Spitzenmedizin in der Lazarettstraße: Seit 40 Jahren werden Patienten im Deutschen Herzzentrum München behandelt. (Foto: Deutsches Herzzentrum München)
Spitzenmedizin in der Lazarettstraße: Seit 40 Jahren werden Patienten im Deutschen Herzzentrum München behandelt. (Foto: Deutsches Herzzentrum München)
  • Campus

Festakt am 25. Juni: Spitzenmedizin rund um das Herz40 Jahre Deutsches Herzzentrum München

Mitten in München wurde 1981 das erste Herz in Deutschland erfolgreich transplantiert – im Deutschen Herzzentrum der Technischen Universität München (TUM). In einem Festakt am Mittwoch, den 25. Juni, würdigen jetzt der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Rüdiger Lange die herausragenden Leistungen der letzten 40 Jahre. Prof. Hans Meisner wird in seiner Rede auf die Geschichte des Zentrums zurückblicken, die er selbst miterlebt hat.

Im Jahre 1971 wurde von der Bayerischen Staatsregierung die Gründung des Deutschen Herzzentrums beschlossen. Als geeignetes Objekt wurde vom Bayerischen Roten Kreuz das Krankengebäude in der Lothstraße übernommen und 1974 das Deutsche Herzzentrum als erste „Ein-Organklinik“ Europas eröffnet. 1997 wurde das Zentrum der medizinischen Fakultät der TUM angegliedert.

Der Leitgedanke des Hauses ist so einfach wie erfolgreich: die verschiedenen zur Diagnostik und Therapie der Herz- und Kreislauferkrankungen erforderlichen Fachrichtungen unter einem Dach zu vereinigen. So vereinigt das Deutsche Herzzentrum München die Kliniken für Herz- und Gefäßchirurgie, für Herz- und Kreislauferkrankungen und für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler mit den Instituten für Laboratoriumsmedizin, Anästhesiologie und Radiologie mit Nuklearmedizin. Aus der tagtäglichen interdisziplinären Zusammenarbeit und einem hochkompetitiven Team aus Ärzten, Wissenschaftlern und Pflegekräften entstand in München ein europaweit führendes Spezialklinikum.

Die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie ist eines der führenden Zentren in Deutschland auf dem Gebiet der Behandlung erworbener Herzfehler und das größte zur Behandlung angeborener Herzfehler bei Neugeborenen, Säuglingen und Kindern. Erstmalig in Europa wurde 2004 im Deutschen Herzzentrum München ein speziell für die Herz- und Gefäßbildgebung entwickelter Computertomograph (CT) in Betrieb genommen. Während der Festveranstaltung am 25. Juni wird der Ministerpräsident ein neues CT-Gerät seiner Bestimmung übergeben; es leistet die nach dem neuesten Stand der Technik schnellste und schonendste Herzdiagnostik.

„Spitzenmedizin“ ist auch das Thema der Podiumsdiskussion, die im Rahmen der Festveranstaltung stattfinden wird. Neben TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und Ministerpräsident Horst Seehofer nehmen daran Prof. Rüdiger Lange und die im Jahre 2012 neuberufenen Klinikdirektoren Prof. Peter Ewert und Prof. Heribert Schunkert aus dem Herzzentrum teil.

Wie weit sich die Medizin rund um das Herz in den letzten 40 Jahren entwickelt hat, zeigt das wissenschaftliche Symposium, das am Nachmittag des 25. Juni für Ärzte und Wissenschaftler stattfindet. Dabei diskutieren die Teilnehmer avantgardistische Verfahren zur Diagnostik von Herzerkrankungen und deren aktuelle Behandlungsoptionen.

Am Samstag, dem 28. Juni, öffnet das Deutsche Herzzentrum dann für die Öffentlichkeit ihre Türen. Beim „Tag der offenen Tür“ können die Besucher in stündlichen Führungen das Haus und seine Mitarbeiter kennenlernen. Neben Gesundheitschecks und Übungen mit einem mobilen Defibrillator für Erwachsene gibt es auch ein ausführliches Kinderprogramm.

