TUM – Technische Universität München Menü
Alice Gast und Wolfgang A. Herrmann bei der Vereinbarung der Partnerschaft von ICL und TUM. (Bild: jo mieszkowski / ICL)
Alice Gast und Wolfgang A. Herrmann bei der Vereinbarung der Partnerschaft von ICL und TUM. (Bild: jo mieszkowski / ICL)
  • Campus

Kommentar zum Brexit von Alice Gast und Wolfgang A. Herrmann in der Financial Times

Plädoyer für europäische Zusammenarbeit

Die Präsidentin des Imperial College London (ICL), Prof. Alice Gast, und Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München (TUM), haben sich in einem Gastbeitrag in der Financial Times mit den möglichen Auswirkungen eines Brexit auf die europäische Forschungs- und Hochschullandschaft auseinandergesetzt. Im Oktober 2018 hatten ICL und TUM ihre neue „Flagschiff-Partnerschaft“ bekannt gegeben, in der zwei der führenden Technischen Universitäten Europas ihre einander ergänzenden Stärken in den Hochtechnologien zusammenführen.

Originaltext: „Elevate scientific research above UK exit squabbles“ vom 31.01.19 aus der Financial Times. 

Wissenschaftliche Forschung darf nicht unter Brexit-Streitigkeiten leiden

Ob Links oder Rechts, Brexiter oder Remainer, Kontinentaleuropäer oder Brite – trotz der verhärteten Fronten rund um den EU-Austritt Großbritanniens besteht in einem Punkt Konsens: Wir alle messen der britischen Teilnahme an europäischen Forschungsprogrammen großen Wert bei. So haben letzte Woche Spitzenpolitikerinnen und -politiker aus Deutschland und Großbritannien die wissenschaftliche Forschung als Priorität herausgestellt. Die Unterstützung der gemeinschaftlichen europäischen Forschung sollte über den politischen Agenden stehen. Akademikerinnen und Akademiker aus ganz Europa sind begeistert von der Aussicht auf weitere Zusammenarbeit, wäre da nicht die Furcht vor dem Schaden, den ein „No-Deal-Brexit“ der Forschung zufügen könnte. 

In einen Großteil der internationalen britischen Forschungsvorhaben sind auch europäische Partner involviert. Wird diese Zusammenarbeit erschwert, leidet die Gemeinschaft darunter – die Zahl bahnbrechender Erkenntnisse nimmt ab und wirtschaftliche Chancen werden verspielt. Ob Krebs oder saubere Energien, die britisch-europäische Zusammenarbeit in der Forschung ist ein entscheidender Faktor für die Lösung globaler Aufgabenstellungen.

Deshalb sollte die Zusammenarbeit in der Forschung klar und deutlich von der Politik entkoppelt werden – und zwar ganz gleich, ob die anhaltenden Verhandlungen rund um den Brexit zu einem Deal führen, zu einer Verlängerung oder zu einem ungeregelten Ausscheiden.  Wir können und müssen jetzt gemeinsam beschließen, unsere Partnerschaft bis zum Ende des Horizon 2020 Programms zu verlängern. Das würde auch bei einem ungeregelten Austritt die Fortführung der Zusammenarbeit ermöglichen und die formale Einbindung Großbritanniens in das Nachfolgeprogramm, Horizon Europe, sichern. 

Die gemeinsamen Erfolge bei der Entschlüsselung des menschlichen Genoms, der Erforschung des Universums und der Nutzung von Graphen sind nicht nur eine Inspiration, sondern zeigen auch, was alles auf dem Spiel steht. Neue gemeinsame Projekte des Imperial College London und der Technischen Universität München in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Neurotechnologie, synthetische Biologie sowie Luft- und Raumfahrt sorgen in Großbritannien und Deutschland gleichermaßen für Aufsehen. 

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren stets in der Lage, über nationale, politische und kulturelle Grenzen hinweg zu arbeiten, auch in Konflikt- und Krisenzeiten. Es wäre eine wahre Tragödie, wenn die historisch einzigartigen Errungenschaften wissenschaftlicher Zusammenarbeit, Entdeckung und Exzellenz als Kollateralschaden des Brexit auf der Strecke blieben.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die TUM möchte die CEU an ihrem Standort Budapest mit Beiträgen zu deren Lehr- und Forschungsprogrammatik unterstützen. (Bild: Zoltan Tuba / CEU)

TU München will in die CEU Budapest einsteigen

Die Technische Universität München (TUM) hat die Initiative des EVP-Fraktionsvorsitzenden im Europäischen Parlament, Manfred Weber, MdEP aufgegriffen, die Entwicklung der Central European University (CEU) an ihrem Standort...

