TUM – Technische Universität München Menü
An der TUM erhalten junge Gründerinnen und Gründer professionelle Beratung und Unterstützung für ihre Selbstständigkeit. (Foto: A. Heddergott /TUM)
An der TUM erhalten junge Gründerinnen und Gründer professionelle Beratung und Unterstützung für ihre Selbstständigkeit. (Foto: A. Heddergott /TUM)
  • Forschung

Ergebnisse von weltweiter Studie von TUM und Amway zum Thema Selbstständigkeit

Mehrzahl der Deutschen überzeugt, dass Unternehmertum erlernbar ist

In kaum einem anderen Land können sich so wenig junge Menschen vorstellen, ein Unternehmen zu gründen, wie in Deutschland. Dabei ist die Mehrzahl der Deutschen überzeugt, dass man nicht als Unternehmer geboren wird, sondern das Unternehmertum lernen kann. Das ergab der Amway Global Entrepreneurship Report 2014, eine weltweite Studie von Amway und Technischer Universität München (TUM) zum Thema ­­Selb­st­stän­dig­keit­. Die Autoren empfehlen deshalb, die ­un­ter­neh­me­ri­sche­ Ausbildung schon in den Schulen zu stärken.

Die Generation Y ist nicht auf der Suche nach beruflicher Freiheit, sondern vor allem nach einem sicheren Arbeitsverhältnis. Dies zeigt der Amway Global Entrepreneurship Report, für den rund 44.000 Frauen und Männer in 38 Staaten befragt wurden. In Deutschland haben demnach zwar 59 Prozent der 14- bis 34-Jährigen eine positive Einstellung zur Selbstständigkeit, doch im weltweiten und europäischen Vergleich (je 80 Prozent) liegen junge Deutsche weit zurück. Entsprechend wagen die Ypsiloner nur zögerlich den Schritt in die Selbstständigkeit. Obwohl sich 32 Prozent von ihnen vorstellen können, ein eigenes Unternehmen zu gründen, sind bisher lediglich zwei Prozent diesen Schritt gegangen. Im europäischen (49 Prozent / fünf Prozent) und weltweiten (51 Prozent / sechs Prozent) Vergleich liegt Deutschland auch damit im hinteren Feld.

Deutschland – Kein Gründerland?

Insgesamt sehen sich nur 25 Prozent der Deutschen als potentielle Gründer, während es im EU-Durchschnitt 38 Prozent und weltweit 42 Prozent sind. Obwohl die Deutschen der Selbstständigkeit gegenüber verhaltener sind als andere Nationen, ist jeder zweite davon überzeugt, dass Deutschland ein gründerfreundliches Land ist. Lediglich 40 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Politik und Gesellschaft zu wenig für Gründungswillige tun.

Fragt man die Deutschen nach den Gründen, die berufliche Selbstständigkeit in Betracht zu ziehen, steht für sie die Unabhängigkeit vom Arbeitgeber ganz oben auf der Liste (52 Prozent). Auf Platz zwei: Selbstverwirklichung und die Chance, eigene Ideen umzusetzen (43 Prozent), gefolgt von zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten (32 Prozent).

Julia Lutter-Müller, Pressesprecherin von Amway und Leiterin der Studie, sieht hier eine Chance für Deutschland: „Gefragt sind überzeugende Unternehmensideen – auch von nicht akademischen Gründern. Wenn wir es schaffen, die potentiellen Unternehmer zu inspirieren und ihnen früher ökonomische Grundkenntnisse zu vermitteln, werden wir nicht nur den Mittelstand, sondern auch den Innovationsstandort Deutschland langfristig fördern."

Selbstständigkeit: gelernt oder angeboren?

Ob Unternehmens- und Mitarbeiterführung oder Finanzcontrolling: Drei von vier Deutschen sind der Meinung, dass Unternehmertum gelernt werden kann und Unternehmer nicht als solche geboren werden. Die Studie zeigt jedoch: Trotz dieser Meinung nehmen nur wenige an unternehmerischer Ausbildung teil, vor allem nicht die junge Generation. Nur neun Prozent aller Befragten unter 35 Jahren und zwölf Prozent aller deutschen Befragten haben solche Bildungsangebote wahrgenommen. Im weltweiten (23 Prozent) und europäischen (21 Prozent) Vergleich haben dies deutlich mehr Befragte. „Der Kontakt mit unternehmerischer Ausbildung kommt in Deutschland oft nur zustande, wenn man gezielt danach sucht. Um in der Breite ein größeres Bewusstsein für die verschiedenen Möglichkeiten unternehmerischen Handelns zu erreichen, müssten bereits die Schulen im Unterricht stärker auf das Thema eingehen“, sagt Professor Isabell M. Welpe, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategie und Organisation an der Technischen Universität München und wissenschaftliche Leiterin der internationalen Studie.

