TUM – Technische Universität München Menü
Die Forscher haben den Mechanismus gefunden, der bei der schottischen Ackerschmalwand eine um zwei Wochen frühere Blüte auslöst als bei ihren Verwandten in wärmeren Regionen. (Foto: U. Lutz/ TUM)
Die Forscher haben den Mechanismus gefunden, der bei der schottischen Ackerschmalwand eine um zwei Wochen frühere Blüte auslöst als bei ihren Verwandten in wärmeren Regionen. (Foto: U. Lutz)
  • Forschung

Wie ein molekularer Mechanismus für eine frühe Blüte sorgt

Blütezeit von Pflanzen wird vorhersagbar

Pflanzen passen ihre Blütezeit der Temperatur ihrer Umgebung an. Doch was genau löst ihre Blüte auf molekularer Ebene aus? Kann dieser Faktor das Blühen an- oder ausknipsen und damit auf ein verändertes Klima reagieren? In PLOS Genetics beschreibt ein Team um Professor Claus Schwechheimer von der TU München (TUM) einen molekularen Mechanismus, mit dem Pflanzen ihre Blütezeit an geänderte Temperaturen anpassen. Die Wissenschaftler zeigen damit Wege auf, den Blühzeitpunkt aufgrund genetischer Informationen vorherzusagen.

Um zum optimalen Zeitpunkt zu blühen, sind für Pflanzen Faktoren wie Temperatur, Tageslänge und Temperaturschwankungen entscheidend. Während die Mechanismen, welche vor und nach dem Winter zur Blüte führen, inzwischen weitgehend geklärt sind, ist noch relativ wenig darüber bekannt, wie Pflanzen ihre Blütezeit während eines kalten Frühlings nach hinten verschieben. Gerade mit Blick auf die globale Erderwärmung mit relativ kleinen Temperaturschwankungen spielen aber solche Prozesse eine große Rolle. Denn vom richtigen Blühzeitpunkt hängt auch der Ertrag auf dem Acker ab – und der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana sichert er das Überleben im täglichen Überlebenskampf der Evolution.

Entscheidendes Gen für Frühblüher

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PLOS Genetics beschreibt das Team um Professor Claus Schwechheimer von der TUM in enger Zusammenarbeit mit Kollegen vom Helmholtz-Zentrum Neuherberg und dem Max-Planck-Institut in Tübingen den molekularen Mechanismus, mit dem die Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana ihren Blühzeitpunkt an die Umgebungstemperatur anpasst. Interessanterweise kam der erste Hinweis für die Existenz dieser natürlichen Genvariation aus dem kühlen Schottland, weil dort die Ackerschmalwand trotz kühler Temperaturen früher blüht. So fanden die Wissenschaftler einen molekularen Mechanismus, der bei der schottischen Ackerschmalwand eine um zwei Wochen frühere Blüte auslöst als bei ihren Verwandten aus wärmeren Gegenden. Durch die Insertion eines sogenannten springenden Gens (Transposon) war die Bildung des entscheidenden Gens so gering, dass die Funktion dieses Blühverhinderers (Repressors) nicht mehr zum Tragen kam.

Und nicht nur das: Daneben konnte Ulrich Lutz, Erstautor der Studie, aufzeigen, dass diese Genveränderung sich bereits in mehreren anderen Varianten der Ackerschmalwand weltweit durchgesetzt hat und dort das Blühverhalten kontrolliert. Hier konnte der Weg sogar in umgekehrter Richtung beschritten werden und die Forscher hatten die Möglichkeit das Blühverhalten der Ackerschmalwand aufgrund des Vorhandenseins des springenden Gens mit hoher Präzision vorherzusagen. Dieses Wissen auf das Blühverhalten von Nutzpflanzen wie den Raps zu übertragen, sollte in naher Zukunft möglich sein.

Forschung hilft, ökologische Folgen des Klimawandels abzuschätzen

„Mit unserer Forschung liefern wir einen Beitrag dazu, die ökologischen Folgen der Klimawandels abschätzen zu können“, sagt Schwechheimer – „denn die Erderwärmung wird bei vielen Pflanzen ein verändertes Blüteverhalten mit sich bringen. Die Auswirkungen dieser Temperaturveränderung auf die Pflanzenwelt, aber auch auf die von ihnen abhängigen Lebewesen, müssen wir Forscher besser verstehen.“

Pflanzen reagieren auf die Erfahrung eines langen kalten Winters und auf längere Kälteperioden im Frühjahr durch eine Verzögerung des Blütezeitpunkts. Die molekularen Mechanismen, mit denen die Pflanzen diese Kälteperioden wahrnehmen, sind jedoch unterschiedlich. Bei Wintergetreiden wie dem Winterweizen kann der Samen im Herbst auskeimen, die Pflanze kommt aber nicht zur Blüte, denn sie bedarf erst der Erfahrung des Winters als Weckruf, dass der richtige Zeitpunkt fürs Blühen gekommen ist.

Erkenntnisse für Lebensmittelproduktion wichtig

Die Gene für diese Regulation sind bereits in vielen Pflanzen bekannt. Im Sommerweizen etwa sind sie durch herkömmliche Züchtung so verändert, dass die Pflanze selbst dann blüht, wenn sie erst im Frühjahr ausgesät wird. Auch die Temperaturen in einem kühlen oder warmen Frühling beeinträchtigen das Blühverhalten, doch sind die Kenntnisse darüber noch sehr eingeschränkt. Da sich schon kleine Veränderungen von wenigen Grad Celsius negativ auf die landwirtschaftliche Produktion auswirken können, ist es wichtig diese Prozesse zu verstehen.

