TUM – Technische Universität München Menü
Der Forschungsneubau des Deutschen Herzzentrums München
Der Forschungsneubau bietet den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern doppelt so viel Platz wie sein Vorgänger. (Foto: Deutsches Herzzentrum München)
  • Campus

Deutsches Herzzentrum München: Forschungslabor an Spezialklinik der TUM eröffnet

Neues Kapitel einer Erfolgsgeschichte

Nach siebenjähriger Planungs- und Bauzeit ist heute der neue Forschungstrakt am Deutschen Herzzentrum München eröffnet worden. In dem Gebäude sollen künftig rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen. Das Herzzentrum, eine Spezialklinik an der Technischen Universität München (TUM), ist eine der führenden Herz- und Gefäßkliniken Europas.

Das Deutsche Herzzentrum München gehört nicht nur in der Patientenversorgung, sondern auch im Bereich der Forschung zu Europas leistungsstärksten Standorten. Um ausreichend Raum für Forschungsprojekte zu schaffen, wurde 2009 mit der Planung für einen Neubau begonnen. Mit rund 2000 Quadratmetern Laborfläche bietet das Gebäude an der Lothstraße etwa doppelt so viel Platz wie bisher. Der Forschungsneubau hat rund 21 Millionen Euro gekostet und ist durch Landesmittel und Eigenmittel des Herzzentrums finanziert worden.

Bernd Sibler, Staatssekretär im Wissenschaftsministerium, hat den Bau heute Vormittag offiziell übergeben. „Das Deutsche Herzzentrum ist eine Erfolgsgeschichte", sagte TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann bei der Eröffnungsfeier und lobte die herausragenden Beiträge des Herzzentrums zur kardiologischen Forschung. Seit 1997 gehört die Spezialklinik zur Medizinfakultät der TUM, die Professorinnen und Professoren am Herzzentrum werden dementsprechend von der TUM berufen. „Mit dem neuen Labortrakt bekommen die Forscher eine Arbeitsumgebung, in der sie sich weiter entfalten können“, sagte Herrmann.

Zu den Projekten, die in dem Neubau angesiedelt werden, gehören unter anderem die Entwicklung neuer Methoden, um nach einem Infarkt geschädigtes Herzmuskelgewebe zu generieren, die Entwicklung neuer kathetergestützter Herzklappen und die Weiterentwicklung aktueller Stent-Technologien. Auch im Bereich Kinderkardiologie wird in den neuen Laboren geforscht, etwa an Veränderungen im Herzen als Konsequenz angeborener Herzfehler. Das Herzzentrum kann bereits jetzt auf große Erfolge in der Forschung zurückblicken. Viele der Forschungsergebnisse wurden in die allgemein gültigen Leitlinien zur Behandlung von Herzinfarkten und koronarer Herzkrankheit aufgenommen und kommen heute vielen Patienten zugute.

Parallel zur Eröffnung findet im Deutschen Herzzentrum München mit der „3rd Munich Conference on Cardiac Development“ ein internationales Symposium zum aktuellen Forschungsstand zu Herz-Kreislauferkrankungen auf molekularer und zellulärer Ebene statt.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein Mann sitzt auf einer Bank und stützt den Kopf auf die Arme.

Depressive Erkrankungen schlagen aufs Herz

Depressionen bergen für Männer ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das hat ein Team aus Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München...

Im Labor gezüchtete Herzzellen werden mithilfe von Quallenproteinen zum Leuchten gebracht. (Foto: Alessandra Moretti /TUM)

Leuchtende Herzzellen

Für die Erforschung von Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen spielen Zellmodelle aus Stammzellen eine zunehmend wichtige Rolle. Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, Zellen...

Deutsches Herzzentrum der TU München - Foto: DHM / TUM

Mutiertes Gen schützt vor Herzinfarkt

Träger einer bestimmten Genmutation haben ein 50 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko. Dies fand ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kardiologen Prof. Heribert Schunkert, Ärztlicher Direktor des Deutschen...

Der Herzinfarkt zählt weltweit zu den häufigsten Todesursachen: Forscher entdeckten Genveränderungen, die das Risiko einer Erkrankung dramatisch erhöhen

Neue Ursache für Herzinfarkt gefunden

Zwei seltene Genveränderungen können, wenn sie gemeinsam auftreten, eine Ursache für Herzinfarkt sein. Das fand ein internationales Forschungsteam bei der Untersuchung einer Großfamilie heraus, in der 23 Mitglieder einen...