Bewusstsein für Gründerausbildung schaffen

Die Umfrage zeigt allerdings auch, dass in Deutschland das Thema Entrepreneurship kaum mit dem Schulunterricht in Verbindung gebracht wird: Nach der Verantwortung für die unternehmerische Ausbildung gefragt, sind 62 Prozent der Meinung, dass unternehmerische Fähigkeiten durch spezielle Existenzgründungsprogramme von öffentlichen oder gemeinnützigen Organisationen vermittelt werden sollten. 33 Prozent sehen Unternehmen in der Verantwortung, Gründungswillige auszubilden, 24 Prozent Universitäten und Hochschulen. Nur 17 Prozent sind der Ansicht, dass Unternehmertum zum Teil der Schulausbildung werden müsse.

In skandinavischen Ländern dagegen sind Grundkenntnisse zum selbstständigen Unternehmertum bereits im Schulunterricht verankert – und bedeutend mehr Befragte sehen die Schulen in der Pflicht (Finnland 52 Prozent, Schweden 45 Prozent, Dänemark 40 Prozent, Norwegen 29 Prozent). Die Studie zeigt: Dort ist die Einstellung zur Selbstständigkeit wesentlich positiver (Schweden 94 Prozent, Norwegen 93 Prozent, Dänemark 90 Prozent, Finnland 90 Prozent) als in Deutschland.

Studiendesign

Von April bis Juli 2014 wurden über 43.900 Männer und Frauen weltweit ab 14 Jahren zum Thema Selbstständigkeit befragt. Partner des Amway Global Entrepreneurship Reports ist der Lehrstuhl für Strategie und Organisation an der Technischen Universität München (TUM), der die Studie wissenschaftlich begleitet. Durchgeführt wurde die repräsentative Umfrage von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) in Nürnberg. Weltweit wurden jeweils repräsentative Bevölkerungsanteile in 38 Ländern befragt: Australien, Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Kroatien, Litauen, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Südkorea, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn und USA. In China, Kolumbien, Indien, Mexiko und Südafrika wurde die Umfrage nur in Ballungsräumen durchgeführt.

Kontakt
Amway GmbH
Andrea Miller
Corporate Affairs Manager Deutschland
Tel.: +49 89 800 94 103
E-Mail: AGER@amway.com

Technische Universität München
Klaus Becker
Corporate Communications Center
Tel.: +49 89 289 22798
E-Mail: klaus.becker@tum.de

Weitere Informationen zum Amway Global Entrepreneurship Report 2014 unter www.amwayentrepreneurshipreport.tum.de  und www.zukunft-selbstaendigkeit.de.

Weitere Informationen

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Generation Y: Was folgt nach dem Studium? (Foto: Fotolia / Rawpixel Ltd.)

Y? Because of me!

Die Generation Y: hinterfragend, selbstbestimmend, individuell. Anders als ihre Vorgängergeneration, kommt es vielen so genannten Ypsilonern nicht mehr auf die große Karriere an. Selbstverwirklichung und eine...

Prof. Claudia Peus mit Seminarteilnehmerin

Wie Chefs lernen, sich selbst zu reflektieren

Wie wird man zur Chefin? Sind Führungseigenschaften angeboren oder kann man lernen, ein guter Boss zu werden? Für die Dokumentation „Alpha Tiere – Eine Expedition“ hat Arte nicht nur Unternehmen besucht, sondern auch einen...

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens diskutieren an einem Tisch.

Deutsche wünschen sich demokratischere Unternehmen

Den eigenen Chef wählen und die Firmenstrategie mitbestimmen – die meisten Deutschen wünschen sich, dass Unternehmen demokratischer geführt werden. Doch der Unternehmensalltag sieht oft anders aus: Beschäftigte beklagen...

Firma Roboy präsentiert sich am Entrepreneurship Day der TUM

TU München fördert Firmenausgründungen am besten

Unter den großen Hochschulen fördert die Technische Universität München (TUM) Unternehmensgründungen am besten. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar 2013“, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft heute...

Das Sieger-Team von Dynamic Biosensors mit TUM-Präsident Herrmann (r.), Vizepräsidentin Ehrenberger (2.v.r.) und UnternehmerTUM-Geschäftsführer Schönenberger (l.).

Vom Grundlagenforscher zum Unternehmer

Die Technische Universität München hat ihre Ausgründung Dynamic Biosensors mit dem TUM Presidential Entrepreneurship Award ausgezeichnet. Das Unternehmen hat eine Sensortechnologie entwickelt, die auf Biochips das...

Prof. Isabell Welpe

Isabell M. Welpe neue Leiterin des IHF

Prof. Isabell M. Welpe, Inhaberin des TUM-Lehrstuhls für Strategie und Organisation, hat heute die wissenschaftliche Leitung des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) übernommen....

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Magazino-Gründer Frederik Brantner mit seinem Mitarbeiter Dr. Ulrich Klank und Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern. (Foto: evobis)

Erster Preis im Münchner Businessplan Wettbewerb 2014

Die Ausgründung Magazino GmbH der Technischen Universität München (TUM) hat den ersten Preis des Münchner Businessplan Wettbewerbs 2014 gewonnen. Die Prämierung des Siegerteams Frederik Brantner, Nikolas Engelhard und Lukas...