Mit neuer Technik können künstliche Herzklappen ohne Operation in das Herz eingebracht werden. (Bild: Fotolia)
Mit neuer Technik können künstliche Herzklappen ohne Operation in das Herz eingebracht werden. (Bild: Fotolia)
  • TUM in den Medien

BR, Gesundheit!: Beitrag über künstliche Herzklappen mit Prof. Rüdiger LangeNeue Herzklappe ohne Operation

Herzoperationen sind besonders für ältere Menschen mit einem hohen Risiko verbunden. Für Patienten, die eine künstliche Herzklappe brauchen, gibt es aber bereits eine Lösung ohne Operation: mit Hilfe eines Katheters wird die neue Herzklappe im Herz positioniert. Prof. Rüdiger Lange, Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums der Technischen Universität München (TUM), ist Spe­zia­list­ auf diesem Gebiet. In der Sendung „Gesundheit!“ des Bayerischen Rundfunks (BR) erklärt er, wie der Eingriff durchgeführt wird und was er für Vorteile bietet.

Beitrag in der BR-Mediathek (6:46 Min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Spitzenmedizin in der Lazarettstraße: Seit 40 Jahren werden Patienten im Deutschen Herzzentrum München behandelt. (Foto: Deutsches Herzzentrum München)

40 Jahre Deutsches Herzzentrum München

Mitten in München wurde 1981 das erste Herz in Deutschland erfolgreich transplantiert – im Deutschen Herzzentrum der Technischen Universität München (TUM). In einem Festakt am Mittwoch, den 25. Juni, würdigen jetzt der…

Der Herzinfarkt zählt weltweit zu den häufigsten Todesursachen: Forscher entdeckten Genveränderungen, die das Risiko einer Erkrankung dramatisch erhöhen

Neue Ursache für Herzinfarkt gefunden

Zwei seltene Genveränderungen können, wenn sie gemeinsam auftreten, eine Ursache für Herzinfarkt sein. Das fand ein internationales Forschungsteam bei der Untersuchung einer Großfamilie heraus, in der 23 Mitglieder einen…

Forscher identifizieren neue Risikogene für Herzinfarkt

Ein globales Konsortium hat in der bislang größten Studie die erblichen Ursachen des Herzinfarktes genau untersucht. Die Mediziner haben 104 Genorte entdeckt, die mit großer Sicherheit zum Herzinfarktrisiko beitragen.…