Markus Ploner (rechts) bereitet mit seiner Mitarbeiterin eine EEG-Aufnahme vor.
Markus Ploner (rechts) bereitet mit seiner Mitarbeiterin eine EEG-Aufnahme vor. Seine Forschungsgruppe nutzt diese Methode, um die Wahrnehmung von Schmerz im Gehirn zu untersuchen. (Bild: K. Bauer / TUM)
  • TUM in den Medien

ARD alpha: Neurologe Markus Ploner über die Wahrnehmung von SchmerzWo im Gehirn sitzt der Schmerz?

Schmerz ist ein uralter Schutzmechanismus unseres Körpers. Doch wie genau nehmen wir ihn wahr und was geschieht dabei im Gehirn? Prof. Markus Ploner, Neurologe am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) erklärt in den „Campus Talks“ auf ARD alpha, was die Forschung heute über dieses komplexe Phänomen weiß. Ploner erforscht insbesondere chronischen Schmerz. Patienten, die darunter leiden, haben beispielsweise Rückenschmerzen, ohne dass es eine direkte organische Ursache gibt.

Der Beitrag mit anschließender Fragerunde auf der Webseite der „Campus Talks“ auf ARDalpha (23. Mai 2017,11 min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Vera Siegler
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Laura Tiemann, Erstautorin der neuen Studie zur Schmerzwahrnehmung, bereitet zusammen mit Markus Ploner, Heisenberg-Professor für Human Pain Research an der TUM, eine Person für die EEG-Messung vor. (Bild: K. Bauer / TUM)

Mehr als ein unangenehmes Gefühl

Schmerz ist ein negatives Gefühl, das wir schnell loswerden wollen. Um den Körper zu schützen, handeln wir, indem wir beispielsweise die Hand zurückziehen. Diese Handlung wird üblicherweise als Folge der Schmerzwahrnehmung…

Oftmals kann schon die richtige Sitzposition im Büro Rückenschmerzen vorbeugen. (Foto: iStock)

Was tun bei Rückenschmerzen?

Millionen Menschen lassen sich in Deutschland wegen Rückenproblemen krankschreiben. Oftmals ist chronischer Bewegungsmangel der Grund für die Schmerzen. Prof. Martin Halle veranschaulicht, wie sich durch Lockerungsübungen…

Neuronales Netzwerk

Zwei neue Sonderforschungsbereiche mit TUM-Forschern

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) und einen Transregio (SFB/TRR) ein, an denen Wissenschaftler der TUM beteiligt sind. Der SFB erforscht, wie akuter Schmerz…

Das Bild zeigt die EEG-Ergebnisse während eines kurzen (links) und eines langandauernden Schmerzreizes (rechts). Die Hirnbereiche mit der stärksten Aktivität erscheinen rot. Kurzer Schmerz wird in sensorischen Bereichen verarbeitet, langandauernder Schmerz eher in emotionalen Hirnbereichen in der Stirnregion. (Bild: E. Schulz et al., 2015, Prefrontal gamma oscillations encode tonic pain in humans, Cerebral Cortex, doi10.1093/cercor/bhv043, modifiziert)

Gehirn verarbeitet langanhaltende Schmerzen emotionaler

Eine kurze Unachtsamkeit und schon ist der Finger eingeklemmt, der Kopf gestoßen oder der Fuß verstaucht – und schmerzt. Schmerz ist ein Schutzmechanismus des Körpers und gleichzeitig ein komplexes neurologisches Phänomen,…

Wie entstehen die langsame Gehirnwellen im Schlaf? Für ihre Versuche haben die Wissenschaftler lichtsensitive Moleküle in spezifische Neuronen (grün im Bild) eingebracht, die auf Licht reagieren.

Faszinierender Rhythmus: „langsame Wellen“ im Gehirn

Neue Forschungsergebnisse zeigen, wo und wie „langsame Wellen“ im Gehirn entstehen. Diese rhythmischen Signalimpulse, die das Gehirn während des Tiefschlafs einmal pro Sekunde durchlaufen, spielen vermutlich eine wichtige…