Gräserpollen sind eine große Belastung für Allergiker - nicht nur im Freien. (Bild: BasieB/iStock)
  • TUM in den Medien

Bayern 2 berichtet über TUM-AllergieforschungPollenalarm - draußen wie drinnen

Die Augen jucken, die Nase läuft, der Hals kratzt. Schon 50 Gräserpollen pro Kubikmeter Luft lösen bei Allergikern Heuschnupfen-Symptome aus. Doch Allergiker haben es nicht nur im Freien schwer: Auch im Büro und zuhause kommen sie mit Pollen in Kontakt. Mithilfe von Pollenfallen untersuchen Annette Menzel, TUM-Professorin für Ökoklimatologie und Prof. Susanne Jochner von der Universität Eichstätt, wie hoch die Allergie-Belastung in Innenräumen ist - und was man dagegen tun kann.

 

Bayern 2; IQ - Wissenschaft und Forschung:

Pollenalarm im Wohnzimmer - Über die richtige Lüfttechnik für Allergiker
(5 Minuten ab Sendminute 19:30)

Die Verfügbarkeit des Inhalts ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Information:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Barbara Wankerl
barbara.wankerl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Blüte des Beifußblättrigen Traubenkrauts verbreitet einen hochallergenen Pollen. (Foto: Elenathewise / fotolia.de)

Adenosin in Ambrosia-Pollen verstärkt Allergie

Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) – ein unscheinbares Gewächs – produziert Pollen, die schon in sehr geringer Menge starke allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können. Wissenschaftler der…

Immer mehr Menschen reagieren auf Pollen allergisch

Juckende Augen, ständiges Niesen und eine laufende Nase – dieses Problem kennen viele Allergiker im Frühjahr, wenn die Pollen wieder durch die Luft fliegen. Dabei beginnt die Pollen-Saison nicht nur immer früher, es leiden…

Die Birke blüht Anfang April - ihre Pollen sind ein Hauptauslöser von Heuschnupfen.

"Die Zeiten für Allergie-Geplagte werden immer härter"

Ein milder Winter und seine Folgen: Die Frühblüher machen Pollenallergikern dieses Jahr drei Wochen früher als sonst zu schaffen. Und die Aussichten sind wenig rosig: durch Umweltbelastungen werden die Pollen aggressiver,…

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Birkenpollens

Allergien nehmen zu

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Ozon ein zentraler Faktor im Zusammenhang zwischen Klimawandel, Verstädterung und der Zunahme von allergischen Erkrankungen und Symptomen darstellt. Die Ergebnisse der…

Birkenpollen Nahaufnahme

Große Unterschiede bei Pollen-Aggressivität

Pollen ist nicht gleich Pollen: In einer europaweiten Studie untersuchten Wissenschaftler das allergische Potenzial von Birken, Gräsern und Oliven. Die Pollen dieser drei Pflanzen sind in Europa die wesentlichen Auslöser…

Allergiebelastung

Die Zukunft könnte für Allergiker eine schlechte Zeit werden. Wissenschaftler prophezeien eine Zunahme aggressiver Pollen. In Deutschlandradio Wissen erklärt TUM-Ökoklimatologin Annette Menzel, wie und warum sich die…

Schnäuzendes Mädchen in Blumenwiese

Pollenbelastung steigt europaweit an

Von Reykjavík bis Thessaloniki müssen sich die Menschen auf eine höhere Allergiebelastung einstellen. Europaweit ist die Pollenmenge bereits in den vergangenen Jahren angestiegen, berichtet ein Forscherteam um Prof. Annette…