Mit Freude im Seminar: Prof. Klaus Diepold mit Studierenden. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Mit Freude im Seminar: Prof. Klaus Diepold mit Studierenden. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Stifterverband zeichnet Prof. Klaus Diepold für Lehrkonzept aus"Zwei in einem Boot"

Ingenieurstudierende sollen immer häufiger im Team arbeiten. Pädagogikstudierende wollen ihre theoretischen Kenntnisse über Teambuildung ausprobieren. Die Technische Universität München (TUM) bringt beide in einem Seminar zusammen. Für dieses Konzept wird Prof. Klaus Diepold vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet. Der Inhaber des Lehrstuhls für Datenverarbeitung erhält ein Fellowship, das mit 50.000 Euro dotiert ist.

„Zwei in einem Boot“ heißt Diepolds Konzept, das Studierende aus zwei Fakultäten zusammenführen will: Zur Ausbildung der angehenden Elektro- und Informationstechniker gehören Projekte, die in Gruppen bearbeitet werden. Die Ingenieurstudierenden haben jedoch oft noch wenig Erfahrung in Teamarbeit – anders als die Berufspädagogikstudierenden aus der TUM School of Education. Sie lernen eine Menge darüber, wie man Gruppenarbeiten moderiert und die Teilnehmer zu einem funktionierenden Team zusammenschweißt. Allerdings haben sie nicht allzu oft Gelegenheit, dieses Wissen schon während des Studiums anzuwenden. Deshalb will Prof. Klaus Diepold zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: In gemeinsamen Seminaren sollen die Berufspädagogen die Projekte der Elektro- und Informationstechniker moderieren.

Das Konzept überzeugte die Jury des Wettbewerbs „Fellowship Hochschullehre“. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergibt eines von fünf Fellowships für die Entwicklung und Erprobung neuartiger Lehrformate an den Inhaber des Lehrstuhls für Datenverarbeitung. Es ist nicht das erste Mal, dass Diepold für gute Lehre ausgezeichnet wird. Vergangenes Jahr vergab die TUM an ihn eines ihrer ersten Freisemester für Lehre. In dieser Zeit entwickelte Diepold ein Seminar, in dem die Studierenden anhand realer Probleme der Datenverarbeitung wichtige Kompetenzen für ihren späteren Beruf wie Teamarbeit und Präsentationstechnik lernen.

In dieser Woche wurde Diepold zudem zum Geschäftsführenden Vizepräsidenten für Diversity und Talent Management der TUM gewählt.

Mehr Informationen:

"Kreativ in der Lehre" - Interview mit Prof. Klaus Diepold

Lehrpreise der TUM

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Macht Studierende zu selbstbestimmten, aktiven Lernenden: Prof. Christoph Gehlen

Erlebnislernen und „Parcours­prüfung“

Lernen ist der Erwerb von Wissen, das anschließende Ordnen dieses Wissens und schließlich dessen Verknüpfung mit eigen­ständigem Handeln - sprich: mit dem Erleben. Prof. Christoph Gehlen macht Studierende zu…

Portrait Prof. Klaus Diepold

Kreativität entsteht durch Vielfalt

Prof. Klaus Diepold ist der neue Vizepräsident für Diversity und Talent Management. Vor allem bei den Studierenden ist er sehr beliebt, seine Videovorlesungen sind legendär. „Diversity“ – was bedeutet das speziell für die…

Preis für gute Lehre an zwei TUM-Wissenschaftler

Prof. Jürgen Geist und Dipl.-Ing. Christoph Meier sind heute vom Bayerischen Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch mit dem Preis für gute Lehre ausgezeichnet worden. Dieser ist mit 5.000 Euro dotiert. Jürgen Geist,…

Klaus Diepold zum Vizepräsidenten gewählt

Prof. Dr.-Ing. Klaus Diepold ist vom Hochschulrat zum Geschäftsführenden Vizepräsidenten für Diversity und Talent Management der TU München (TUM) gewählt worden. Er ist damit ab 1. Januar 2013 zuständig für die…