Prof. Franz Pfeiffer bei einem Experiment an der Synchrotron-Strahlungsquelle des PSI in Villigen /Schweiz. (Foto: Markus Fischer, PSI)
Prof. Franz Pfeiffer bei einem Experiment an der Synchrotron-Strahlungsquelle des PSI in Villigen /Schweiz. (Foto: Markus Fischer, PSI)
  • TUM in den Medien

BR-alpha: Wie eine neue Röntgenmethode die Diagnose von Krebs und Osteoporose erleichtern sollTV-Portrait über Leibniz-Preisträger Franz Pfeiffer

Krebs und andere Gewebeveränderungen oder die Degeneration der feinen Knochenstrukturen durch Osteoporose sollen künftig mit der von Prof. Franz Pfeiffer entwickelten Röntgenmethode einfacher zu erkennen sein. Die Pha­sen­kon­trast-Röntgenbildgebung macht selbst feine Gewebestrukturen und Blutgefäße sichtbar. Für dieses Verfahren erhielt Franz Pfeiffer 2011 den Leibniz-Preis. Wie es funktioniert, zeigt BR-alpha mit einem Portrait über ihn. 

Video in der BR-Mediathek (4:48 Min.)

Die Verfügbarkeit des Videos in der Mediathek ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Der neue Mini-Teilchenbeschleuniger "Munich Compact Light Source" steht in Garching am Zentralinstitut für Medizintechnik (IMETUM). (Foto: K. Achterhold / TUM)

Neue hochmoderne Röntgenquelle auf kleinem Raum

Seit einigen Jahren lassen sich hoch brillante Röntgenstrahlen mit ringförmigen Teilchenbeschleunigern (Synchrotronquellen) erzeugen. Diese haben aber bisher einen Durchmesser von mehreren hundert Metern und kosten einige…

Das weltweit erste Bild einer Fliege, die mit einem lasergestützten Röntgentomographie-Bildverfahren aufgenommen wurde. Zusammengesetzt ist es aus rund 1500 Einzelbildern. Es werden selbst feinste Details dreidimensional dargestellt. In einem konventionellen Röntgenbild würden sie unsichtbar bleiben. (Bild: S. Karsch und F. Pfeiffer / LMU, TUM)

Mini-Röntgenquelle mit Laserlicht

Forscher vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik, der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben eine Miniatur-Röntgenquelle mit Laserlicht entwickelt. Sie nutzten…