Kryostat zur Kühlung eines Quantencomputers. Die Rechner arbeiten bei extrem tiefen Temperaturen, nahe des absoluten Nullpunkts.
Bild: Andreas Heddergott / TUM / Quantum Integration Centre@LRZ
  • Quantentechnologie
  • Lesezeit: 1 MIN

Förderung für zwei Quanten-Leuchtturmprojekte mit der TUMQuanten-Internet und hochsensible Sensoren

Zwei Quantenforschungsprojekte mit Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) erhalten staatliche Fördermittel in Millionenhöhe. Die im Zusammenhang mit der Initiative Munich Quantum Valley stehenden Projekte NeQuS und IQ-Sense befassen sich mit Quantennetzwerken und Quantensensoren. Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume betonte, der Freistaat solle weltweiter Taktgeber bei Quantenwissenschaften werden.

Quantentechnologien versprechen enormes wissenschaftliches und wirtschaftliches Potenzial für die Computer der Zukunft. Deshalb stellt der Freistaat für grundlagenorientierte Leuchtturmprojekte über die Hightech Agenda Bayern erhebliche Forschungsgelder bereit. Wie das Wissenschaftsministerium mitteilte, erhalten die Projekte NeQuS und IQ-Sense, in denen die TUM mitarbeitet, insgesamt 3,5 Millionen Euro an Förderung.

Zwei Leuchtturmprojekte

Bei NeQuS geht es um die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Quantencomputer-Systemen an fünf verschiedenen Standorten in Garching und München. Dieses Netzwerk soll die technische und wissenschaftliche Grundlage schaffen für ein globales Quanten-Internet der Zukunft.

IQ-Sense befasst sich mit dem Thema Quantensensorik. Die präzise Messung physikalischer Größen ist in allen Natur- und Ingenieurwissenschaften, aber auch in den Biowissenschaften und der Medizin von grundlegender Bedeutung. Das Projekt soll Quantensensoren mit bislang unerreichter Auflösung und Sensitivität für die praktische Nutzung entwickeln.

International anerkannter Top-Standort für Quantentechnologien

Wissenschaftsminister Blume sagte: „Wir wollen gezielt interdisziplinäre und hochschulübergreifende Projekte unterstützen, die die Grundlagen für bahnbrechende Innovationen legen können. Innovationen, von denen wir uns heute noch gar nicht vorstellen können, dass es sie gibt. Und die sich positiv für uns und die nachfolgenden Generationen auswirken werden."

Mehr Informationen:

Ziel der Ausschreibung „Grundlagenorientierte Leuchtturmprojekte“ ist es, die vorhandene Expertise im Bereich der Quantenwissenschaften und -technologien bayernweit weiter auszubauen. Es werden Forschungsvorhaben an der TUM, den Universitäten in Erlangen-Nürnberg, Würzburg, Passau, Regensburg und München, den Technischen Hochschulen in Deggendorf und Regensburg mit 17 Millionen Euro gefördert.

Eingebunden in die hochschulübergreifenden Projekte sind darüber hinaus das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, das Max-Planck-Institut für Quantenoptik und das Walter-Meißner-Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Die Leuchtturm-Projekte sind Teil des Initiative Munich Quantum Valley, die der Freistaat über die Hightech Agenda mit rund 300 Millionen Euro fördert.

Quantentechnologie an der TUM
Munich Quantum Valley
Hightech Agenda Bayern

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Quanteningenieur Prof. Wille vom Freistaat ausgezeichnet

Die erste offizielle Bayerische Spitzenprofessur geht an die Technische Universität München (TUM). Das Wissenschaftsministerium zeichnet damit den Informatiker und Quantenforscher Prof. Dr.-Ing. Robert Wille aus, der…

Schon ein Quantensystem mit 51 Qbits lässt sich mit Supercomputern kaum mehr berechnen – mit Quantensimulatoren ist das problemlos möglich. Wie man deren Ergebnisse dennoch überprüfen kann, hat nun ein Forschungsteam um Prof. Michael Knap (im Bild) und Prof. Dr. Christian Roos herausgefunden.

Quantensysteme und Bienenflug

Mehr als zwei Billiarden verschiedene Zustände kann ein Quantensystem mit nur 51 geladenen Atomen einnehmen. Sein Verhalten zu berechnen, ist für einen Quantensimulator ein Kinderspiel. Doch nachzuprüfen, ob das Ergebnis…

Forschungsteam des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums am Resonanz-Spin-Echo-Spektrometer RESEDA an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der Technischen Universität München.

Wellen auf Kreisbahnen

So wie Elektronen durch einen elektrischen Leiter fließen, können auch magnetische Anregungen durch bestimmte Materialien wandern. Solche, in der Physik analog zum Elektron auch „Magnonen“ genannten Anregungen könnten…

Marc A. Wilde untersucht im Labor des Lehrstuhls für Experimentalphysik zur Topologie korrelierter Systeme Materialien mit speziellen Symmetrien, wie beispielsweise Mangan-Silizium.

Neue Materialien für die Quantentechnologie

Während die herkömmliche Elektronik auf dem Transport von Elektronen beruht, könnten Bauteile, die nur Spin-Informationen weitergeben, vielfach energieeffizienter arbeiten. Physiker der Technischen Universität München (TUM)…

Die Co-Autoren Prof. Frank Pollmann, Prof. Michael Knap und Yujie Liu im Physik-Department auf dem Forschungscampus Garching der Technischen Universität München

Simulationen mit Quantencomputer

Während die Anzahl der Qubits und die Stabilität der Quantenzustände die derzeitigen Quantencomputer noch begrenzen, gibt es Fragen, in denen diese Prozessoren ihre enorme Rechenleistung bereits nutzen können. In…

Johanna Baehr, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sicherheit in der Informationstechnik

Ein Post-Quanten-Chip mit Hardware-Trojanern

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat einen Computerchip entworfen und fertigen lassen, der Post-Quanten-Kryptografie besonders effektiv umsetzt. Solche Chips könnten in Zukunft vor Hacker-Angriffen mit…

HSTS