Studierende debattieren vor dem TUM-Campus in der Münchner Innenstadt
Bild: Astrid Eckert / TUM
  • Studium, Lehren
  • Lesezeit: 3 MIN

Feedback von Studierenden zentral für die Weiterentwicklung von StudiengängenDas Studienangebot aktiv mitgestalten

Wie können wir unsere Studiengänge interdisziplinär gestalten? Welche neuen Themen können wir aufgreifen? Kurz: Wie können wir noch besser werden? Das sind die zentralen Fragen der Studierendenbefragung an der TUM. Alle zwei Jahre ruft die Universität ihre Studierenden auf, die eigenen Erfahrungen zu schildern und Meinungen weiterzugeben.

Lehre ist nicht statisch, denn alle Lehrenden und Studierenden bringen unterschiedliches Vorwissen, Erwartungen und Persönlichkeiten mit. Und auch neue Erkenntnisse, Lehrmethoden und Technologien verändern laufend den Anspruch an ein Studium. Wie kann man also sicherstellen, dass Studiengänge stets die aktuellsten Entwicklungen in Lehre, Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft spiegeln? Die Studierendenbefragung der TUM leistet hier einen wichtigen Beitrag.

Ein wichtiges Instrument zur Mitgestaltung

Die regelmäßige Studierendenbefragung „StuBe“ ist Teil des Qualitätsmanagements der TUM. Das wiederum hat ein klares Ziel: attraktive, anspruchsvolle und international wettbewerbsfähige Studiengänge zu entwickeln und ihre Qualität dauerhaft zu sichern. Dabei hat die Meinung der Studierenden einen hohen Stellenwert – derzeit sind sie wieder aufgerufen, ihr Studium zu bewerten und Vorschläge einzubringen.

Die TUM ist systemakkreditiert.

Das bedeutet, dass alle Studiengänge regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden. Nur so können Kurse, Lehrpläne und die weiteren Inhalte laufend angepasst und weiterentwickelt werden. Wie ist der Stand der Forschung? Gibt es neue Technologien? Welche neuen Herausforderungen entstehen? All das wird beleuchtet und in die Entwicklung der Studienangebote einbezogen.

Doch wer bestimmt eigentlich, in welche Richtung es geht? Eine wichtige Rolle nehmen die „QM-Zirkel“ ein. Hinter diesem Begriff stehen Lehrende ebenso wie Personen aus dem Wissenschaftsmanagement sowie Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden, die alle Informationen zu einem Studiengang auswerten. Das sind zum Beispiel Einschätzungen von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Lehre und Forschung – aber auch die Rückmeldungen von Studierenden spielen eine zentrale Rolle. Alle Studierenden eines Studiengangs haben alle zwei Jahre die Möglichkeit, anonym und offen ihr ganz persönliches Feedback zu ihrem Studiengang abzugeben: Was läuft gut? Was könnte besser sein? Wo kann man noch unterstützen?

Dabei geht es aber nicht nur um Studium und Lehre – auch die Lebenssituation der Studierenden wird beleuchtet. Besonders nach drei Semestern im Zeichen der Pandemie ist der aktive Austausch mit Studierenden unverzichtbar, um die Lehren aus der Corona-Zeit mit in die nächsten Semester zu nehmen. Die Fragen decken deshalb zahlreiche Faktoren ab, von übergeordneten Aspekten wie der Arbeitsbelastung, vorhandenen Beratungsangeboten oder den Zielen eines Studiengangs bis hin zur Qualität und Organisation von Lehrveranstaltungen.

Wann und wie findet die Umfrage statt?

Alle Studierenden der TUM haben eine E-Mail mit der Einladung zur Teilnahme erhalten. Je nach Fakultät oder School findet die Studierendenbefragung zwischen 7. Juni und 2. Juli 2021 statt.

 

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Stefan Kögler
koegler(at)zv.tum.de