TUM – TUM – Menü

Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften

Bachelor of Science (B.Sc.)

Dieser Bachelorstudiengang befasst sich mit naturwissenschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Grundlagen und Prozessen der Pflanzen- und Tierproduktion. Das Ziel ist die nachhaltige Sicherung von Ernährung und Ressourcen.

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt

Eckdaten

Art des Studiums
  • Vollzeit
Unterrichtssprache
  • Deutsch
Hauptstandorte Art der Zulassung
Beginn des Studiums
  • Nur zum Wintersemester möglich
Regelstudienzeit (in Semestern)
  • 6 Semester (Vollzeit)
Credits Kosten

Infos zum Studium

Worum geht es in diesem Studiengang?

Die Agrar- und Gartenbauwissenschaften als interdisziplinäre Systemwissenschaft besitzen große gesellschaftliche Relevanz und stellen sich den regionalen und globalen Herausforderungen wie Ernährungssicherung, Klimawandel, Bioenergie, globalisierte Märkte und Umwelt- und Ressourcenschutz. Der Bachelorstudiengang Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften ist grundlagenorientiert und widmet sich der nachhaltigen Erzeugung qualitativ hochwertiger Nahrungs- und Futtermittel, Zierpflanzen und biogener Rohstoffe für die stoffliche und energetische Verwertung sowie dem Erhalt der natürlichen Ressourcen.

Basis des Studiums sind die relevanten naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen: anorganische und organische Chemie, Biochemie, Physik, Botanik, Zoologie, Genetik, Zellbiologie, Mathematik, Statistik, Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.Darauf baut eine breite systemorientierte agrar-und gartenbauwissenschaftliche Ausbildung auf. Diese umfasst folgende Kernbereiche:

  • Bodenkunde und Standortpotential
  • Wirkungszusammenhänge in Agrarökosystemen im Hinblick auf Stoff- und Energieflüsse
  • Methoden des Pflanzenbaus und des Präzisionspflanzenbaus
  • Grundlagen der Phytopathologie und des Pflanzenschutzes
  • Moderne Methoden der Pflanzenzüchtung und der Gentechnik
  • Grundlagen der Systemtechnik im Ackerbau, Gartenbau, Tierhaltung
  • Prinzipien der Pflanzenernährung und der Agrikulturchemie
  • Unternehmensführung, Produktionstheorie, Rechnungswesen
  • sowie Marktforschung und Marketing.

Zur fachspezifischen Ausrichtung wählen die Studierenden zu Beginn des Studiums zwischen einer agrarwissenschaftlichen und einer gartenbauwissenschaftlichen Orientierung. Die agrarwissenschaftliche Orientierung umfasst sowohl die Pflanzen- als auch die Tierproduktion. 

Wie ist das Studium aufgebaut?

  • In den ersten beiden Semester werden die Grundlagen Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Wirtschaftswissenschaften vermittelt ergänzt durch fachspezifische Pflichtmodule aus den Bereichen Pflanzen-, Tier-, und Umweltwissenschaften und Technik sowie Praktikumsabschnitte.
  • Ab dem dritten Semester vermitteln Module, wie z.B. Agrarökosysteme, Pflanzenproduktionssysteme, Gärtnerische Produktionssystem den systemaren Charakter des Faches. In der Blockveranstaltung Betriebs- und Produktionssysteme wird das in den verschiedenen Disziplinen erworbene Wissen projektbezogen angewandt.
  • Ab dem vierten Semester ermöglicht das breite Angebot an Wahlmodulen die individuelle Profilbildung der Studierenden. Das Modul „Wissenschaftliches Projektmanagement“ dient der fachspezifischen Schlüsselqualifikationen in Vorbereitung auf die Bachelor's Thesis.
  • Im 6. Semester wird eine wissenschaftliche Fragestellung in der Bachelor's Thesis bearbeitet.

Welche Kompetenzen und Fertigkeiten erwerbe ich?

Als Absolventin oder Absolvent verstehen Sie die Systeme der agrarischen und gartenbaulichen Wirtschaftsbereiche. Sie sind in der Lage, Fragestellungen in Hinblick auf die Qualitätsproduktion und Vermarktung pflanzlicher und tierischer Lebensmittel sowie von non-food Produkten zielorientiert zu lösen. Dazu greifen Sie auf Fachwissen wie auch auf interdisziplinäre Methodenkenntnis zurück.

Sie denken und arbeiten vernetzt und analytisch und setzen Ihre Methodenkenntnis zielorientiert ein. Darüber hinaus erlaubt es Ihnen Ihre Erfahrung aus den projektorientierten Modulen, Ihre theoretischen Kenntnisse zur Lösung konkreter fachlicher Fragestellungen anzuwenden und in die Praxis zu übertragen. Als Grundlage dienen Ihnen dazu Ihr methodischen Verständnis und Ihre vertieften Kenntnisse der chemischen und biochemischen Analytik, der molekularen Genetik und Biotechnologie, der Analytik von Stoff- und Energieflüssen in ackerbaulichen und gartenbaulichen Ökosystemen sowie der Betriebs- und Marktanalyse. Abhängig von der Wahl Ihres Studienschwerpunkts verfügen Sie darüber hinaus über spezialisiertes Fachwissen aus dem Bereich Agrarwissenschaften oder Gartenbauwissenschaften.

Das im Studium erworbene Verständnis biologischer, ökologischer sowie volks- und betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge befähigt Sie, die gesellschaftlichen Anforderungen verantwortungsbewusst und sachkompetent zu analysieren und Zielkonflikte zu erkennen.

