Naturschutz und Landschaftsplanung

Master of Science (M.Sc.)

Der Masterstudiengang Naturschutz und Landschaftsplanung vermittelt die Anwendung und Entwicklung der Instrumentarien des Naturschutzes sowie deren planerische Darstellung.

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt

Eckdaten

Art des Studiums
  • Teilzeit
  • Vollzeit
Erforderlicher Sprachnachweis Unterrichtssprache
  • Deutsch
Hauptstandorte
Art der Zulassung Beginn des Studiums
  • Zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich
Regelstudienzeit (in Semestern)
  • 4 Semester (Vollzeit)
Credits Kosten

Infos zum Studium

Worum geht es in diesem Studiengang?

Der Masterstudiengangs Naturschutz und Landschaftsplanung zeichnet sich durch eine wissenschaftliche Vertiefung und fachliche Erweiterung im Fachgebiet der Landschaftsplanung aus. Er baut auf einem Bachelorabschluss in Landschafts- und Umweltplanung, (Landschafts-)Ökologie oder organismischer Biologie auf.

Tiefgreifende Veränderungen von Landnutzung, die globale Erwärmung, die Zunahme der Weltbevölkerung und die zunehmende Urbanisierung sowie ein rascher gesellschaftlicher und demographischer Wandel bedingen gegenwärtig rasante Veränderungen von Natur und Landschaft - sowohl auf regionaler, als auch auf globaler Ebene.

Das Verständnis für die gesellschaftlichen und ökologischen Prozesse sowie deren Bewertung ist eines der wesentlichen Ziele, die im Masterstudiengang Naturschutz und Landschaftsplanung entwickelt und vertieft werden. Der Master bietet dazu eine am neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientierte Ausbildung, um auf dieser Grundlage innovative Lösungsansätze für den Naturschutz zu entwickeln und durch die Landschaftsplanung und die weiteren Instrumente des Naturschutzes umzusetzen.

Die umfassende Darstellung des Studiengangs finden Sie in der nachfolgenden Studiengangsdokumentation:

Wie ist das Studium aufgebaut?

Der Masterstudiengang Naturschutz und Landschaftsplanung ist im Kern ein Projektstudium. In den ersten beiden Semestern stehen die Projektmodule der Bereiche Landschaftsplanung und Naturschutz im Mittelpunkt, die durch Wahlmodule ergänzt werden. Somit ist eine hohe Wahlfreiheit bei der Zusammenstellung eines individuellen Studien- und Kompetenzprofils gegeben. Im 3. Semester ist ein Auslandspraktikum vorgesehen, in dem die bis dahin erlernten theoretischen Kompetenzen in der Praxis angewendet werden sollen.Das vierte Semester widmet sich der Master’s Thesis.

Die Regelstudienzeit für das Masterstudium beträgt insgesamt vier Semester. Durch Anerkennung von Kompetenzen, die bereits in einem mehr als sechssemestrigen Bachelor erbracht wurden, kann die Studiendauer des Masters an das Vorstudium angepasst werden. Somit verkürzt sich die Regelstudienzeit auf bis zu zwei Semester (etwa bei einem achtsemestrigen Bachelor aus dem Bereich der Landschaftsplanung), die Gesamtstudiendauer Bachelor/Master bleibt bei 10 Semestern.

  • Im Detail:

In welcher Sprache wird der Studiengang unterrichtet?

Erforderlicher Sprachnachweis für die Bewerbung:

Bei der Bewerbung müssen Sie ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen. Der Nachweis muss bis zum Ende der Bewerbungsfrist an der TUM eingegangen sein. Hier finden Sie eine Übersicht aller zulässigen Sprachnachweise.

Mit diesem Nachweis erfüllen Sie die Mindestanforderung für die Zulassung. Für einen erfolgreichen Studienabschluss kann es aber erforderlich sein, die eigenen Sprachkenntnisse weiter auszubauen und zu vertiefen. Unser Sprachenzentrum kann Sie dabei unterstützen.

Unterrichtssprache:

Die Unterrichtssprache in diesem Studiengang ist Deutsch.

Welche Kompetenzen und Fertigkeiten erwerbe ich?

AbsolventInnen können mit den Instrumentarien des Naturschutzes, insbesondere auf der Ebene der Landschaftsplanung, innovative Methoden, Strategien und Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung und den Schutz von Natur und Landschaft definieren, konzipieren und anwenden. Sie haben weitreichende und vertiefte Kenntnisse der organismischen Ökologie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, und können diese Kenntnisse in Naturschutzstrategien und -maßnahmen mit Bezug zur räumlichen Planung verbinden.

Die AbsolventInnen sind in der Lage, Aufgaben aus dem naturschutzfachlichen Bereich zu entwickeln und auszuführen. Dazu zählt die Erstellung von Gutachten und Erhebungen (etwa Arten, Biotope), deren Auswertung, Prognose und Darstellung und die Planung von Naturschutzprojekten zu deren Schutz oder Wiederherstellung.

