Weltraum-Bild
Ein Blick in die Milchstraße (Bild: ESO/MPE/S. Gillessen et al.)
  • Termin

23. März: Wissenschafts-Matinee über Schwarze Löcher <br />im TUM Institute for Advanced StudyWas macht das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße?

Was ist denn ein „Schwarzes Loch“? Und was macht es in unserer Galaxie, der Milchstraße? Darum geht es am 23. März in der nächsten Wissenschafts-Matinee im TUM Institute for Advanced Study (IAS). An einem Sonntag­vormittag stellen bekannte Wissen­schaftler/-innen ihre Forschung einem bunt gemischten, nicht­wissen­schaftlichen Publikum vor. Spitzen­forschung mal ganz gemütlich.

 

 

"Das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße"

Sprecher: Prof. Andreas Burkert, Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik

Prof. Andreas Burkert ist Professor für numerische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Fellow am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE). Er untersucht Strukturen aus dunkler Materie, die Struktur und Entwicklung des turbulenten interstellaren Gases sowie die Entstehung von Galaxien, Sternen und Sternhaufen. Ein Kleiner Planet ist nach ihm benannt: 267003 Burkert.

Das Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE) in Garching befasst sich mit Themen der modernen Astrophysik und Weltraumplasmaphysik. Hierbei werden überwiegend experimentelle Methoden angewandt: viele Experimente werden oberhalb der dichten Erdatmosphäre mit Ballonen, Flugzeugen, Raketen, Satelliten und Raumsonden ausgeführt.

Weitere Termine

Das TUM Institute for Advanced Study

Das Institute for Advanced Study der Technischen Universität München (TUM-IAS) fördert innovative, risikoreiche Spitzenforschung an der TUM in Kooperation mit renommierten internationalen Forschungsinstituten und der Industrie.

Forschung zu Schwarzen Löchern

Pressemitteilung des Exzellenz-Cluster "Universe":
Wie werden supermassereiche Schwarze Löcher aktiv?

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Cassiopeia A: Überreste einer Supernova im Sternbild Cassiopeia in rund 11.000 Lichtjahren Entfernung. Die Sternexplosion hat vor etwa 330 Jahren stattgefunden. Composite Image: NASA/JPL-Caltech/Steward/Krause et al.

Erster biologischer Nachweis einer Supernova

In Überresten fossiler, Eisen liebender Bakterien fanden Forscher des Exzellenzclusters Universe der Technischen Universität München (TUM) ein radioaktives Eisenisotop, das nur in Supernovae gebildet wird. Dies ist die…

Die neuen TWIN-Teleskope des Geodätischen Observatoriums in Wettzell

Wo liegt die Erde im Weltraum?

Das Geodätische Observatorium Wettzell hat heute zwei neue Radioteleskope eingeweiht. Die TWIN-Teleskope ermöglichen den Wissenschaftlern präzisere radioastronomische Messungen mit einer größeren Datenausbeute. Sie tragen…