Start-up-Team im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.
Die TUM Venture Labs bieten eine optimale Infrastruktur, um eine Gründung vorzubereiten - hier für das Team von Paltech.
Bild: Fabian Vogl / TUM
  • Entrepreneurship
  • Lesezeit: 2 MIN

Familie Strüngmann investiert 25 Millionen Euro in Start-up-FörderungStarker Partner für die TUM Venture Labs

Die Unternehmer Andreas und Thomas Strüngmann unterstützen den Ausbau von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungs- und Innovationszentrum an der TUM, und die Etablierung der neuen TUM Venture Labs mit 25 Millionen Euro über die nächsten 10 Jahre. Die von TUM und UnternehmerTUM initiierten Venture Labs bieten eine international herausragende Förderinfrastruktur für jeweils ein spezifisches Technologiefeld.

„UnternehmerTUM und die TUM haben in den letzten zwanzig Jahren ein herausragendes Start-up-Ökosystem aufgebaut. Mit unserem Engagement möchte unsere Familie einen Beitrag leisten, noch mehr Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einen erfolgreichen unternehmerischen Weg zu begleiten“, so Andreas und Thomas Strüngmann. Die beiden Unternehmer investierten bereits erfolgreich in wissenschaftliche Ausgründungen, darunter Biontech.

Kürzlich hatten bereits die BayWa AG und die Nemetschek Group eine Vereinbarung zur Förderung der TUM Venture Labs unterzeichnet. Weitere Partner aus der Wirtschaft, Family Offices und der öffentlichen Hand sollen in den nächsten Monaten dazukommen.

Forschungstransfer in Zukunftsfeldern

Die TUM Venture Labs sind spezifisch auf bedeutende Technologiefelder ausgerichtet und schaffen dynamische Ökosysteme aus Start-ups, Wissenschaft, Investoren und erfahrenen Unternehmen. So sollen sie die Ausgründung von Tech-Unternehmen aus der Wissenschaft nochmals vervielfachen, vergleichbar mit der Stanford University und anderen weltweit führenden unternehmerischen Universitäten.

Seit dem Start im Oktober 2020 sind bereits acht Venture Labs auf den Technologiefeldern Software/AI, Robotics/AI, Quantum, Aerospace, Built Environment, Chemistry, Healthcare und Food/Agro/Biotech operativ tätig. Geplant sind drei weitere Labs in den Fokusbereichen Additive Manufacturing, Smart Mobility und Sustainability/Bioeconomy/Energy. Die integrative Zusammenarbeit der einzelnen TUM Venture Labs ermöglicht die Entstehung von Innovation an den Schnittstellen zwischen den Technologiefeldern und unterscheidet sie damit von ähnlichen Start-up-Initiativen an anderen unternehmerischen Spitzenuniversitäten weltweit.

Rund 100 potenzialreiche Gründungsteams sind bereits jetzt in der Betreuung der Venture Labs und profitieren von maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten, Inkubationsflächen, Ausbildungs- und Venturing-Programmen sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern, um ihre Gründung vorzubereiten.

Auf dem Weg zur Innovationsmetropole

Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM, sieht die Kooperation als „einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung Münchens zum führenden Technologie-Innovationszentrum in Europa. Ich bin zuversichtlich, dass sich weitere Partner aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik unserer Initiative anschließen, mit den TUM Venture Labs ganze Familien an Start-ups aus dem Gründerland Bayern hervorzubringen, die mit forschungsbasierten Deep-Tech-Anwendungen international wettbewerbsfähig sind.“

„Das Alleinstellungsmerkmal der Münchner Innovations- und Gründerszene ist die Kräftebündelung zwischen Universitäten, Start-ups, öffentlicher Hand, etablierten Unternehmen und Unternehmerfamilien“, sagt Prof. Helmut Schönenberger, Gründer und CEO von UnternehmerTUM und Vice President Entrepreneurship der TUM. „Das Engagement der Familie Strüngmann bei UnternehmerTUM und TUM Venture Labs ist ein wunderbares Beispiel für den Kooperationsgeist am Münchner Innovations- und Start-up-Standort.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Start-ups LikeLouis im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.

BayWa AG wird Partner der TUM Venture Labs

Die BayWa AG fördert künftig mit einem Millionenbetrag das TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech (FAB). Die von der Technischen Universität München und UnternehmerTUM gestarteten TUM Venture Labs treiben Unternehmensgründungen…

Presidential Entrepreneurship Award für TWAICE

Software für leistungsstarke Batterien

Das Start-up TWAICE ist für seinen forschungsbasierten Unternehmenserfolg mit dem TUM Presidential Entrepreneurship Award ausgezeichnet worden. Ins Finale des Wettbewerbs kamen die Unternehmen Retorio und Capmo. Die…

Celonis-Gründer

Das erste deutsche 10-Milliarden-Start-up

Das erste deutsche Start-up, das zehn Milliarden US-Dollar Wert ist, stammt aus der TUM: Celonis hat diese Marke überschritten und gilt nun als das zweitwertvollste Start-up Europas. Gegründet wurde der Anbieter von…

Zwei Teilnehmerinnen des  Hackathons „Think.Make.Start“

TUM erneut beste Start-up-Rampe in Deutschland

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes. Zum vierten Mal in Folge erreicht die TUM Rang eins unter…

Hanno Renner, CEO von Personio

Milliardenbewertung für Start-up Personio

Zum dritten Mal ist eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet worden. Nach Celonis und Lilium gehört nun auch Personio zu diesen „Einhörnern“. Das Start-up…

Team des Start-up Kewazo

Auf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine europaweit einmalige Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche…