Laptop und Pasta
Lieferservice für das Mittagessen und Bewegungsmangel im Home-Office: Viele Erwachsene haben seit dem Beginn der Corona-Pandemie zugenommen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Technischen Universität München (TUM) legen nun erstmals konkrete Zahlen dazu vor.
Bild: Engin Akyurt / Pixabay
  • Covid-19, Forschung
  • Lesezeit: 3 MIN

Studie zu Ernährung und Bewegung seit Beginn der Corona-Pandemie vorgestellt„Corona befeuert eine andere Pandemie“

Wie hat die Corona-Pandemie das Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Erwachsenen und damit auch ihr Gewicht verändert? Dieser Frage gingen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nach. Rund 40 Prozent der Befragten haben seit dem Beginn der Pandemie zugenommen. Etwas mehr als die Hälfte bewegt sich zudem weniger als vor der Corona-Krise.

Dass sie seit Beginn der Corona-Pandemie zugenommen haben, geben überdurchschnittlich häufig die 30- bis 44-Jährigen (48 Prozent) sowie die Befragten an, die bereits zuvor ein Gewichtsproblem hatten (53 Prozent). Dies ist eines der Ergebnisse der Umfrage, die das Else Kröner Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der TUM gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt hat.

Diese Analyse beruht auf der online Befragung von 1.001 Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 70 Jahren im April 2021 im Rahmen eines systematischen Zufallsverfahrens. Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin an der TUM, und Renate Oberhoffer-Fritz, Professorin für Präventive Pädiatrie an der TUM, nahmen im Rahmen eines Expertengesprächs zu den Daten Stellung.

Gewichtszunahme durch Corona-Pandemie verstärkt

Je höher der Body-Mass-Index (BMI) der Befragten, desto häufiger geben sie an, dass sie seit Beginn der Pandemie zugenommen haben. „Corona befeuert damit die Adipositas-Pandemie“, sagt Hans Hauner, Ernährungsmediziner und Leiter des Else Kröner Fresenius Zentrums für Ernährungsmedizin. Im Durchschnitt liegt die Gewichtszunahme derjenigen Befragten, die zugenommen haben, bei 5,5 Kilo, bei den Befragten mit einem höheren BMI von über 30 ergibt sich sogar eine Gewichtszunahme von durchschnittlich 7,2 Kilo.

„Im Gegenzug gilt Adipositas als Treiber der Covid-19-Pandemie, denn mit dem BMI steigt auch das Risiko, schwer an Corona zu erkranken. So entsteht ein Teufelskreis aus dem Zusammenspiel von Corona und Adipositas“, erklärt Prof. Hauner. Unabhängig von Covid-19 kostet zu hohes Gewicht in Deutschland jährlich etwa 80.000 bis 100.000 Menschenleben. „Der Kollateralschaden durch die Fokussierung auf Corona ist daher im Bereich der vielen lebensstilbedingten Krankheiten enorm“, meint Prof. Hauner.

Ernährungsverhalten seit Beginn der Corona-Pandemie

Die Mehrheit (über 60 Prozent) der Befragten gibt allerdings an, dass sich ihr Ernährungsverhalten seit Beginn der Pandemie nicht grundlegend verändert hat. Vergleichsweise häufig sagen die Befragten, dass sie mehr Zeit zum Essen haben (33 Prozent) und dass sie häufiger aus Langeweile essen (28 Prozent). Dabei handelt es sich überwiegend um ungünstige Lebensmittel wie Süßigkeiten, Fastfood oder zuckergesüßte Getränke. Dieses Verhalten findet sich vor allem bei Menschen, die sich durch die Pandemie psychisch belastet fühlen.

„Der Energiebedarf eines Erwachsenen liegt – je nach Alter, Geschlecht und Gewicht – zwischen 1.500 und 2.500 kcal pro Tag. Das Ziel beim Essen muss deshalb eine gute, aber nicht übermäßige Versorgung mit den Energieträgern Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß sowie mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sein, also eine vollwertige Ernährung“, erklärt Prof. Hauner.

Studie belegt Bewegungsmangel bei Erwachsenen

52 Prozent der Befragten bewegen sich seit Beginn der Corona-Krise weniger als vorher. Je höher der BMI, desto häufiger (60 Prozent) geben die Befragten an, dass sie sich jetzt weniger bewegen. Als Gründe für den Bewegungsrückgang nennen die Befragten, dass sie weniger Bewegung im Alltag haben (54 Prozent), aber auch, dass die Räumlichkeiten für Einzel- oder Gruppensport – etwa Turnhallen oder Fitnessstudios – geschlossen sind (53 Prozent).

„Aktivität und Bewegung sind wichtig, um unsere Gesundheit und auch unser Wohlbefinden zu stärken“, sagt Renate Oberhoffer-Fritz, Professorin für Präventive Pädiatrie und Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TUM. „Erwachsene sollten mindestens 150 Minuten pro Woche mit moderater bis hoher Intensität aktiv sein. Klassische Ausdauersportarten wie Radfahren, Laufen und Schwimmen bieten sich hier an.“

Expertenteam rät zu ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung

„Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Bewegung sind entscheidende Voraussetzungen für Gesundheit, Fitness und Leistungsfähigkeit“, sagt Prof. Oberhoffer-Fritz.

„Wer sich fettarm ernährt und sich ausreichend bewegt, hat mehr vom Leben – und dies gilt nicht nur in Corona-Zeiten“, resümiert Prof. Hauner.

Mehr Informationen:

In der Pressemitteilung vom 2.6.2021 ist uns leider ein Fehler unterlaufen. Der richtige Wert, der durchschnittlichen Gewichtszunahme derjenigen Befragten, die während der Corona-Pandemie zugenommen haben (39 Prozent), ist 5,5 Kilogramm. Die Zahl wurde am 2.8.2021 berichtigt (Fassung vom 2.6.21: 5,6 Kilogramm). Die inhaltliche Aussage, dass 39 Prozent der Befragten deutlich zugenommen haben, bleibt davon unberührt. 

Wir wurden zudem darauf aufmerksam gemacht, dass unsere Kernaussage dahingehend missverstanden werden könnte, dass die Gesamtbevölkerung während der Corona-Pandemie im Schnitt um 5,5 Kilogramm zugenommen habe. Die Zahl bezieht sich jedoch lediglich auf die 39 Prozent der Befragten, die angegeben hatten, zugenommen zu haben. Dies haben wir durch veränderte Formulierung im Text noch einmal verdeutlicht.   

Die Zusammenfassung der Studienergebnisse findet sich unter www.ekfz.tum.de.

Die Studie wurde finanziert durch die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS).

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wurde im Jahr 1983 von der Unternehmerin Else Kröner, geb. Fernau, gegründet und zu ihrer Alleinerbin eingesetzt. Die gemeinnützige Else Kröner-Fresenius-Stiftung dient der Förderung medizinischer Wissenschaft und unterstützt medizinisch-humanitäre Projekte. Die EKFS bezieht nahezu alle ihre Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte Aktionärin sie ist. Die Stiftung fördert satzungsgemäß nur solche Forschungsaufgaben, deren Ergebnisse der Allgemeinheit zugänglich sind. Bis heute hat die Stiftung mehr als 2.000 Projekte gefördert. Mit einem jährlichen Fördervolumen von aktuell rund 60 Millionen Euro ist sie die größte Medizin fördernde Stiftung Deutschlands. www.ekfs.de

Das Else Kröner Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der TU München ist eine national und international anerkannte Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin. Das Zentrum an der TU München besteht aus dem Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, dem Lehrstuhl für Molekulare Ernährungsmedizin und der Professur für Pädiatrische Ernährungsmedizin. Das interdisziplinäre Team nutzt Knowhow aus Medizin, Ernährungs-, Sport- und Gesundheitswissenschaften für exzellente Forschung und Lehre und engagiert sich zudem auch sehr stark im Public Health Bereich. www.ekfz.tum.de

Hochauflösende Bilder: https://mediatum.ub.tum.de/1613205

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister
katharina.baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. med. Hans Hauner
Technische Universität München
Lehrstuhl für Ernährungsmedizin
Tel.: +49 8161 71 2000
Hans.Hauner(at)tum.de

Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz
Technische Universität München
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
Tel.: +49 89 24570
Renate.Oberhoffer(at)tum.de
 

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Frau erhält eine Impfung.

COVID-19-Kreuzimpfung überprüft

Unter 60-Jährige, die initial eine COVID-19-Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca erhalten haben, sollen bei ihrem zweiten Termin einen mRNA-Impfstoff verabreicht bekommen. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission...

Impfangebote für Studierende und Mitarbeitende

Impfungen sind ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie. Studierende und Mitarbeitende der TUM können sich an festen Terminen im Juli und August ohne Voranmeldung am Campus München und am Campus Garching...

Neuro- und Post-Covid-Syndrom: Wenn das Nervensystem mitleidet

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann auch das Nervensystem befallen. Über akute und chronische Auswirkungen informieren Prof. Andrea Winkler und Prof. Paul Lingor, beide von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Klinikum...

Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten

Eine Infektion mit Sars-CoV2 oder eine Corona-Impfung – beides kann auch Folgen für die Haut haben. Welche das sind und wie es dazu kommt, erklärt Prof. Tilo Biedermann, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie...

Sport kann schwere Covid-19-Verläufe verhindern

Dr. Fritz Wimbauer ist Oberarzt an der Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar und Leiter der Ambulanz am Georg-Brauchle-Ring. Im Interview vor seinem Vortrag bei den Covid-19...

Sport macht hungrig. Ein Wissenschaftsteam der Technischen Universität München und der University of Nebraska hat den Zusammenhang nun genauer untersucht.

Abnehmen durch Sport

Laut einer Statistik der Deutschen Adipositas Gesellschaft sind in Deutschland rund zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen übergewichtig. Zudem wollen mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland an Gewicht...

Grafik 50 Jahre Sendung mit der Maus / Bild: WDR

Alles Gute, Sendung mit der Maus!

Die Maus hat Geburtstag – und an der TUM feiern wir auch #mitderMaus! Zu ihrem 50. Geburtstag am 7. März wünschen wir der „Sendung mit der Maus“ (WDR) alles Gute – und sagen Danke für so viele Jahre Inspiration und Neugier...

Pizza

Gesund essen – trotz Corona

Wie haben sich die Ess-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten von Kindern seit Beginn der Corona-Pandemie verändert? Diesem Thema haben sich Experten des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der...

Grüne Suppe und Brokkoli, Salbei, Petersilie und Lauch.

Ernährung in Zeiten von Corona

Die aktuelle Corona-Epidemie betrifft fast alle Bereiche der Medizin und des täglichen Lebens. Häufig tauchen Fragen zum Stellenwert der Ernährung auf, etwa welche Ernährung einen Schutz vor der Corona-Infektion bieten kann...

Die Qual der Wahl beim Einkaufen: Im neuen "enable"-Cluster wird unter anderem untersucht, wie Verbraucher Lebensmittel auswählen und wie sich diese Entscheidungen im Sinne einer gesunden Wahl beeinflussen lassen. (Foto: Eisenhans / fotolia.de)

Ein Weg zur gesünderen Ernährung in allen Lebensphasen

Mit dem im Juni gestarteten neuen Forschungscluster enable greifen führende Universitäten und Forschungsinstitute das Thema gesunde Ernährung in allen Lebensphasen auf. Der von der Technischen Universität München (TUM)...