Prof. Dr. Matthias Tschöp im Gespräch mit Mitarbeitern
Prof. Dr. Matthias Tschöp im Gespräch mit Mitarbeitern (Foto: A. Heddergott/TUM)
  • Forschung

Neuer Ansatz für Prävention und TherapieMultipotentes Darmhormon wirkt bei Diabetes

Eine neuartige Hormonkombination in einem einzigen Molekül, das gleichermaßen an den Rezeptoren der Insulin-stimulierenden Hormone GLP-1 und GIP wirkt, führt zu einer effektiven Gewichtsreduktion und zu verbesserten Blutzuckerwerten. Damit haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU) und der Technischen Universität München (TUM) gemeinsam mit der Indiana University einen neuen therapeutischen Ansatz für Typ-2-Diabetes entwickelt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift ‚Science Translational Medicine‘ veröffentlicht, darin sind bereits Daten von erfolgreichen klinischen Studien in Partnerschaft mit dem Pharmaunternehmen Roche enthalten.

GLP-1 (Glucagon like Peptide 1) und GIP (Gastric Inhibitory Peptide) sind Hormone, die vom Verdauungstrakt gebildet werden und die Nahrungsverwertung sowie verschiedene Stoffwechselprozesse steuern. Sie führen bei Aufnahme von Glucose (Zucker) zu einer vermehrten Insulin-Ausschüttung und senken dadurch den Blutzuckerspiegel, haben aber auch Effekte auf die Appetitregulation und die Fettverbrennung.

Ein Teil dieser Einzel-Effekte, die hier zum ersten Mal kombiniert sind, wird bereits für die Behandlung des Typ-2-Diabetes genutzt. GLP-1-Analoga sowie die verwandt wirkenden DPP4 (Dipeptidyl-Peptidase 4)-Hemmer, welche die GLP-1 Wirkung verstärken sollen, werden zur Blutzuckersenkung angewandt.

Maximierte Stoffwechselverbesserungen
Den Wissenschaftlern um Dr. Brian Finan und Prof. Dr. Matthias Tschöp vom Helmholtz Diabetes Center am HMGU sowie vom Lehrstuhl für Stoffwechselerkrankungen der TUM ist es nun gemeinsam mit Richard DiMarchi von der Indiana University und Kollegen der University of Cincinnati gelungen, eine Molekülstruktur zu entwickeln, die die Wirkungen beider Hormone in sich vereint. Das heißt, diese neuen Moleküle stimulieren beide Rezeptoren von GLP-1 und GIP zugleich und erzielen dadurch maximierte Stoffwechselverbesserungen im Vergleich mit jedem der Einzelmoleküle oder bisher verfügbaren Medikamenten, die auf einzelnen Darmhormonen basieren.

Hohe Wirksamkeit
Dieser sogenannte GLP-1/GIP-Co-Agonist führte zu optimierten Blutzuckerwerten sowie zu einer deutlichen Gewichtsreduktion und niedrigeren Blutfetten. Die Wirksamkeit für Blutzuckerverbesserungen konnte bereits auch am Menschen nachgewiesen werden. Gleichzeitig gibt es Anzeichen an Tiermodellen, dass eventuelle Nebenwirkungen, unter diesen sind am häufigsten unerwünschte Magen-Darm-Effekte, mit diesem neuen Ansatz seltener auftreten und geringer ausgeprägt sind, als bei den einzeln wirksamen Substanzen.

Ziel: personalisierte Therapie bei Diabetes
„Diese neuen Ergebnisse machen uns zuversichtlich, dass unser Ansatz - die Stoffwechselkontrolle im Gehirn über natürliche Darmhormone zu beeinflussen - tatsächlich zu einem Durchbruch für die Diabetesprävention und -therapie führen kann.“ erklärt Prof. Tschöp.  „Allerdings müssen diese Moleküle in den nächsten Jahren weiterhin wissenschaftlich und klinisch geprüft werden, bevor sie eventuell als Therapieverfahren zugelassen werden können.“ Dr. Finan, Erstautor der Studie, ist optimistisch: „Dieser neue multifunktionale Wirkstoffansatz könnte dann als personalisiertes Therapiekonzept für Typ-2-Diabetes dienen, da sich das Verhältnis der Signalstärke von GLP-1 und GIP - je nach individuellem Bedürfnis der Patientengruppierung – im Prinzip adjustieren lässt.“
    
Weitere Informationen

Original-Publikation:
Finan, B. et al. (2013). Novel Unimolecular Dual-Incretins Maximize Metabolic Benefits in Rodents, Monkeys, and Humans, Science Translational Medicine, doi: 10.1126/scitranslmed.3007218

Link zur Fachpublikation

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Matthias Tschöp ist Professor für Stoffwechselerkrankungen an der TUM und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrum München.

Diabetes-Forscher ausgezeichnet

Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung verleiht jährlich die höchstdotierten Medizinpreise Europas. In diesem Jahr geht der Ernst Jung-Preis für Medizin an Matthias Tschöp. Der TUM-Professor für…

Menschen mit Diabetes können den Blutzucker im Körper nicht richtig abbauen. (Foto: abcmedia / Fotolia)

Was tun bei Diabetes?

Rund sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes. Der früher als Alterszucker bezeichnete Diabetes mellitus vom Typ 2 ist daher längst zum "Volkszucker" geworden, manche Experten sprechen sogar schon von…

Stilllende Mutter. (Foto:  Dmytro Vietrov / Fotolia)

Stillen verändert Stoffwechsel der Mutter langfristig

Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein höheres Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Stillen diese Frauen jedoch länger als drei Monate, führt das zu einem Schutzeffekt und langfristigen Veränderungen ihres…

Farblich markierte Betazellen. Grün: mit Flattop, Rot: Mit Flattop (Foto: Helmholtz Zentrum München)

Zweierlei Betazellen

Betazellen in der Bauchspeicheldrüse gibt es in verschiedenen Varianten. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM), des  Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung…

HDAC5 (rot) spielt in Nervenzellen eine wichtige Rolle für die Kontrolle der Nahrungsaufnahme, umliegende Astrozyten sind in grün eingefärbt.

Möglicher Angriffspunkt gegen den Jo-Jo-Effekt

Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München (HMGU) und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) hat einen neuen Mechanismus entdeckt, der die Wirkung des…

Prof. Dr. Matthias Tschöp (Foto: A. Heddergott/TUM)

Erwin-Schrödinger-Preis für Matthias Tschöp

Für seinen neuen Forschungsansatz erhält ein Team um Prof. Matthias Tschöp von der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz Zentrum München den diesjährigen Erwin-Schrödinger-Preis. Die Forscher haben zwei…

Ein Fehler in der DNA-Steuerung erhöht das Diabetes-Typ-2-Risiko. Grundlage für diese Erkenntnis ist ein neues Verfahren, mit dem die Forscher DNA-Sequenzen verschiedener Arten vergleichen.

DNA-Kontrollfehler erhöht Risiko für Diabetes

Warum erkranken manche Menschen an Krebs, andere nicht? Wer ist anfällig für Altersdiabetes? Viele Krankheiten sind eng mit unserer DNA gekoppelt; bestimmte DNA-Marker signalisieren ein erhöhtes Krankheitsrisiko, zum…

HSTS