TUM – Technische Universität München Menü
Die Digitalisierung im Bauwesen schreitet voran. Eine wichtige Methode in diesem Zusammenhang ist das Building Information Modeling (BIM).
Die Digitalisierung im Bauwesen schreitet voran. Eine wichtige Methode in diesem Zusammenhang ist das Building Information Modeling (BIM). (Bild: Maxiphoto / istock)
  • Campus
  • lesezeit: 1 MIN

Konsortium mit TUM-Beteiligung erhält Zuschlag für nationales BIM-Kompetenzzentrum

Virtuell planen, effizienter bauen

Das Planen von Bauwerken, besonders bei Großprojekten, ist äußerst komplex. Informationen werden bislang hauptsächlich mittels Zeichnungen weitergegeben, was zu Fehlplanungen führen kann. Building Information Modeling (BIM) ist eine digitale Methode, in der Bauwerke von der Planung über den Bau bis zum Betrieb in digitalen Modellen erfasst werden, wodurch Planungsfehler früher erkannt werden können. Das neue nationale BIM-Kompetenzzentrum, an dem auch die Technische Universität München (TUM) beteiligt ist, soll die Methode in der Baubranche etablieren.

„Digitale Methoden im Bauwesen können den Zeitaufwand und die Kosten bei Bauprojekten drastisch verringern“, erklärt Prof. André Borrmann vom Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation. „Auf der technischen Seite konnten hier in den vergangenen Jahren viele Fragen gelöst werden.“ Die größte Herausforderung liege nun in der organisatorischen Umsetzung in der sehr fragmentierten Baubranche. In der Regel ist eine Vielzahl unterschiedlicher Unternehmen an einem Projekt beteiligt. Dazu kommt, dass viele rechtliche Vorgaben eingehalten werden müssen. „Es gibt hier einen starken Bedarf nach Standards“, erklärt Borrmann. „Der Impuls muss daher vom Bund als wichtigster Auftraggeber im Bauwesen kommen.“

Um die Digitalisierung der Baubranche zu fördern, haben das Verkehrsministerium und das Bauministerium ein nationales BIM-Kompetenzzentrum auf den Weg gebracht. Damit fördert die Bundesregierung die Digitalisierung des Bauwesens mit insgesamt 10 Millionen Euro. Das Kompetenzzentrum soll als zentraler Ansprechpartner fungieren und die notwendigen Entwicklungen koordinieren und vorantreiben.

Der TUM-Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation ist Teil eines Konsortiums aus 19 Partnern, die den Zuschlag für die Planung und Betrieb des Kompetenzzentrums erhalten haben. Borrmann: „Wir haben in den letzten Jahren eine umfassende Expertise in der modellgestützten Planung und Ausführung von Bauprojekten sowie der Entwicklung von Datenaustauschstandards gesammelt. Diese bringen wir nun gerne im Kompetenzzentrum ein.“

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de
Tel: 089 (0) 289 10519

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr.-Ing. André Borrmann
Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation
Technische Universität München
Tel: +49 89 289 23047  
andre.borrmann(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Hermann Kaufmann ist seit 2002 Professor für Entwerfen und Holzbau an der TU München. (Foto: Martin Polt)

„Holzhäuser helfen uns in der CO2-Frage“

Bauen mit Holz war lange in Vergessenheit geraten, heute liegt es wieder im Trend. Überall auf der Welt planen Architekturbüros derzeit Häuser, auch Hochhäuser, aus Holz. Hermann Kaufmann ist Professor für Entwerfen und...

Prof. Ferdinand Ludwig verbindet die Stämme zweier Bäume miteinander.

Architektur, die atmet

Planen und Bauen mit lebenden Werkstoffen: Prof. Ferdinand Ludwig hat 2007 das Forschungsgebiet Baubotanik begründet. Im Interview erklärt der Architekt und Professor für Landschaftsarchitektur, mit welchen Tricks er...

An der Versuchsanlage für additive Fertigung wird durch Extrusion von Holzleichtbeton ein multifunktionales Wandelement hergestellt. Bachelor-Studentin Bettina Saile befüllt den Versuchsextruder mit Frischbeton.

Beton aus dem 3D-Drucker

Traditionell werden Bauteile aus Beton gegossen. Die dafür notwenige Verschalung begrenzt jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten. Neue Freiheiten in der Formgebung ermöglicht der 3D-Druck. Forscherinnen und Forscher an der...

Prof. Werner Lang.

"Wir haben gar keine andere Wahl, als nachhaltig zu bauen"

Häuser zu bauen, die einen positiven ökologischen Fußabdruck hinterlassen – das ist das Ziel von Prof. Werner Lang. Im Interview erklärt er, wie das erreicht werden kann und warum Energieeffizienz nicht bei der Wärmedämmung...

Professorin Tina Haase in einer Papier-Arbeit von Kim Alena Neubüser. (Bild: Astrid Eckert / TUM)

"Häuser sollten Individualisten sein"

Professorin Tina Haase hat als Künstlerin einen besonderen Blick auf die Architektur. Im Interview erklärt sie, wie die Kunst angehenden Architekten und Architektinnen dabei helfen kann, Ideen greifbar zu machen. Und warum...