TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Dirk Haller mit den Wissenschaftlerinnen Sandra Bierwirth (li.) und Olivia Coleman bei der Analyse von Gewebeschnitten. (Bild: A. Heddergott/ TUM)
Prof. Dirk Haller mit den Wissenschaftlerinnen Sandra Bierwirth (li.) und Olivia Coleman bei der Analyse von Gewebeschnitten. (Bild: A. Heddergott/ TUM)
  • Campus

Ernährungswissenschaft erhält Förderung der DFG

Neuer Sonderforschungsbereich an der TUM

Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen der Zusammensetzung des Mikrobioms im Verdauungstrakt und dessen Erkrankungen, zum Beispiel chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder Darmkrebs? Dieser Frage geht ein neuer Sonderforschungsbereich (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Titel „Microbiome Signatures – Funktionelle Relevanz des Mikrobioms im Verdauungstrakt“ nach.

Sprecher des SFB ist Prof. Dirk Haller, Professor für Ernährung und Immunologie an der Technischen Universität München (TUM) und Leiter des „ZIEL – Institute for Food & Health“ auf dem TUM-Campus Weihenstephan.

Die Sonderforschungsbereiche der DFG gehören zu den wichtigsten Forschungsförderprogrammen Deutschlands. Sie unterstützen anspruchsvolle, interdisziplinäre und langfristig angelegte Forschungsvorhaben. Die DFG bewilligt sie zunächst für vier Jahre, insgesamt können sie zwölf Jahre lang gefördert werden. Bei seiner Herbstsitzung bewilligte der Ausschuss zehn neue Sonderforschungsbereiche.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Nicht der Zellstress allein führt zum Tumorwachstum, sondern die Zusammenarbeit von Stress und Mikrobiota, fand Prof. Dirk Haller mit seinem Team heraus – hier bei der Analyse von Gewebeschnitten mit den Wissenschaftlerinnen Sandra Bierwirth (li.) und Olivia Coleman. (Bild: A. Heddergott/ TUM)

Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum

Auf ein unerwartetes Ergebnis ist das Team von Professor Dirk Haller an der Technischen Universität München (TUM) bei der Untersuchung von auslösenden Faktoren des Dickdarmkrebses gestoßen: Zellstress treibt in Kombination...

Ein Darm eines Patienten von innen, der an Morbus Crohn erkrankt ist. (Foto: Fotolia/ Juan Gärtner)

Fragile Bakteriengemeinschaft im Darm

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leiden sehr häufig unter Eisenmangel. Eine internationale und interdisziplinäre Wissenschaftlergruppe unter Federführung des ZIEL – Institute for Food & Health der...

Im Fokus von Ernährungswissenschaftlern an der TUM: Das Mikrobiom des Darms. Rot dargestellt sind die Bakterien, grün die Schleimschicht und blau die Epithelzellen im Darm.

Darmbakterien – Krankmacher oder Helfer?

Bakterien im Darm sind ganz normal. Allerdings spielen sie auch eine Rolle bei verschiedenen Darmerkrankungen. Mehrere Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) werden die Wechselwirkung dieser...