Durch den Projektcharakter des Studiums erwerben und trainieren die Studierenden sehr ausgeprägte Fach, Methoden-, Sozial- aber vor allem Selbstkompetenzen. Durch das verpflichtende Auslandspraktikum sind die Studierenden zudem in der Lage, naturschutzrelevante Lebensräume und Arten in ihrem Gastland zu verstehen. Sie kennen die in ihrem Gastland üblichen naturschutzrechtlichen Regelungen, sowie Verfahren und Instrumente der Landschaftsplanung und verstehen den Unterschied zu den in Deutschland vorherrschenden Bedingungen. Sie können wesentliche methodische Elemente der Landschaftsplanung und des Naturschutzes wie Bewertung, Prognose und Zielfindung auf Projekte in ihrem Gastland anwenden.

Die AbsolventInnen sind damit befähigt, leitende Positionen im staatlichen, privatwirtschaftlichen und freiberuflichen Naturschutz und der Landschaftsplanung zu übernehmen oder in den entsprechenden Feldern als ForscherInnen tätig zu werden. Der Masterabschluss bildet den Regelabschluss des universitären Studiums an der TUM und ist sowohl berufs- wie forschungsqualifizierend und berechtigt zur Promotion.

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich mit diesem Abschluss?

Nach Abschluss des Masterstudiengangs eröffnen sich Perspektiven in der staatlichen, privatwirtschaftlichen und freiberuflichen Landschafts- und Umweltplanung sowie in der Forschung. Berufliche Optionen bieten neben Planungsbüros und der öffentlichen Verwaltung auch Verbände und internationale Nicht-Regierungs-Organisationen.

Bewerbung und Zulassung

Was muss ich zum Bewerbungsverfahren wissen?

Mindestvoraussetzungen für ein Masterstudium an der TUM sind ein erster anerkannter Hochschulabschluss (z.B. Bachelor) sowie das erfolgreiche Durchlaufen eines sogenannten Eignungsverfahrens. In diesem prüft die Fakultät Ihre individuelle Begabung und Motivation.

Sie bewerben sich online über das Bewerbungsportal TUMonline. Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie eine Liste mit allen Unterlagen, die Sie in Papierform bis zum Ende der Bewerbungsfrist an die TUM senden müssen.

Im Detail:

Welche Bewerbungszeiträume und -fristen muss ich beachten?

Bewerbungsfrist für das Wintersemester: 01.04. - 31.05.
Bewerbungsfrist für das Sommersemester: 01.10. - 15.01.

Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie in TUMonline den Antrag und eine Liste mit den Unterlagen, die Sie für die Bewerbung einreichen müssen. Dort sehen Sie auch, ob wir die Dokumente für die Zulassung oder für die Immatrikulation benötigen.

Der unterschriebene Antrag muss bis zum Ende der Bewerbungsfrist eingegangen sein. Die Dokumente für die Zulassung benötigen wir ebenfalls bis zum Ende der Bewerbungsfrist, um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können. Wenn Ihnen einzelne Dokumente für die Zulassung nicht rechtzeitig vorliegen, können Sie diese bis zum 15.08. nachreichen.

Reichen Sie auch alle Dokumente, die wir für Ihre Immatrikulation benötigen, so bald wie möglich ein. Wenn Ihnen einzelne Dokumente für die Immatrikulation noch nicht vorliegen, dann können Sie diese bis 5 Wochen nach Vorlesungsbeginn nachreichen. Sie können erst immatrikuliert werden, wenn uns alle Dokumente vorliegen; wir empfehlen daher dringend, alles mit ausreichend Vorlauf einzureichen. 

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren TUMonline Account. Dort sehen Sie, ob wir Rückfragen zu Ihren Dokumenten haben, oder ob Sie einzelne Unterlagen noch ergänzen oder korrigieren müssen.

Wie wählt die TUM die Studierenden aus?

Die Auswahl erfolgt über ein sog. "Eignungsverfahren". Das ist ein zweistufiger Prozess, bei dem die Fakultät nach einer offiziellen Bewerbung prüft, ob Sie die spezifischen Anforderungen für den Masterstudiengang Naturschutz und Landschaftsplanung erfüllen.

In der ersten Stufe werden dabei die Bachelor-Abschlussnote und die eingereichten Unterlagen mittels eines Punktesystems ausgewertet. Je nach Höhe der erreichten Punktzahl werden die Bewerber/innen entweder sofort zugelassen, abgelehnt oder zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Im Detail:

Muss ich ein Praktikum absolvieren?

Im dritten Semester ist ein Auslandspraktikum vorgesehen. Siehe Auslandsaufenthalt.

Wie kann es nach dem Studiengang weitergehen?

Master geschafft und nun wollen Sie ins Berufsleben starten? Bei Fragen zur Berufsorientierung, Jobsuche und Bewerbung unterstützt Sie das Team von TUM Alumni & Career.

Wenn Sie weiter wissenschaftlich arbeiten wollen, informieren Sie sich doch über eine Promotion an der TUM.

Loader