TUM – Technische Universität München Menü
"Take-off" für die neue Fakultät der TUM. Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM übergibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder ein Buch mit Visionen zum neuen Campus.
"Take-off" für die neue Fakultät der TUM. Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM, übergibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder ein Buch mit Visionen zum neuen Campus. (Bild: U. Benz / TUM)
  • Campus
  • lesezeit: 3 MIN

Bayerische Luft- und Raumfahrtstrategie ist eine „Mission Erde“: Ministerpräsident Söder an der TU München

„Take-off“ der Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Die neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) der Technischen Universität München (TUM) wird zum Wintersemester ihren Betrieb aufnehmen. Ministerpräsident Dr. Markus Söder hatte sie in seiner Regierungserklärung am 18. April 2018 angekündigt. Die Fakultät steht im Zentrum der bayerischen Luft- und Raumfahrtstrategie, die Söder am heutigen Montag auf dem Forschungscampus Garching der TUM vorstellte. TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann setzte den Akzent auf die gesellschaftlichen Abstrahleffekte der Luft- und Raumfahrttechnologien. Er legte dar, dass Kraft geodätischer Systeme (Fernerkundung, Satellitennavigation) die Luft- und Raumfahrt zu einer „Mission Erde“ werde, weil diese ineinander verschränkten Technologien das Mobilitätsgeschehen auf und über dem „blauen Planeten“ in neue Dimensionen führen, die den menschlichen Alltag neu gestalten.

Miniaturisierung, Hochleistungsantriebe und -werkstoffe, Additive Fertigungsverfahren und Künstliche Intelligenz konvergieren in den neuen Herausforderungen der Luft- und Raumfahrt mit der Geodäsie als Klammerfunktion. Als Folge stehen gesellschaftsverändernde Umbrüche bevor: Reisen mit dem Flugtaxi, extrem genaue Erfassung von Klimaveränderungen und Satellitenschwärme, die eine lückenlose Internetverbindung ermöglichen. Neue Geschäftsmodelle mit neuen Wertschöpfungsketten lassen grundlegend veränderte Wirtschaftsstrukturen erwarten.

TUM: Für die neue Ära der integrierten Technologien gerüstet

In den Bereichen Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie hat die TUM über Jahrzehnte umfassende Expertisen aufgebaut, deren Qualität sich auch im aktuellen “Global Ranking of Academic Subjects” (Shanghai Ranking) zeigt: Hier belegt die TUM im Bereich „Aerospace Engineering“ weltweit den Rang 24.

In der neuen Fakultät werden diese Expertisen nunmehr gebündelt und die Synergien der Fachbereiche verstärkt. „Nur wer die Welt im Ganzen begreift, kann sie im Ganzen bewegen“, bringt es Präsident Herrmann auf den Punkt. „Wir wollen deshalb die neue Fakultät LRG als Komplettansatz aufstellen und sie zur integrativsten ihrer Art in Europa machen – zu einer echten ‘Europafakultät’. An keinem anderen Standort sind die Bedingungen so gut, ist der Zeitpunkt so günstig.“

Metropoldreieck Garching-Oberpfaffenhofen-Ottobrunn/Taufkirchen

Da der technologische Anspruch nicht mehr an einem Einzelstandort zu bewältigen ist, wird die neue Fakultät sich an den drei Standorten Garching, Oberpfaffenhofen (DLR) und Ottobrunn/Taufkirchen synergetisch entfalten.

In Ottobrunn/Taufkirchen entsteht ein neuer Universitätscampus. Mit über 55 Professuren im Endausbau soll er 50 Prozent der universitären Luft- und Raumfahrtforschung in Deutschland umfassen. Über Partnerschaftsmodelle mit Forschungseinrichtungen, internationalen Top-Universitäten und der Industrie soll die LRG ein neues „Space Valley“ vor den Toren der Landeshauptstadt begründen.

Hyperloop: Keine Spinnerei, sondern technologische Vision

Das von einer interdisziplinären Studierendengruppe verfolgte Hyperloop-Konzept, so Herrmann, messe sich an den denkbar anspruchsvollsten technologischen Herausforderungen: „Nur wer große Ziele anpeilt, kann die Welt von morgen gestalten.“ Deshalb lasse die TUM ihren Studierenden hier freien Lauf und unterstütze sie, den nächsten Weltrekord zu erreichen.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „An der neuen Fakultät der TUM wird Realität, was wir früher als Science Fiction bezeichnet hätten. Wir denken hier in neuen Maßstäben, denn wir wollen die größte Weltraumfakultät Europas aufbauen! High-Tech-Werkstoffe, alternative Energieträger, neue Formen der Mobilität, Fortschritte in der Medizin – hier entsteht Raumfahrt zum Nutzen der Gesellschaft. Das alles ist uns sehr viel wert. Im Endausbau schaffen wir allein hier mit der neuen Fakultät über 30 neue Lehrstühle und stellen Gebäude für 500 Millionen Euro hin.“

Video: Besuch von Ministerpräsident Söder auf dem Forschungscampus Garching

Mehr Informationen:

Die Verfügbarkeit der Berichte ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Bilder zur redaktionellen Verwendung: https://mediatum.ub.tum.de/1507571

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
presse(at)tum.de
Tel: +49 (0)89 289 10519

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Forschungsflugzeug der TUM landet vollautomatisch ohne Unterstützung von bodengebundenen Systemen.

