Der Forstwissenschaftler Dr. Christian Schunk von der TUM stellt das Forschungsprojekt vor. (Foto: W wie Wissen/ARD)
Der Forstwissenschaftler Dr. Christian Schunk von der TUM stellt das Forschungsprojekt vor. (Foto: W wie Wissen/ARD)
  • TUM in den Medien

TUM-Wissenschaftler testen neues MessverfahrenKampf gegen Waldbrand

Trotz zahlreicher moderner Messstationen hat die Zahl der Waldbrände in Deutschland deutlich zugenommen. Bislang wird die Waldbrandgefahr auf der Grundlage von Wetterdaten, z.B. Wind, Regen und Luftfeuchtigkeit eingestuft. Dieses Verfahren weist jedoch eine Schwachstelle auf: Brände entstehen am Waldboden; über diesen liefern die Wetterstationen keine genauen Daten. Wissenschaftler des TUM-Fachbereichs für Ökoklimatologie testen deshalb ein neues Verfahren, bei dem sie die Feuchtigkeit im Waldboden messen. „Brandgefahr in den Alpen“ in „W wie wissen“ vom 05.05.2013

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Wissenschaftler der TUM untersuchen in einer Studie die Waldbrandgefahr in Bergwäldern. (Foto: Viesinsh / fotolia.com)

Gefährliche Trockenheit

Die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen hat in vielen Teilen Deutschlands für eine sehr hohe Waldbrandgefahr gesorgt – auch in den Bergen. Forscher und Forscherinnen der TUM-Professur für ­Öko­kli­ma­to­lo­gie­…