TUM – Technische Universität München Menü
Männer in Anzügen auf Rolltreppen in entgegengesetzten Richtungen
Je ähnlicher sich Vorstandschef und Vorgänger sind, desto eher schlägt der Neue einen anderen Weg ein. (Bild: iStockphoto.com / Visivasnc)
  • Forschung

Psychologischer Effekt verleitet neue Vorstandsvorsitzende zu Strategiewechseln

Chefs ändern den Kurs, wenn sie ihren Vorgängern gleichen

Je ähnlicher neu berufene Vorstandsvorsitzende ihren Vorgängerinnen oder Vorgängern sind, desto eher ändern sie die Strategie des Unternehmens. Dies zeigt die Studie eines Forscherteams aus Deutschland und Dänemark – bislang war die Wissenschaft vom Gegenteil ausgegangen. Als Grund sehen die Wissenschaftler das Abgrenzungsbedürfnis der neuen Vorsitzenden. Besonders stark ist der Effekt, wenn die vorherigen Chefs in den Aufsichtsrat gewechselt sind.

Es ist die große Frage nach jedem Führungswechsel in großen Unternehmen: Wie stark wird die oder der neue Vorstandsvorsitzende den Kurs der vorherigen Firmenspitze ändern? Bislang war die Wirtschaftswissenschaft davon ausgegangen, dass Managerinnen und Manager, deren beruflicher und demografischer Hintergrund ähnlich ist, auch ähnlich handeln. Doch Prof. Thomas Hutzschenreuter vom Lehrstuhl für Strategic and International Management an der Technischen Universität München (TUM) fielen immer wieder Beispiele auf, die der gängigen Lehrmeinung widersprachen.

Deshalb analysierte er zusammen mit Kollegen rund 180 Wechsel des Vorstandsvorsitzes von rund 80 deutschen Unternehmen im Zeitraum von 1985 bis 2007. Die Firmen waren im DAX, MDAX oder TecDAX gelistet. Um festzustellen, wie ähnlich sich Vorgänger und Nachfolger sind, betrachteten die Wissenschaftler die Funktionen und Branchen ihrer bisherigen Tätigkeiten sowie Nationalität und Alter. Als Indikator für das Ausmaß eines Strategiewechsels untersucht die Studie, ob die Vorstandschefs innerhalb von zwei Jahren nach Amtsantritt Geschäftseinheiten verkauften, die von ihren Vorgängerinnen und Vorgängern geschaffen worden waren.

„Wichtige Erkenntnisse für Nachfolgeregelungen“

Das Ergebnis ist eindeutig: Je mehr sich Vorgänger und Nachfolger gleichen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die neuen Führungskräfte die Strategie des Unternehmens ändern. „Vorstände werden unausweichlich mit denjenigen verglichen, die vorher an der Spitze standen“, sagt Hutzschenreuter. „Da niemand in dieser Position als austauschbar gelten will, entsteht das Bedürfnis, sich mit eigenem Handeln unterscheidbar zu machen. Dieser Drang ist größer, wenn es kaum biografische Merkmale gibt, mit denen man sich abgrenzen kann.“  

Weiter gesteigert wird das Bedürfnis zur Abgrenzung, wenn die Vorgängerin oder der Vorgänger in den Aufsichtsrat des Unternehmens gewechselt ist. Wenn diese dagegen aus dem Amt gedrängt wurden, fallen die Kurswechsel weniger stark aus. „Die Erkenntnisse können künftig eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Nachfolgeregelung in börsennotierten Unternehmen sein“, sagt Hutzschenreuter.

Der psychologische Effekt, den die Studie zeigt, wurde bislang bei der Erforschung der Führungswechsel nicht beachtet. Weitere Studien könnten untersuchen, ob die Verhaltensweisen auch in anderen Ländern und in anderen Unternehmensformen auftreten, sagt Hutzschenreuter: „In Familienunternehmen dürfte die Motivation besonders groß sein, aus den Fußstapfen von Mutter oder Vater zu treten.“

Publikation:

Hutzschenreuter T, Kleindienst I, Greger C. Seeking distinctiveness through divestments: CEO succession and the effect of demographic similarity on the divestment of predecessor's investments. Manage Decis Econ. 2018. DOI: 10.1002/mde.2918

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Hutzschenreuter
Technische Universität München
Lehrstuhl für Strategic and International Management
Tel: +49 89 289 28131
th.sim(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mann spricht vor Publikum mit einem Headset

DAX-Vorstände verdienen weniger

Die Vorstände der DAX-Unternehmen haben 2018 im Durchschnitt 3,5 Prozent weniger verdient als im Jahr zuvor. Die Konzerne haben die Entlohnung ihrer Manager noch stärker als zuletzt an die Entwicklung der Aktienkurse...

Brücke zwischen zwei Gebäuden der TUM

TUM ist forschungsstärkste deutsche Universität in BWL

Die Technische Universität München (TUM) ist in der Betriebswirtschaftslehre die forschungsstärkste Universität Deutschlands. Der beste BWL-Forscher ist der Wirtschaftsinformatiker Prof. Helmut Krcmar, Gründungsdekan des...

Mann mit Virtual-Reality-Brille entwirft eine Turbine

Radikaler Wandel durch virtuelle Realität

Virtual- und Augmented-Reality-Technologien könnten in unzähligen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, wenn sie noch leistungsfähiger werden. Eine Studie von Ökonomen der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass...

Prof. Gunther Friedl mit Studierenden

„Der Mittelstand wurde stiefmütterlich behandelt“

Familienunternehmen, Start-ups und den digitalen Wandel will die TUM auf ihrem neuen Campus in Heilbronn erforschen, wo in diesen Tagen die ersten Studierenden starten. 13 Professuren wird die TUM School of Management mit...

Geldscheine und Münzen

Vorstandsgehälter steigen wieder stärker

Die Gehälter der DAX-Vorstände sind 2017 um 4,5 Prozent gewachsen, stärker als in den drei Jahren zuvor. Die Boni folgen damit den noch deutlicheren Steigerungen der Unternehmensgewinne und der Kursentwicklung des DAX....

Bulle und Bär auf Euro-Scheinen.

Vorstandsgehälter steigen geringer als Unternehmensgewinne

Die Gehälter der DAX-Vorstände sind im vergangenen Jahr nur um 1 Prozent gestiegen, obwohl die Gewinne der Unternehmen um ein Viertel zugelegt haben. Ein Grund: Der Trend zu Vergütungen, die stärker an langfristigem Erfolg...

Eine Frau und ein Mann konzentrieren sich im Büro auf einen Text

Mit ADHS zum Unternehmenserfolg

Die Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) fördern wichtige unternehmerische Eigenschaften. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie eines internationalen Teams von Ökonomen. Unternehmerinnen und...

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens diskutieren an einem Tisch.

Deutsche wünschen sich demokratischere Unternehmen

Den eigenen Chef wählen und die Firmenstrategie mitbestimmen – die meisten Deutschen wünschen sich, dass Unternehmen demokratischer geführt werden. Doch der Unternehmensalltag sieht oft anders aus: Beschäftigte beklagen...