werden und Kurse anbieten.

In einem sich rasch entwickelnden internationalen Umfeld mit erhöhten Managementanforderungen werden beide Universitäten künftig auch den Personal- wie auch den Erfahrungsaustausch intensivieren. Außerdem wird die schon seit 2008 bestehende und sehr erfolgreich laufende Zusammenarbeit im IT-Bereich verlängert und auf weitere Bereiche in der TUM ausgedehnt.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Ulrich Marsch
marsch(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die TUM und das Regionalzentrum München der FernUniversität Hagen verlängern ihre Zusammenarbeit. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Zusammenarbeit mit FernUniversität in Hagen

Zwischen der Technischen Universität München (TUM) und dem Regionalzentrum München der FernUniversität in Hagen besteht eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit, die nun mit Abschluss einer neuen…

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann

Kooperation statt Vermischung der Hochschularten

Sollen die Fachhochschulen das volle Promotionsrecht bekommen? „Es ist nicht sinnvoll, die Hochschularten zu vermischen und aus sehr guten Fachhochschulen schlechte Universitäten zu machen“, schreibt TUM-Präsident Wolfgang…