Die Ergebnisse des Teams vom TUM-Lehrstuhl für Systembiologie der Pflanzen können künftig dabei helfen, die Blütezeit vorherzusagen oder sogar zu modifizieren. Ebenso für die Pflanzenzüchtung sind solche Erkenntnisse bei fortschreitender globaler Erwärmung wichtig, um die Produktion von Lebensmitteln dauerhaft zu sichern.

Publikation:
Ulrich Lutz, David Posé, Matthias Pfeifer, Heidrun Gundlach, Jörg Hagmann, Congmao Wang, Detlef Weigel, Klaus F. X. Mayer, Markus Schmid, Claus Schwechheimer: Modulation of Ambient Temperature-Dependent Flowering in Arabidopsis thaliana by Natural Variation of FLOWERING LOCUS M, PLOS Genetics October 22, 2015. DOI:10.1371/journal.pgen.1005588

Kontakt:

Prof. Dr. Claus Schwechheimer
Technische Universität München
Lehrstuhl für die Systembiologie der Pflanzen
Tel: +49/(0)8161/71 2880
E-Mail: claus.schwechheimer(at)wzw.tum.de
http://www.sysbiol.wzw.tum.de/

Ulrich Lutz
Technische Universität München
Lehrstuhl für die Systembiologie der Pflanzen
Tel: +49/(0)8161/71 2879
E-Mail: ulrich.lutz(at)wzw.tum.de
http://www.sysbiol.wzw.tum.de/

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Roggen ist eine Vertreterin der Triticeae, einer Gruppe von Süßgräsern, die neben Roggen auch die verwandten Getreidearten Brotweizen und Gerste umfasst. (Foto: E. Bauer/ TUM)

Die Entschlüsselung des Roggengenoms

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (IPK) hat das Roggengenom entschlüsselt. Die veröffentlichte Roggensequenz schließt...

Für viele Pflanzenarten, wie die in der Forschung beliebte Ackerschmalwand, aber auch für Nutzpflanzen wie Mais, Reis und Weizen gibt es Initiativen, welche die Genomsequenz vieler Unterarten und Sorten erfassen. (Foto: Regnault/ TUM)

Mit Pflanzendimmer den Klimawandel austricksen?

Pflanzen besitzen Mechanismen, die verhindern, dass sie im Winter blühen. Ist die Winterkälte vorbei, sind diese inaktiviert. Doch auch wenn es im Frühling zu kühl ist, passen Pflanzen ihr Blühen an. Wissenschaftler der...

In der Landwirtschaft und im Gartenbau wird Frühfrost (früh im Jahr; noch in der Vegetationsperiode) gefürchtet, weil er – genau wie Spätfrost – zu Ernteausfällen führen kann. Bei Frühfrostgefahr wird frostberegnet etwa bei Apfelbäumen. (Foto: mit Genehmigung v. D. Mitterer-Zublasing)

Mit Hormonen Frost und Kälte trotzen

Pflanzen können sich nicht einfach ein geeigneteres Umfeld suchen, wenn ihnen die Standortbedingungen nicht mehr passen. Stattdessen haben sie ausgeklügelte molekulare Anpassungsmechanismen entwickelt. Wie Wissenschaftler...

Zu sehen ist ein Thermogramm von 40 Tage alten Ackerschmalwandpflanzen, deren Temperatur farblich unterschiedlich dargestellt ist. Pflanzen mit gelber oder grüner Farbe haben einen niedrigen Wasserverbrauch. (Foto: Z. Yang und E. Grill/ TUM)

Mehr Ertrag pro Tropfen Wasser

Die Menschheit muss ihre Nahrungsproduktion steigern bei begrenzter Wasserverfügbarkeit. Bereits heute ist die Wassernutzung nicht nachhaltig. Da Pflanzen bei der Photosynthese viel Wasser verlieren, ist dies weltweit der...

Wuchsdefekte der Modellpflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), die durch fehlende Steroidhormonwirkung ausgelöst werden (linke Seite), konnten durch Wiederherstellen der Gibberellinproduktion behoben werden (rechte Seite). (Foto: Brigitte Poppenberger / TUM)

Pflanzenwachstum: Teamwork zweier Hormone nötig

Es gibt zwei wachstumsfördernde Stoffgruppen in Pflanzen, die unabhängig voneinander bei Kulturpflanzen eingesetzt werden: Die Phytohormone Gibberelline und die Brassinosteroide. Nun haben Wissenschaftler der Technischen...

Das Foto zeigt, wie wichtig Brassinosteroide für die Entwicklung von Pflanzen sind: Ein Mangel des Pflanzenhormons (rechts) führt zu Wachstumsstörungen, hier bei Gurkenpflanzen.

Wie Steroidhormone Pflanzen wachsen lassen

Pflanzen können sich außergewöhnlich schnell an Veränderungen in ihrer Umgebung anpassen. Dabei helfen ihnen Botenstoffe, die unmittelbar nach Licht- und Temperaturreizen aktiv werden. Eine Schlüsselstellung nehmen hier...