Die Präsidenten Ilkka Niemelä (l.) und Wolfgang A. Herrmann trafen sich in Brüssel. (Bild: V. Schegk / TUM)

TUM und Aalto verbündet

Die finnische Aalto University (Helsinki) hat mit der Technischen Universität München (TUM) eine Partnerschaft auf den Weg gebracht. Die Unterzeichnung erfolgte in der Bayerischen Vertretung in Brüssel. Schwerpunkt der...

Der geplante europäische Ingenieur-Studiengang kombiniert Technik- und Sozialwissenschaften. (Bild: artJazz/istock.com)

Paradigmenwechsel in der europäischen Ingenieurausbildung

Gemeinsam mit Universitäten der EuroTech Universities Alliance und anderen Partnern aus insgesamt sechs Staaten will die Technische Universität München (TUM) einen europäischen Ingenieurstudiengang etablieren, der Technik-...

Tony Blair zeigte sich als überzeugter Europäer. (Bild: A Heddergott / TUM)

„Der Brexit ist ein furchtbarer Fehler“

Tony Blair hat bei der „TUM Speakers Series“ ein leidenschaftliches Plädoyer für ein gemeinsames Europa gehalten. Der frühere britische Premierminister beantwortete im Audimax zahlreiche Fragen der Studierenden. Dabei...

ICL-Präsidentin Alice P. Gast (l.) und Maggie Dallman, Vize-Präsidentin des ICL für Internationales haben mit einer Delegation Professorinnen und Professoren die TUM besucht (Bild: Uli Benz)

Londoner Delegation zu Gast in München

Eine Delegation des Imperial College London (ICL) um Präsidentin Alice Gast hat die Technische Universität München (TUM) besucht. Nachdem die beiden Universitäten im Oktober 2018 ihre „Flaggschiff-Partnerschaft“ auf den Weg...

Die EuroTech-Universitäten unterzeichnen in Brüssel den Beitritt des Technion, das von Vizepräsident Prof. Wayne Kaplan (3.v.r.) vertreten wird. (Bild: I. Odenthal / TUM)

Israelisches Technion tritt EuroTech-Allianz bei

Das Technion – Israel Institute of Technology wird am 1. Januar 2019 Mitglied der EuroTech Universities Alliance. Nach dem Beitritt der französischen École Polytechnique im Juni 2018 ist dies die zweite hochkarätige...

Die Präsidenten der fünf EuroTech Universitäten nach der Vertragsunterzeichnung: Anders Overgaard Bjarklev, Jan Mengelers, Wolfgang A. Herrmann, Jaques Biot, Martin Vetterli (v.l.n.r.) (Bild: Eckert / TUM)

École Polytechnique neues Mitglied der EuroTech Allianz

Nach sieben Jahren enger Zusammenarbeit begrüßten die vier Mitglieder der EuroTech Universities Alliance gestern die École Polytechnique als fünften Partner. Die renommierte französische Institution trat der strategischen...

Jacques Biot, Präsident der École Polytechnique

„Europa muss mit einer Stimme sprechen“

Die École Polytechnique ist fünftes Mitglied der EuroTech Universities Alliance. Am Rande der gestrigen Vertragsunterzeichnung im Tschira-Forum der Technischen Universität München (TUM) sprach der Präsident der École...

Zwei junge Forschende in einem Labor.

TUM koordiniert neues EU-Programm zur Postdoc-Förderung

Unter Führung der Technischen Universität München (TUM) hat die EuroTech Universities Alliance ein neues EU-gefördertes Postdoc-Programm zur Förderung von 80 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Leben...

Europa-Flagge

Eine Woche für die europäische Idee

Die Europäische Union hat wesentlich zu Frieden und Wohlstand des Kontinents beigetragen. Dennoch wird sie in jüngerer Zeit verstärkt infrage gestellt. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität...

Titelbild Technologist Nr. 12 (Bild: Technologist)

Wie Europa den „Brain Drain“ aufhalten will

Innovation erklären: Das ist der Anspruch von „Technologist“, dem Magazin der vier EuroTech-Universitäten. Das aktuelle Heft dreht sich um die Wissenschaft der Akustik und um Europas Antwort auf den „Brain Drain“, also das...