Schematisierte Darstellung der Hirnstruktur von Patienten, die an einer Borderline-Störung leiden.
Schematisierte Darstellung der Hirnstruktur von Borderline-Patienten. Darstellung: Ch. Sorg, V. Riedl, Ch. Meng, TUM-NIC.
  • Campus

Neues Zentrum für Neuroimaging am Klinikum rechts der Isar gegründetBilder aus dem Gehirn besser für Patienten nutzen

Das neu eingerichtete Neuroimaging-Center am Klinikum rechts der Isar der TU München (TUM-NIC) schafft eine Plattform für interdisziplinären Austausch und Kooperation zwischen allen Fachrichtungen, die Bilder vom Gehirn für Diagnose und Therapie von Krankheiten nutzen. Dazu gehören neurologische Erkrankungen wie Parkinson und Multiple Sklerose, psychiatrische wie Demenz und Persönlichkeitsstörungen aber auch Schmerzerkrankungen.

Am Klinikum beschäftigen sich Wissenschaftler verschiedener Disziplinen mit dem Gehirn und seinen Erkrankungen: Psychiatrie, Neurologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin. Alle nutzen die gleichen bildgebenden Methoden, jedoch lässt sich die Vernetzung der Forschergruppen verbessern. Das soll mit dem neu gegründeten Neuroimaging-Center geschehen. Die zentrale Frage dabei: “Wie funktioniert das menschliche Gehirn und welche Veränderungen des Gehirns liegen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen zugrunde?“

Ziel des Verbunds aus bestehenden Arbeitsgruppen ist es, die Zusammenarbeit über Klinik- und Fakultätsgrenzen hinweg zu erleichtern, das Wissen über Neuroimaging-Techniken zu erweitern sowie die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben. Weiterhin soll die Ausbildung der Nachwuchsforscher verbessert werden. Bei der Auftaktveranstaltung gab Gastredner Prof. Ray Dolan vom Wellcome Trust Centre for Neuroimaging, University College London, einen Überblick über die gegenwärtigen und zukünftigen Möglichkeiten der Neurobildgebung. Er zeigte in beeindruckender Weise auf, wie Erkenntnisse der Bildgebung unser Verständnis des menschlichen Gehirns und seiner Erkrankungen verändert haben.

Bei der Auftaktveranstaltung gab Gastredner Prof. Ray Dolan vom Wellcome Trust Centre for Neuroimaging, University College London, einen Überblick über die gegenwärtigen und zukünftigen Möglichkeiten der Neurobildgebung. Er zeigte in beeindruckender Weise auf, wie Erkenntnisse der Bildgebung unser Verständnis des menschlichen Gehirns und seiner Erkrankungen verändert haben und möglicherweise weiter verändern werden.

Das Zentrum kann auf eine hervorragende technische Infrastruktur zurückgreifen. Unter anderem stehen mehrere hochmoderne Magnetresonanz-Tomografen (MR), EEG, PET-CT, SPECT-CT sowie ein PET-MR für die molekulare Bildgebung zur Verfügung. Voll ausgestattete Labore auf dem neuesten Stand der Technik können für die Entwicklung und Evaluation von Tracer-Substanzen genutzt werden. Die im TUM-NIC kooperierenden Forscher bringen ihre Kompetenzen aus einer Reihe von Fachgebieten wie der Neuroimmunologie, Genomik, Proteomik, Metabolomik und der Molekularen Biomarker ein. Am Klinikum haben sie für ihre Untersuchungen Zugriff auf Daten zu zahlreichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Die verstärkte Zusammenarbeit äußert sich in regelmäßigen Treffen aller zehn beteiligten Arbeitsgruppen, bei denen sie ihre wissenschaftlichen Projekte vorstellen. Daraus entstehen konkrete Anregungen für die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit. Doktoranden werden in verschiedenen bildgebenden Methoden systematisch ausgebildet und erhalten so einen guten Überblick über die Möglichkeiten.

 

Internetauftritt des Neuroimaging-Centers

 

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein Gefäß mit Zymonsäure. Dahinter sind unscharf die Autoren der Studie zu erkennen.

Neue Einblicke in den Tumorstoffwechsel

Bei Tumoren, Entzündungen und Durchblutungsstörungen gerät der Säure-Basen-Haushalt des Körpers lokal aus dem Gleichgewicht. Diese Veränderungen des pH-Werts ließen sich etwa für die Erfolgskontrolle von Krebsbehandlungen…

Das Bild zeigt die EEG-Ergebnisse während eines kurzen (links) und eines langandauernden Schmerzreizes (rechts). Die Hirnbereiche mit der stärksten Aktivität erscheinen rot. Kurzer Schmerz wird in sensorischen Bereichen verarbeitet, langandauernder Schmerz eher in emotionalen Hirnbereichen in der Stirnregion. (Bild: E. Schulz et al., 2015, Prefrontal gamma oscillations encode tonic pain in humans, Cerebral Cortex, doi10.1093/cercor/bhv043, modifiziert)

Gehirn verarbeitet langanhaltende Schmerzen emotionaler

Eine kurze Unachtsamkeit und schon ist der Finger eingeklemmt, der Kopf gestoßen oder der Fuß verstaucht – und schmerzt. Schmerz ist ein Schutzmechanismus des Körpers und gleichzeitig ein komplexes neurologisches Phänomen,…

Was passiert im Gehirn, wenn wir die Tür aufschließen?

Sie können ihre Jacke nicht zuknöpfen oder haben Schwierigkeiten, den Schlüssel ins Schloss zu stecken: Bei Menschen mit Apraxie sind motorische Handlungen gestört – zum Beispiel nach einem Schlaganfall. Münchner…