Aufgrund der detaillierten Kenntnis der Wertschöpfungsketten von der Primärproduktion über die Verarbeitung bis zum Produkt können Sie die Bedeutung von klima- und umweltbedingten sowie gesellschaftlichen und politischen Einflussfaktoren bewerten und Lösungsvorschläge entwickeln.

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich mit diesem Abschluss?

Mit dem Abschluss steht Ihnen ein vielfältiges Berufsfeld mit sehr guten Berufsaussichten offen wie z.B.: Landwirtschaftliche Unternehmen, Landtechnikindustrie, Futtermittelhersteller, Düngemittelindustrie, Pflanzenzüchtung, Produktionstechnische Beratung, Anbauverbände, Lebensmittelverarbeitung und Handel, Agrarsoftwarefirmen, Öffentliche Verwaltung, Banken und Versicherungen, Berufs- und Wirtschaftsverbände. Darüber hinaus sind Sie für die weiterführenden Masterstudiengänge qualifiziert.

Bewerbung und Zulassung

Was muss ich zum Bewerbungsverfahren wissen?

Welche Voraussetzungen Sie für die Zulassung erfüllen müssen und wie die Bewerbung genau abläuft, hängt von Ihrer Hochschulzugangsberechtigung ab.

Allgemein gilt jedoch, dass Sie sich über das Bewerbungsportal TUMonline bewerben. Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie dann eine Liste mit allen Unterlagen, die Sie in Papierform bis zum Ende der Bewerbungsfrist an die TUM senden müssen.

Studieninteressierte mit internationaler Hochschulzugangsberechtigung (sog. Bildungsausländer) müssen in der Regel vorab eine Vorprüfungsdokumentation bei uni-assist anfordern.

Im Detail:

Welche Bewerbungszeiträume und -fristen muss ich beachten?

Bewerbungsfrist für das Wintersemester: 15.05. - 15.07.

Eine Bewerbung zum Sommersemester ist nur für höhere Fachsemester möglich. Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.01. 

Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie in TUMonline den Antrag und eine Liste mit den Dokumenten, die Sie für die Bewerbung einreichen müssen. Dort sehen Sie auch, ob wir die Dokumente für die Zulassung oder für die Immatrikulation benötigen. 

Der unterschriebene Antrag und alle Dokumente für die Zulassung müssen bis zum Ende der Bewerbungsfrist eingegangen sein. 

Reichen Sie auch alle Dokumente, die wir für Ihre Immatrikulation benötigen, so bald wie möglich ein. Wenn Ihnen einzelne Dokumente für die Immatrikulation noch nicht vorliegen, dann können Sie diese bis 5 Wochen nach Vorlesungsbeginn nachreichen. Sie können erst immatrikuliert werden, wenn uns alle Dokumente vorliegen; wir empfehlen daher dringend, alles mit ausreichend Vorlauf einzureichen. 

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren TUMonline Account. Dort sehen Sie, ob wir Rückfragen zu Ihren Dokumenten haben, oder ob Sie einzelne Unterlagen noch ergänzen oder korrigieren müssen. 

Wie wählt die TUM die Studierenden aus?

Die Auswahl erfolgt mittels einem sog. "Eignungsfeststellungsverfahren". Das ist ein zweistufiger Prozess, in dem die Eignung für die besonderen qualitativen Anforderungen des Bachelorstudiengangs geprüft wird.

In der ersten Stufe werden die Abiturnoten sowie fachspezifische Einzelnoten mittels eines Punktesystems ausgewertet. Je nach Höhe der erreichten Punktzahl werden die Bewerber und Bewerberinnen entweder sofort zugelassen, abgelehnt, oder zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Im Detail: Satzung über die Eignungsfeststellung

Wo geht's zur Online-Bewerbung?

Die Onlinebewerbung erfolgt über unser Bewerbungsportal TUMonline

Muss ich ein Praktikum absolvieren?

Ein Vorpraktikum vor Studienbeginn ist für die Zulassung nicht erforderlich. Während des Bachelorstudiums sind insgesamt 12 Wochen Pflichtpraktikum vorgesehen. Weitere Informationen zum Praktikum während des Studiums erhalten Sie bei der Fakultät.

Wie kann es nach dem Studiengang weitergehen?

Nach erfolgreichem Abschluss eines Bachelorstudiums können Sie ins Berufsleben starten. Das Team von Alumni & Career und der Career Service der Studienfakultät Agrar- und Gartenbauwissenschaften beraten Sie gerne bei Fragen zu Berufsorientierung, Jobsuche und Bewerbung.

Viele Absolventinnen und Absolventen führen ihr Studium auch mit einem Master fort. So können sie ihr Fachwissen vertiefen oder sich neue Wissensgebiete erschließen. Die allgemeine Studienberatung berät Sie gerne, welche Masterprogramme Sie mit Ihrem Bachelorabschluss kombinieren können. 

Informationen

Fragen rund um Bewerbung und Zulassung:

Schriftlichstudium@tum.de
Telefonisch: +49 89 289 22245
Persönlich: Arcisstr. 21, Raum 0144

Telefon- und Öffnungszeiten

Allgemeine Studienberatung:

Arcisstr. 21, Raum 0144
80333 München

E-Mail: studium@tum.de

Terminvergabe nur nach Vereinbarung

Studienfachberatung

Susanne Papaja-Hülsbergen
Alte Akademie 8, Raum E30
85350 Freising-Weihenstephan
Tel. +49 8161 71 3781
susanne.papaja@wzw.tum.de

Loader