TUM – Technische Universität München Menü
Das Algentechnikum der TU München auf dem Ludwig Bölkow-Campus in Ottobrunn - Bild: Andreas Heddergott / TUM
Das Algentechnikum der TU München auf dem Ludwig Bölkow-Campus in Ottobrunn - Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • TUM in den Medien

Reuters, SAT.1 und ARTE Xenius berichten über das Algentechnikum in Ottobrunn

Kerosin aus Algen

Weltweit wird der Flugbetrieb auch in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Für eine ausgeglichenere Ökobilanz könnte dabei Kerosin aus Algen sorgen. Im Algentechnikum auf dem Ludwig-Bölkow-Campus in Ottobrunn und in ihren Laboren in Garching erforschen die Wissenschaftler um Prof. Thomas Brück mit Hochdruck wie man Biokerosin und chemische Wertstoffe aus Algen so effizient produzieren kann, dass sich deren kommerzielle Nutzung lohnt.

Über die aktuellen Forschungsarbeiten im Algentechnikum berichten Reuters TV, SAT1 und ARTE X:enius:

Reuters-Bericht auf Stern.de (Länge: 3:10)

Reuters-Bericht, englische Fassung (Länge: 1:43)

Beitrag des Bayerischen Rundfunks (Länge: 2:10)

Beitrag der Deutschen Welle (Länge: 1:36)


Etwas ausführlicher widmet sich der Beitrag von Wissenschaftsautor Harald Stocker auf SAT.1 dem Thema. Unter dem Titel „Das Flugzeug der Zukunft“ zeigt er auch die weitere Verarbeitung des Algenöls im Labor von Prof. Johannes Lercher, Inhaber des Lehrstuhls Technische Chemie II der TU München.

SAT.1 Bayern (Länge: 30 Min)


Auch ARTE Xenius beleuchtet in einem aktuellen Beitrag, wie sich Algen nutzen lassen (Länge: 30 Min):

Beitrag von ARTE X:enius über Algen (Länge: 30 Min)

französische Synchronisation (Länge: 30 Min)


Das Algentechnikum ist ein wesentlicher Baustein des vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderten Projekts „AlgenFlugKraft“. Weitere Partner des Projekts sind die Lehrstühle für Technische Chemie II (katalytische Konversion der Biomasse) und für Bioverfahrenstechnik (technische Skalierung der Kultivierung) der TUM, die Airbus Group, die Clariant Produkte Deutschland GmbH (Algenaufarbeitung, Fettseparation) und die conys GmbH (Wasserstoff-/Biogasproduktion).

Die Verfügbarkeit der Beiträge ist unter Umständen zeitlich begrenzt!

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Dr. Johannes Lercher - Bild: Astrid Eckert / TUM

Prof. Johannes Lercher erhält Eni-Wissenschaftspreis

Für die Entwicklung neuer katalytischer Strategien zur Herstellung von Alkenen und Alkoholen aus Kohlenwasserstoffen erhält Professor Johannes Lercher, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Chemie II der Technischen...

Taxadien Synthase mit dem Substrat Geranylgeranyldiphosphat in der aktiven Tasche des Enzymes. Die grünen Punkte zeigen die katalytisch relevanten Mg2+-Ionen, die an der inititialen Hydrolyse des Phosphatrestes beteiligt sind. - Bild: Max Hirte / TUM

Wirkstoffe aus dem Baukasten

Die Natur stellt eine Vielzahl für den Menschen wertvoller Wirkstoffe bereit, die Palette reicht von Vitaminen über lebensnotwendige Fettsäuren bis hin zu krebshemmenden Substanzen. Viele dieser Stoffe sind schwierig aus...

Das neue Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn – Foto: Andreas Heddergott / TUM

Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus eröffnet

Ein weltweit einmaliges Technikum für die Algenzucht hat die Technische Universität München (TUM) in Kooperation mit der Airbus Group auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn südlich von München aufgebaut. Hier sollen...