TUM – Technische Universität München Menü
TUM-Prof. Gordon Cheng neben einer seiner Robotik-Kreationen: Ein Roboterarm mit der von Cheng entwickelten künstlichen Haut.
Prof. Gordon Cheng wurde zum IEEE Fellow 2017 ernannnt. (Bild: Astrid Eckert / TUM)
  • Campus

Höchster Grad der IEEE-Mitgliedschaft für Robotik-Experten der TUM

Prof. Gordon Cheng zum IEEE Fellow 2017 ernannt

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) hat Prof. Gordon Cheng zum IEEE Fellow 2017 gewählt. Cheng ist Leiter des Lehrstuhls für Kognitive Systeme an der Technischen Universität München (TUM). Das IEEE vergibt die Auszeichnung als Anerkennung für Chengs außergewöhnliche Leistungen in der humanoiden Robotik sowie der Neurorobotik.

Das IEEE ist einer der führenden technischen Berufsverbände und hat sich zum Ziel gesetzt, Technologien zum Nutzen der Allgemeinheit zu fördern. Die Auszeichnung IEEE Fellow wird an Personen vergeben, die sich in einem der Themenschwerpunkte der Organisation verdient gemacht haben, die von der Robotik bis zur Unterhaltungselektronik reichen. Die Auszeichnung IEEE Fellow wird durch das IEEE Direktorium verliehen und ist der höchste Grad der Mitgliedschaft – sie gilt als eine der prestigeträchtigsten Ehrungen in der technischen Gemeinschaft und als ein wichtiger Erfolg in der wissenschaftlichen Laufbahn.

Cheng ist unter anderem an "Walk Again" beteiligt. In diesem Projekt haben Forscherinnen und Forscher ein Exoskelett entwickelt, das Gelähmte durch die Kraft ihrer Gedanken steuern können. Cheng und sein Team konstruierten eine künstliche Haut für den Roboteranzug. Die Sensoren in der Haut können Druck oder Berührung erkennen und geben diese Information als Impuls an die gelähmte Person weiter. Große Aufmerksamkeit erhielt das Projekt bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Dort schoss ein gelähmter Mann bei der Eröffnungsfeier den ersten Ball.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Erica Gingerich
erica.gingerich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Roboter H-1 trägt künstliche Haut an Oberkörper und Armen.

Sensible Roboter sind sicherer

Sensible künstliche Haut erlaubt Robotern, ihren Körper und ihre Umgebung zu fühlen. Für den engen Kontakt mit Menschen ist das entscheidend. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat ein von biologischen...

Am bionischen Rollstuhl sind zwei "Füße" angebracht, die das Treppensteigen möglich machen.

Überall mobil mit dem bionischen Rollstuhl

Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, stehen im Alltag immer noch vor unüberwindbaren Hindernissen. Fahrstühle sind oft defekt oder erst gar nicht vorhanden. Zwar gibt es bereits Rollstühle, die Treppen...

Prof. Gordon Cheng.

"Roboter helfen uns, den Menschen besser zu verstehen"

Bei der Eröffnungszeremonie der Fußball-WM 2014 in Brasilien brachte ein querschnittsgelähmter Brasilianer mit einem Schuss den ersten Ball ins Rollen. Der junge Mann trug ein Exoskelett, das er mit der Kraft seiner...

Dongheui Lee, Professorin für Dynamische Mensch-Roboter-Interaktion in der Automatisierungstechnik an der TUM, erhält eine Helmholtz-Professur. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Herausragende Förderung für TUM-Wissenschaftlerin

Dongheui Lee (38), Professorin für Dynamische Mensch-Roboter-Interaktion in der Automatisierungstechnik an der Technischen Universität München (TUM), hat den Zuschlag für eine der begehrten Helmholtz-Professuren erhalten....