„Augen“ für den Autopiloten

Für kommerzielle Verkehrsflugzeuge ist die automatische Landung seit langem Alltag. Die großen Flughäfen besitzen die nötige Infrastruktur, um eine sichere Navigation der Flugzeuge zu gewährleisten. Bei kleinen Flughäfen...

Pariya Shaigani, Doktorandin am Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie, auf einem e-Scooter mit Trittbrett aus einem Verbund von Granit und Carbonfasern aus Algen.

Innovative Materialien mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern völlig neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe. Theoretische Berechnungen zeigen: Werden die Carbonfasern aus Algenöl hergestellt,...

Das Team TUM Hyperloop mit dem neuen Pod.

„Das Ergebnis einer vierjährigen Evolution“

München-Berlin in 30 Minuten: Mit dem Hyperloop wäre das möglich. Das Konzept eines Superschnellzugs, der durch ein Röhrensystem rast, stellte Unternehmer Elon Musk vor. 2015 startete Musk die „SpaceX Hyperloop Pod...

Flugsimulator für ein Flugtaxi

Senkrechtstart in die Mobilität von morgen

Elektrische senkrechtstartende Flugzeuge könnten in naher Zukunft als Flugtaxis ihre Passagiere ohne Stau zum Ziel bringen. Doch die Flugsystemregelung dieser Flieger ist eine große Herausforderung. Forscher und...

Faserverstärkter Kunststoff für Raketenbau

Nirgends ist Gewichtsersparnis so kritisch wie in der Raumfahrt. Für die 23. REXUS-Raketenmission hat ein Team der Technischen Universität München (TUM) ein Nutzlastmodul aus faserverstärktem, thermoplastischem Kunststoff...

Der Kleinsatellit MOVE-II ist ins All gestartet.

TUM-Satellit ins All gestartet

Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben im Projekt MOVE-II einen voll funktionsfähigen Kleinsatelliten entwickelt. Eine Falcon 9 Rakete, die von Kalifornien aus startete, brachte den Satelliten gestern...

Gletscherspalten in der West-Antarktis.

Antarktisches Eisschild schmilzt immer schneller

Durch die Eisschmelze in der Antarktis ist der globale Meeresspiegel seit 1992 um 7,6 Millimeter angestiegen. Allein drei Millimeter des Anstiegs wurden in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt...

Das Meer östlich von Grönland ist das ganze Jahr von Eis bedeckt (die weiße Linie zeigt die Grenze des Meereises). Das Wasser darunter unterliegt einer jahreszeitlichen Dynamik und wird beeinflusst durch die Strömungen im atlantischen Ozean.

Virtuelle Kontaktlinse für Radarsatelliten

Radarsatelliten liefern Daten, mit denen sich der Meeresspiegel und die ozeanischen Strömungen kartieren lassen. An den Stellen, wo Eis die Meere bedeckt, sind die Radaraugen bisher allerdings blind. Forscher und...

Die Mü 31 bei ihrem Erstflug in Königsdorf.

Die Mü 31 hebt ab

Nach neun Jahren Bauzeit ist der neue Prototyp der Akademischen Fliegergruppe München (Akaflieg) auf dem Flugplatz Königsdorf zum ersten Mal in die Lüfte emporgestiegen. Der Prototyp wurde auf dem Forschungscampus Garching...

Strukturmodell des UAV Sagitta.

Autonomer Nurflügler erfolgreich getestet

Das unbemannte Flugzeug Sagitta hat auf der Overberg Testrange in Südafrika seine ersten beiden Testflüge erfolgreich absolviert. Bei dem Projekt handelt es sich um eine „Open Innovation“-Initiative des...

Mithilfe der neuen Satelliten-Tomographie können Forscher die Stadt Berlin in 3D kartieren und Deformationen und Senkungen auf den Millimeter genau erfassen.

Städten beim Wachsen zusehen

Drei Millionen Messpunkte pro Quadratkilometer: Prof. Xiaoxiang Zhu hat mit ihrem Team einen Weltrekord bei der Auswertung von Satellitendaten aufgestellt. Dank neuer Algorithmen konnten die Forscherinnen und Forscher der...