Prof. Horst Kessler.
Prof. Horst Kessler spricht in der Reihe „Tech-Histories Alive“ über die Möglichkeiten der Kernresonanz und seine Forschung auf diesem Gebiet. (Bild: IAS / TUM)
  • Termin

23.1.:Prof. Horst Kessler bei „Tech-Histories Alive – Zeitzeugen der Wissenschaftsgeschichte“Mit Magnetresonanz zu neuen Medikamenten

Die magnetische Kernresonanz machen sich beispielsweise MRT-Geräte im Krankenhaus zunutze. Sie lässt sich aber nicht nur zum Durchleuchten von Patienten nutzen, sondern spielt auch bei der Analyse von Molekülen eine wichtige Rolle. Einer der Pioniere auf diesem Gebiet ist der Chemiker Horst Kessler, emeritierter Professor der Technischen Universität München (TUM). Am 23. Januar hält Prof. Kessler einen Vortrag in der Reihe „Tech-Histories Alive – Zeitzeugen der Wissenschaftsgeschichte“.

„Magnetische Kernresonanz – eine Methode, die die Naturwissenschaft und Medizin revolutionierte“ lautet der Titel von Prof. Kesslers Vortrag in der Reihe des Munich Center for Technology in Society (MCTS) an der TUM. Er selbst hat durch wesentliche methodische Entwicklungen zur Kernresonanzspektroskopie Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Spektroskopische Untersuchungen sind heute in Kombination mit moleküldynamischen Rechnungen und synthetischen Arbeiten ein Schlüsselverfahren zur Entwicklung neuer Wirkstoffe. Die Ergebnisse von Prof. Kesslers Grundlagenforschung sind in die Entwicklung von Krebsmedikamenten ebenso eingeflossen wie in die Früherkennung von Krebs durch molekulare Bildgebung.

Horst Kessler war von 1989 bis 2008 Professor für Organische Chemie an der TUM. Heute ist er einer der Emeriti of Excellence der TUM. In diese Gruppe beruft die TU München herausragende und besonders engagierte Professorinnen und Professoren, die auch nach ihrer Pensionierung ihre Universität beraten, beim Aufbau neuer Forschungseinrichtungen helfen, als Mentoren junge Talente unterstützen und die TUM international vertreten.

In der Reihe „Tech-Histories Alive – Zeitzeugen der Wissenschaftsgeschichte“ diskutieren die Emeriti of Excellence ihre Erfahrungen mit der Öffentlichkeit. Was hat sie motiviert? Was haben sie erlebt? Welche Gedanken wollen sie weitergeben? Organisiert werden die Veranstaltungen vom MCTS, das den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördert sowie deren Verhältnis erforscht und lehrt.

Termin:

Tech-Histories Alive – Zeitzeugen der Wissenschaftsgeschichte
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Horst Kessler: „Magnetische Kernresonanz - eine Methode, die die Naturwissenschaft und Medizin revolutionierte“

Vortrag und Diskussion

Dienstag, 23. Januar 2018, 18.00 Uhr

Technische Universität München (TUM)
Arcisstraße 21, Vorhoelzer Forum (5. Stock)
80333 München

Eintritt frei

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM Emeritus of Excellence Prof. Günter Kappler

Mit Teamwork zum Triebwerk

Triebwerke aus der BR700-Familie stecken heute beispielsweise in Geschäftsflugzeugen und kleineren Linienmaschinen. Sie waren die ersten in Deutschland entwickelten zivilen Triebwerke, die für den Flugverkehr zugelassen…