Forschungscampus Garching. Foto: Bavaria Luftbild / TUM
Forschungscampus Garching. Foto: Bavaria Luftbild / TUM
  • Campus

Neue Einblicke in die Welt der Wissenschaft:Tag der offenen Tür auf dem Forschungscampus Garching

Der Garchinger Wissenschaftscampus, eines der größten Zentren für Forschung und Lehre in Deutschland, lädt am 19. Oktober 2013 zum „Tag der offenen Tür“ ein. Von 11 bis 18 Uhr öffnen rund 80 Einrichtungen, Forschungsgruppen und Unternehmen des Campus ihre Türen. Ein umfangreiches Programm mit Experimenten, Führungen, Präsentationen und Vorträgen gewährt spannende Einblicke in die Welt von Wissenschaft und Forschung.

An manchen Tagen beherbergt der Forschungscampus Garching zugleich den heißesten und den kältesten Ort Deutschlands. Dann nämlich, wenn im Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung Temperaturen nahe am absoluten Nullpunkt hergestellt und direkt nebenan im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik die mehrere Millionen Grad heißen Plasmen der Fusionsforschung gezündet werden.

Im Teilchenbeschleuniger des Maier-Leibnitz-Laboratoriums werden Gold-Ionen auf fast zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt; in der Neutronenquelle nebenan werden Neutronen bis fast auf Fahrradtempo abgebremst. Diese vier und rund 75 weitere Einrichtungen, Forschungsgruppen und Unternehmen des Campus können Besucher beim Tag der offenen Tür am 19. Oktober 2013 von 11 bis 18 Uhr erkunden.

Mitmach-Experimente laden dazu ein, selbst einmal Forscher zu spielen. Wissenschaftler präsentieren ihre Projekte, interessante Vorträge zeigen den neuesten Stand der Forschung. Egal ob Nanotechnologie oder Medizintechnik, Chemie, Mathematik, Informatik oder Physik, überall gibt es am Tag der offenen Tür Neues zu entdecken, Dinge oder Verfahren, die uns vielleicht schon in wenigen Jahren den Alltag erleichtern werden oder einfach spannende, neue Einblicke in die Welt, die uns umgibt. Und als Ausgleich zum „Gehirnjogging“ können sich sportliche Gäste zwischendurch beim Wettrutschen auf den Parabelbögen messen.

Neu dabei sind in diesem Jahr die Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) und der Exzellenzcluster Munich Cluster for Systems Neurology (SyNergy).

Kulinarisches: Auf dem Campus versorgen Sie das StuCafé der Mensa des Studentenwerks München, Crazy Bean im Institute for Advanced Study, C2 – die Campus-Cneipe mit Biergarten, Bistro des gate, Imbissstände vor dem IMETUM, Betriebsrestaurant und Cafeteria des IPP, die Cafeterien der ESO und des MPQ sowie die Cafeterien der Fakultäten.

So kommen Sie hin: Von München aus erreichen Sie den Forschungscampus am besten mit der U 6 (Endhaltestelle: Garching Forschungszentrum). Mit dem Auto erreichen Sie den Forschungscampus über die A 9, Ausfahrt Garchung-Nord. Parkplätze befinden sich zwischen der B 11 und dem Forschungsgelände.

Weitere Informationen im Internet:
www.forschung-garching.de (ab 1. August 2013 finden Sie auf dieser Website die teilnehmenden Einrichtungen und Links zu den individuellen Angeboten). In der Woche des Tags der offenen Tür finden Sie auf dieser Website darüber hinaus eine pdf-Version des vollständigen Programms zum herunterladen.

Besonderheit beim Besuch der Forschungs-Neutronenquelle: Alter ab 18 Jahre, gültiger Personalausweis oder Reisepass unbedingt erforderlich. Anmeldung am Veranstaltungstag im Physik-Department. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung, da nur begrenzte Kapazitäten für Führungen vorhanden sind.

Kontakt:

Technische Universität München
Corporate Communications Center
Campus Garching
Boltzmannstr. 17, 85748 Garching
Tel.: +49 89 289 10500, Fax: +49 89 289 10512
E-Mail - Internet

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de