TUM – Technische Universität München Menü
Blick vom Weltall auf die Erde.
Der Cube-Satellit soll ins All geschossen werden. (Bild: studio023 / fotolia)
  • TUM in den Medien

münchen.tv: Studierende der TU München bauen Mini-Satelliten

Selbstentwickelter Satellit mit Mission im Weltall

Klein, aber voll funktionsfähig: Studierende des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik entwickeln bereits seit 2006 kleine würfelförmige Satelliten, die CubeSats genannt werden. In einem Beitrag von münchen.tv erklärt Martin Langer, Leiter des Projekts MOVE (Munich Orbital Verification Experiment), wie die Studierenden selbstständig Hard- und Software entwickeln und welche Aufgabe der neue Satellit MOVE II im All erfüllen soll.

Den Beitrag in der Mediathek ansehen (3:05 Min.)

Die Verfügbarkeit des Inhalts ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das siegreiche WARR-Hyperloop-Team.

WARR Hyperloop Team siegt in Los Angeles

Die harte Arbeit hat sich gelohnt: Das WARR Hyperloop Team holte sich beim Finale der Hyperloop Pod Competition bei SpaceX in Los Angeles den Preis für den schnellsten Pod. Elon Musk verfolgte die Fahrt der Münchner Kapsel...

Mit dem Aufzug ins All.

Der Traum vom Weltraumaufzug

Vom 12. bis 15. September ist die Technische Universität München (TUM) zum dritten Mal Austragungsort der "European Space Elevator Challenge", einem internationalen Wettbewerb, bei dem Prototypen für einen Weltraumaufzug...

Studenten der WARR-Intiative bauen den Kompressor in ihren Hyperloop-Prototyp ein.

WARR-Team enthüllt Hyperloop-Kapsel

Fast so schnell wie der Schall soll er sein, der Superschnellzug der Zukunft, auch Hyperloop genannt. In der von der Firma SpaceX ausgelobten "Hyperloop Pod Competition" stellten Teams aus der ganzen Welt ihre Konzepte vor....

Esa-Astronaut Alexander Gerst

"Welcome back"-Event: Alexander Gerst live erleben

Wie das Leben als Astronaut auf der Internationalen Raumstation aussieht, können Interessierte am Dienstag, 21. April, aus erster Hand erfahren. Alexander Gerst besucht den Forschungscampus Garching. Ab 16.15 Uhr ist der...