Studierende von TUM Asia zu Besuch auf dem Campus in München. (Bild: Heddergott/TUM)
Studierende von TUM Asia zu Besuch auf dem Campus in München. Der Campus in Singapur ist ein Teil der Internationalisierungsstrategie der TUM .(Bild: Heddergott/TUM)
  • Campus

TUM für Internationalisierung bei MINT-Fächern ausgezeichnetInternational auf allen Ebenen

Eine unabhängige Jury hat die Technische Universität München (TUM) als die am weitesten internationalisierte Universität Deutschlands in den Fächern Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften (MINT) ausgezeichnet. Die TUM sei ein Vorbild für die MINT-Fächer anderer Hochschulen, heißt es in der Begründung der Jury. Der „Best Performance Prize“ ist Teil des Förderprogramms „MINTernational“ des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft, des Daimler-Fonds sowie der Daimler und Benz Stiftung.

Im Zentrum des Förderprogramms „MINTernational“ stehen Strategien der Universitäten, um Forschende und Studierende aus dem Ausland zu gewinnen. Der TUM bescheinigte die Jury dabei besondere Erfolge, sie „lebe Internationalität auf allen Hochschulebenen, von den Professuren bis zur Verwaltung“.

Der Preis wurde auf der Konferenz „Wie international soll MINT sein?“ vergeben. Neben der TUM wurden die Technische Hochschule Deggendorf und die Universität des Saarlandes ausgezeichnet. Um die Hochschule mit dem stärksten Grad an Internationalisierung zu ermitteln, wurden die Leistungen anhand von 20 Indikatoren gemessen, ergänzt um die Bewertung eines Fortschrittsberichts. Die TUM konnte insbesondere mit dem erheblichen Zuwachs an internationalen Studierenden punkten, deren Anteil jetzt bei 24 Prozent liegt, beim wissenschaftlichen Personal sind es 20 Prozent. Auch auf zahlreichen anderen Feldern ist die TUM verstärkt international aktiv, zum Beispiel mit eigenen Auslandsbüros in Peking, Brüssel, Kairo, Mumbai, San Francisco und São Paulo wie auch insbesondere mit dem TUM Asia Campus in Singapur.
 
„Wir benötigen mehr solcher Leuchttürme der Internationalisierung in den MINT-Fächern. Internationale Talente und internationale Kompetenzen prägen die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts in Wissenschaft und Wirtschaft gleichermaßen“, lobte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, die Gewinner.

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann: „Der Preis bestärkt uns in unserer konsequenten Internationalisierungsstrategie.“

Weitere Informationen

Website des TUM International Center

Website zu TUM Asia

Technische Universität München

Corporate Communications Center Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Mitglieder der Projektgruppe „MINT(um) Bachelor Plus“ Florian Rattei, Dr. Thomas Maul und Claudia Meijering (v.l.n.r.) nehmen die Auszeichnung des Stifterverbands entgegen. (Bild: Peter Himsel)

Mehr Freiraum im MINT-Studium

Bachelor-Studiengänge in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zeitlich entzerren und durch Nachqualifikation und Orientierungsphase den Studienerfolg steigern: Das ist das Ziel des…