 

Programm Festakt am Mittwoch, 25. Juni

Zeit: Mittwoch, 25. Juni, 10:00 – 13:00 Uhr
Ort: Lichthof des Deutschen Herzzentrums München, Lazarettstraße 36, 80636 München

10:00 – 10:30 Anmeldung im Lichthof des Deutschen Herzzentrums München

10:30 – 11:00 Eröffnungsreden

  • Begrüßung durch Ärztlichen Direktor Prof. Rüdiger Lange
  • Prof. Hans Meisner: Rückblick 40 Jahre Deutsches Herzzentrum München
  • TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann
  • Ministerpräsident Horst Seehofer

11:00 – 12:30 Podiumsdiskussion zum Thema „Spitzenmedizin“

  • Moderator: Sigmund Gottlieb
  • Teilnehmer: Ministerpräsident Seehofer, TUM-Präsident Prof. Herrmann, Ärztlicher Direktor Prof. Lange, Klinikdirektoren Prof. Ewert und Prof. Schunkert

12:30 – 12:40 Zusammenfassung und Überleitung (Kaufmännischer Direktor Robert Siegert)

12:40 – 13:00 Einweihung des Computertomographen


Symposium „40 Jahre Deutsches Herzzentrum“ - Eine Standortbestimmung der Herzmedizin

Zeit: Mittwoch, 25. Juni, 14:00 –19:00 Uhr
Ort: Hörsaal des Deutschen Herzzentrums München, Lazarettstraße 36, 80636 München

Weitere Informationen

Webseite des Deutschen Herzzentrums München (DHM)

Kliniken der TUM

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Jürgen Hörer

Spitzenberufung in der Kinderherzchirurgie

Anfang Mai bricht ein kinderherzchirurgisches Team aus München nach Kairo auf, um die dortigen Experten zu unterstützen. Geleitet wird das Team von Prof. Jürgen Hörer, der seit Kurzem eine in München einzigartige Position…

Spitzenberufung in der Kinderherzchirurgie

Anfang Mai bricht ein kinderherzchirurgisches Team aus München nach Kairo auf, um die dortigen Experten zu unterstützen. Geleitet wird das Team von Prof. Jürgen Hörer, der seit Kurzem eine in München einzigartige Position…

Dr. Markus Krane operiert am Deutschen Herzzentrum München mit der Ozaki-Methode. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Mit Schablone zur neuen Herzklappe

Mit einer neuen Methode können Ärzte Herzklappen aus körpereigenem Gewebe vollständig wieder herstellen. Weltweit wird dieses OP-Verfahren nur an einer Handvoll Zentren angewandt. Seit kurzem operiert PD Dr. Markus Krane,…

Computergrafik eines menschlichen Körpers mit hervorgehobenem Herz

Aufschlussreiche Unregelmäßigkeiten

Aus der Herzfrequenz lassen sich Rückschlüsse auf die Lebenserwartung eines Menschen ziehen. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat sich dazu einen Effekt zunutze gemacht, der zunächst paradox…

Deutsches Herzzentrum der TU München - Foto: DHM / TUM

Mutiertes Gen schützt vor Herzinfarkt

Träger einer bestimmten Genmutation haben ein 50 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko. Dies fand ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kardiologen Prof. Heribert Schunkert, Ärztlicher Direktor des Deutschen…

Mit neuer Technik können künstliche Herzklappen ohne Operation in das Herz eingebracht werden. (Bild: Fotolia)

Neue Herzklappe ohne Operation

Herzoperationen sind besonders für ältere Menschen mit einem hohen Risiko verbunden. Für Patienten, die eine künstliche Herzklappe brauchen, gibt es aber bereits eine Lösung ohne Operation: mit Hilfe eines Katheters wird…

Der Herzinfarkt zählt weltweit zu den häufigsten Todesursachen: Forscher entdeckten Genveränderungen, die das Risiko einer Erkrankung dramatisch erhöhen

Neue Ursache für Herzinfarkt gefunden

Zwei seltene Genveränderungen können, wenn sie gemeinsam auftreten, eine Ursache für Herzinfarkt sein. Das fand ein internationales Forschungsteam bei der Untersuchung einer Großfamilie heraus, in der 23 Mitglieder einen…

Forscher identifizieren neue Risikogene für Herzinfarkt

Ein globales Konsortium hat in der bislang größten Studie die erblichen Ursachen des Herzinfarktes genau untersucht. Die Mediziner haben 104 Genorte entdeckt, die mit großer Sicherheit zum Herzinfarktrisiko beitragen.…