TUM – Technische Universität München Menü
  • TUM in den Medien

Prof. Michael Schemann in ARTE-Reportage „Der kluge Bauch“

Das Nervensystem im Darm – unser zweites Gehirn?

Der Magen-Darm-Trakt des Menschen besteht aus rund 200 Millionen Nervenzellen. Das sind etwa so viele Zellen wie das Gehirn eines Haustieres besitzt. Ist unser Bauch also ein „zweites Gehirn“? Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen weltweit erforschen seit Jahren die Beziehung zwischen unseren beiden Nervensystemen Gehirn und Darm. Dabei sind sie oft auf spannende Ergebnisse gestoßen. Michael Schemann, TUM-Professur für Humanbiologie, suchte beispielsweise nach Ursachen für das Reizdarmsyndrom – und fand eine davon in kranken Neuronen des Darms.

Die ARTE-Reportage „Der kluge Bauch – unser zweites Gehirn“ stellt verschiedene Forschungsbereiche und interessante Erkenntnisse zum Thema „intelligenter Darm“ vor: Welchen Einfluss hat der Darm auf das Gehirn? Wie kann die Ähnlichkeit und Verbindung der beiden Nervensysteme bei der Diagnose und Therapie von Krankheiten helfen? Und welche Rolle spielen bei allem unsere Milliarden von Bakterien im Darm?

Die Reportage „Der kluge Bauch – unser zweites Gehirn“ auf der Homepage von ARTE Future (55 Min.)

Die Verfügbarkeit des Videos auf der Homepage ist unter Umständen zeitlich begrenzt.


Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Der Dickdarm – hier dunkel hervorgehoben – ist ein wichtiger Teil des Verdauungstrakts: Ist seine Nervenversorgung gestört, verursacht das beispielsweise chronische Verstopfung, das Reizdarm-Syndrom und entzündliche Darmerkrankungen. (Bild: Pixabay / Elionas2)

7,5 Millionen US-Dollar für Erforschung des Dickdarms

Prof. Michael Schemann vom Lehrstuhl für Humanbiologie der Technischen Universität München (TUM) ist Teil eines Konsortiums, das in den nächsten drei Jahren die Rolle von Nerven für normale und krankhaft veränderte...

Das Reizdarmsyndrom geht mit typischen Symptomen wie Bauchweh oder Krämpfen einher. Lange war gemutmaßt worden, dass es eine psychosomatische Störung ist. (Foto: iStock/SomkiatFakmee)

Reizloser Reizdarm

Erstmals wurde an Biopsien von Reizdarmpatienten nachgewiesen, dass die Nerven ihrer Darmwand stark reduziert auf einen Entzündungscocktail reagieren. Dies widerlegt die bisherige These, Reizdarmpatienten hätten einen...

Entzündungen wie hier in einem Teil des Dickdarms sind offenbar ein wichtiger Bestandteil der Immunabwehr des Darms. (Bild: N. Waldschmitt / TUM)

Faszination menschlicher Darm

Der Darm ist mehr als nur ein Verdauungsorgan: Er ist ein dicht besiedeltes Ökosystem und übernimmt den Großteil unserer Immunabwehr. Die medizinische Forschung sucht nach Zusammenhängen zwischen der Darmflora und...

Schnitt durch einen Wundbereich im Dickdarm. Dargestellt ist das Darmepithel einer CHOP-Maus mit einer Region, in der sich die Wundheilung verzögert.

Zellstress macht den Darm krank

Viele Menschen in den westlichen Industriestaaten leiden unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Was diese Darmentzündungen auslöst, konnte bisher nicht vollständig geklärt werden. Ernährungsforscherinnen und...

Im Fokus von Ernährungswissenschaftlern an der TUM: Das Mikrobiom des Darms. Rot dargestellt sind die Bakterien, grün die Schleimschicht und blau die Epithelzellen im Darm.

Darmbakterien – Krankmacher oder Helfer?

Bakterien im Darm sind ganz normal. Allerdings spielen sie auch eine Rolle bei verschiedenen Darmerkrankungen. Mehrere Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) werden die Wechselwirkung dieser...

Prof. Dirk Haller, TUM-Experte für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften

Der Mensch und seine Bakterien

Im menschlichen Darm leben 100 Millionen Bakterien. Wie wichtig diese Mikroben über die Verdauung hinaus sind, erschließt sich erst allmählich: Sie steuern körperliche Prozesse, beeinflussen unsere Gesundheit und wirken auf...