CT-Aufnahme eines Beckens ohne auffällige Lymphknoten. (Foto: Nuklearmedizin / TUM)
Auf dieser CT-Aufnahme eines Beckens sind keine auffälligen Zellen zu sehen. Erst mithilfe eines an der TUM entwickelten Radioliganden wird in einer Positronenemissionstomografie (PET) ein von Metastasen befallener Lymphknoten sichtbar. (Foto: Nuklearmedizin / TUM)
  • TUM in den Medien

Fernsehbeitrag zur Operation von Prostatakrebs-Metastasen mithilfe von GammasondenNeue Behandlungsmethode im ARD-Mittagsmagazin

Das ARD-Mittagsmagazin stellt ein Verfahren zur Behandlung von Prostatakrebs vor, das an den Lehrstühlen für Radiochemie, Nuklearmedizin und Urologie der TUM entwickelt wurde. Der Beitrag zeigt, wie Chirurgen  eines neuartigen radioaktiven Tracers auch sehr kleine Metastasen finden und entfernen können. Bei den Operationen stützen sie sich nicht nur auf ihre Augen, sondern auch auf ihr Gehör.

Beitrag in der ARD-Mediathek (3:08)

Das Angebot ist unter Umständen nur zeitlich begrenzt verfügbar.

Ausführliche Meldung zum Thema

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

PET/CT-Aufnahme eines Beckens. Hell hervorgehoben ist ein Lymphknoten mit Metastasen. (Foto: Nuklearmedizin / TUM)

Operation mit Gammasonde

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Männern. Selbst nachdem die Prostata operativ entfernt wurde, können sich in Lymphknoten im Becken neue Metastasen bilden. Forscherinnen und Forscher der…