Im Forschungs-Simulator am Lehrstuhl für Hubschraubertechnologie der TUM untersuchen die Wissenschaftler, wie Augmented Reality die Leistung von Piloten steigert.
Forschungs-Simulator am Lehrstuhl für Hubschraubertechnologie der TUM. (Bild: Franz Viertler / TUM)
  • TUM in den Medien

BR berichtet über Helmsichtgerät für HubschrauberpilotenStarthilfe bei schlechter Sicht

Laut Gesetzgeber muss die Sicht beim Start eines Hubschraubers mindestens 800 Meter betragen. Für Polizei- und Rettungsdiensteinsätze heißt das, dass bei widrigen Wetterbedingungen oftmals keine Hilfe geleistet werden kann. Forscher des TUM-Lehrstuhls für Hubschraubertechnologie haben ein Helmsichtgerät entwickelt, das Fliegen bei geringerer Sicht möglich macht. Im "Rundschau-Magazin" des BR testet ein Pilot der Bundespolizei die neue Technologie.

Beitrag "Rundschau: Nebeldurchdringende Brille"  vom 07.08.2016 online sehen (1 min)

Die Verfügbarkeit der Beiträge ist unter Umständen zeitlich begrenzt

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Aaron Barth testet das neue Head-Mounted Display während eines Simulator-Flugs.

Blick durch die Wolken

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM)…